Adressierungsarten - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Adressierungsarten


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: EDT-Referat Adressierungsarten

INHALTSVERZEICHNIS

1.Theoretische Grundlagen
1.0 Einführung
1.1 Programm- & Datenspeicheradressierbereiche
2.Adressierungsarten
2.0 Bit oder Byte?
2.1 Direkte Adressierung & Registeradressierung
2.2 Unmittelbare Wertzuweisung
2.3 Indirekte, indizierte Adressierung
1. THEORETISCHE GRUNDLAGEN



1.0 Einführung



Damit die Adressierungsarten noch verständlicher werden, ist eine Übersicht über die Speicherorganisation und Adressierbereiche von großer Bedeutung. In diesem Referat wurden die 80C51-Based Microcontrollers behandelt.



1.1 Programmspeicher- & Datenspeicheradressierbereiche



Der µP-80C51 hat im Prinzip folgende Speicher-Adressierbereiche, wobei 80C51 und 80C552 einige Unterschiede aufweisen.

Programmspeicher besteht so wie der Datenspeicher aus einem internen und externen Teil. Wird der Anschluß EA[1] auf High-Pegel gehalten, so greift die CPU auf den internen Programmspeicher zu. Wenn aber die Adresse höher als die des Datenspeichers des unteren Bereiches[2] [siehe Fig.a) bzw. b)] ist, dann wird der externe Programmspeicher angesprochen. (Bei Programmspeicher besteht der externe Programmspeicher aus 2 Teilen; aus dem oberen und dem unteren. EA Anschluß hat nur dann eine Bedeutung, wenn der untere externe Programmspeicher angesprochen werden soll.) Programmspeicher wird mit MOVC-Befehl zugegriffen.



Der externe Datenspeicher wird mit MOVX-Befehl angesprochen. Siehe Unterschiede zwischen internen Datenspeicher von 80C51 & 80C552. Der obere Bereich des internen Datenspeichers zwischen den Adressen 80h - FFh ist bei 80C51 nicht vorhanden.



Für ausführlichere Infomation in diesem Gebiet siehe das Referat „Speicher-organisation[3]“.



2.Adressierungsarten



2.0 Bit oder Byte?



Bitadressierbar ist eine Adresse dann, wenn jedes Bit einzeln gesetzt (SetB) bzw. gelöscht (CLR) werden kann. Die bitadressierbaren Bereiche im internen Datenspeicher befinden sich 20h - 2Fh. Auch SFR sind bitadressierbar, außer einigen speziellen Register so wie TMOD, SP, DPTR, T1, T2.....



2.1 Direkte Adressierung & Registeradressierung



Der untere Bereich des internen Datenspeichers kann direkt adressiert werden (Adressen zw. 0-7Fh), so wie die SFR (80h-FFh). Direktes Adressieren heißt, die Adresse, deren Inhalt bearbeitet werden soll, wir im Befehl angegeben.



MOV dadr1,dadr2


Der Inhalt der dadr2 wird in die Adresse dadr1 gemove[4]d.

MOV A,40h


Der Inhalt der Adresse 40h wird in das Akku gemoved.

MOV 42h,A


Der Inhalt des Akku wird in die Adresse 40h gemoved.

ADD A,33h


Der Inhalt der Adresse 33h wird zum Akku addiert.

MOV R1,A


Der Inhalt des Akku wird in das Register R1 gemoved.

MOV A,R2


Der Inhalt des R2 wird in das Akku gemoved.

MOV A,P0


Der Inhalt des P0[5] wird in das Akku gemoved.

MOV P1,R2


Der Inhalt des R2 wird in das P1 gemoved.



2.2 Unmittelbare Wertzuweisung



Die unmittelbare Wertzuweisung -Ladung einer Konstanten- wird häufig auch zu den Adressierungsarten gerechnet.



MOV A,#007


Die Zahl „007“ (Dezimal) wird in das Akku gemoved.

MOV R5,#007h


Die Zahl „007“ (Hex) wird in das Register R5 gemoved.



Das vorangestellte Gatterzeichen „#“ dient der Unterscheidung zwischen unmittelbarer Wertzuweisung und der direkten Adressierung.



2.3 Indirekte, indizierte Adressierung



MOV A,@R1




Der Inhalt der Adresse, die im Register R1 steht, wird in das Akku gemoved.



Eine indirekte indizierte Adresse ergibt sich aus der Inhalte eines Basis- und eines Indexregister



MOV A,@A+DPTR






holt aus dem Programmspeicher den Inhalt der Adresse, die sich aus der Summe der Inhalte des Akku & DPTR ergibt.



[1] EA...External Access, (externer Zugriff)

[2]Unterer Bereich: bei 80C51 zw. 0h-0FFFh, bei 80C552 zw.0h-1FFFh

[3]Das Referat „Speicherorganisation“ wurde bereits von BRAATZ Peter gehalten.

[4]Speziell für Harald move = laden, verschieben, „der Inhalt des Akku wird ins Register gemoved“ heißt, der Inhalt des Akku wird ins Register geladen.

[5]P0..Port 0, (Ports = Anschlüsse nach außen, Hardware-schnittstellen)









Quelle:




ähnliche Referate Internetkenntnisse
Hardware für Digitale Filter
Datenautobahn
Adressierungsarten
Internet



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6726450 - heute: 1110 - gestern: 1082 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5288      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1871