Azteken - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Azteken


  Note: 1   Klasse: 9









Arbeit: Einleitung

Während 200Jahren schuf das Volk der Azteken den politisch mächtigsten Staat Mittelamerikas, dem erst der europäische Eroberungsdrang ein Ende setzte. In diesem Vortrag versuchen wir euch Einblick in die Welt der Azteken zu geben.


Ursprung/Wanderung

Eine Legende erzählt, dass die Azteken aus Aztlan („Das Land der Reiher“), indem es angeblich einen See mit einer kleinen Insel gab, stammen. Andere Überlieferungen weisen auf den „Ort der sieben Höhlen“. In diesen Höhlen lebten angeblich 7 verschiedene Stämme unter anderem die Azteken. Ein dritter erwähnter Ort ist schliesslich Colhuacan(„Krummer Berg“). Es ist ungewiss ob diese drei mythischen Ursprungsstätten an ein und demselben Ort zu suchen sind oder ob sie nicht vielmehr Stationen ihres späteren Wanderweges beschreiben. Auf der Suche nach einem besseren Leben begannen die Azteken um 1100 n.Chr. ihre Wanderung. Ihr Stammesgott Huitzilopochtli wies ihnen dabei den Weg. Während der Wanderung trugen vier Priester das „Heilige Bündel“ mit sich. Das „Heilige Bündel“ enthielt Knochen und Bilder von dem, nach dem Tod zu Gott gewordenen, Priester. Erst in Tula der Hauptstadt der Tolteken liessen sie sich nieder (Die Tolteken waren ein Volk, das im Tal von Mexiko siedelte.). Sie waren von der Kultur der Tolteken so beeindruckt, dass sie ihr Vorbild wurde. Doch Gott liess ihnen mitteilen, dass Tula noch nicht der prophezeite Ort ist. So liessen sie sich vorläufig in Chapultepec(dem „Heuschreckenberg“) nieder, einem Ort nahe dem westlichen Ufer des Tetzcoco-Sees. Es kam allerdings zu Kämpfen mit den Nachbarvölkern. Diese Nachbarvölker waren jene Stämme, die vor den Azteken die Urheimat verlassen hatten. Achitometl der Herrscher von Colhuacan wies ihnen eine neue Zufluchtsstätte zu. Er gab ihnen ein Gebiet am Rande seines Reiches, das nur eine Steinwüste war in der es nur so von Schlangen wimmelte. Das Geschick und die Zähigkeit der Azteken machten grossen Eindruck auf die Nachbarn. Der herrschende Frieden wurde von den Azteken jedoch wieder aufs Spiel gesetzt. Ihr Gott Huitzilopochtli sagte ihnen dass das noch nicht das versprochene Land ist und der Anlass zum Fortgehen müsse ein kriegerischer sein. So provozierten die Azteken den Herrscher so lange, bis sie von ihm und seinen Kriegern in die Sümpfe getrieben wurden. Dort sahen sie dann das Zeichen das ihnen Huitzilopochtli prophezeit hatte: Eine kleine Insel mit einem Kaktus, auf dem ein Adler mit einer Schlange in den Fängen sass. Dieses Zeichen wurde später zum Wappen von Tenochtitlán. An dieser Stelle entstand später der Haupttempel von Tenochtitlan (dem „Ort des Tunal“(Tunal ist eine kleine rote Frucht)).


Aufstieg, Blüte, Zusammenbruch

Die Städte sind durch Handel und vor allem Krieg aufgeblüht. (Folie1a) Später wurden sie von den Spaniern und dessen Anführer, Hernan Cortes erobert. Beim letzten Krieg waren die Azteken weit unterlegen. Die Spanier mit ihren Kanonen, Rüstungen, Stahldegen und Pferden gegen die Azteken mit ihren Holz-und Steinwaffen.
Als die Spanier mit ihren Schiffen im Aztekenreich ankamen, wurden sie von ihnen empfangen. Montezuma, der damalige Herrscher, bot den Spaniern, falls sie Tenochtitlán nicht betreten ein jährliches Tribut beliebiger Art an. Ein wenig später kamen die Spanier in der Hauptstadt an und stellten Montezuma unter Arrest. Danacht entdeckten sie hinter einer verputzten Wand im Lagerraum eines Palastes den Schatz der Azteken. Zitat aus dem Codex: „Die Spanier nahmen alles was sie sahen und für gut hielten.“ Wenig später, bei der Vorbereitung eines religiösen Festes, brachten die Gläubigen vor einem Tempel des Huitzilopochtli ein Opfer dar. Da verübten die Spanier ein furchtbares Massaker an den Teilnehmern des Festes. Zitat aus dem Codex: „Das Blut floß wie Wasser.“ Durch den Tod des Montezuma wurde ein Aufstand ausgelöst, so das Cortes‘ Truppen aus Tenochtitlan flohen. Dabei kamen mehr als 800Spanier ums Leben. Wenig später brach bei den Azteken die Pocken aus. Die Krankheit wurde von den Spaniern eingeschleppt. Daran starben 1/3 der Azteken. 11 Monate nach der Flucht der Spanier kehrten sie nach Tenochtitlan zurück. Hernan Cortes umzingelte die Stadt und Zwang sie durch die Zerstörung ihrer Wasserversorgung zu Kapitulation (=Unterwerfung). Danach brannten die Spanier alle Tempel nieder. Zitat aus dem Codex: „Erst kamen die Plünderungen und dann brachten sie die armen einfachen Leute in ihr Gewalt.“


Tenochtitlán

Dort wo sich heute die Hauptstadt von Mexiko befindet, war einmal die Hauptstadt der Azteken, Tenochtitlan. 1345 wurde sie gegründet. Vor der spanischen Eroberung betrug die Einwohnerzahl zwischen 500'000 und 1Mio. Menschen. Tenochtitlán umfaßte ca. 13km2. Da Tenochtitlán eine Insel war, war das Land fast zu klein. Man entwässerte die Sümpfe, um mehr Boden für Gebäude und Ackerbau zu erhalten. Durch das Schilfgebiet wurden Kanäle gezogen und der Aushub zwischen den Kanälen mit Pfählen gesichert, um so künstliche Inseln zu erhalten. Aussenherum pflanzte man rasch wachsende Bäume, deren Wurzeln die Plattformen mit dem Grund des Sees verankern sollten. Die künstlichen Inseln nannten die Azteken Chinampas. So hatten die Pflanzen immer feuchten Untergrund und darum war der Boden sehr fruchtbar. Wegen der Überschwemmungen wurde an der Schmalseite des Sees ein 16km langer Damm mit Schleusen aufgeschüttet, durch die der Wasserstand kontrolliert werden konnte. Hinter diesem Deich stand Tenochtitlan in einer künstlichen Lagune (durch Insel vom Meer abgetrennte seichte (niedrig) Bucht). Sie wurde durch Süsswasserströme mit Trinckwasser versorgt. Dammwege verbanden die Stadt mit dem Festland und Aquädukte (Wasserleitungen) lieferten zusätzliches Trickwasser von Quellen am Ufer. Die Dämme die die Stadt mit dem Festland verbanden, konnten versperrt werden. So konnte die Stadt nicht von Außen angegriffen werden. Die Stadt war in 4 Teile gegliedert, dessen wichtigste der Tempelbezirk war. Er war von Mauern umgeben und somit vom Rest der Stadt abgeschlossen. Der größte Bau, der die ganze Anlage beherrschte, war der Tempel von Huitzilopochtli, der Templo Mayor.Neben einer Anzahl von anderen Tempel befand sich auch ein Ballspielplatz auf diesem Gelände. Die Bauten, die nicht Tempel waren, dienten den Priestern als Unterkünfte.


Die Staatsordnung

In der Staatsordnung gab es eine Klassengesellschaft. Ganz unten auf der sozialen Leiter standen die Sklaven und die Leibeigenen, die die privaten Ländereien des Adels bewirtschafteten. Es gab verschiedene Kategorien von Sklaven: Kriegsgefangene, die für den Opfertod bestimmt waren, Verbrecher, Staatsschuldner, Leute, die aus Armut auf Freiheit verzichteten und Kinder, die von ihren Eltern verkauft wurden. Sie konnten sich ihre Freiheit erkaufen. Die Sklaven durften eigene Familien haben, Eigentum und sogar eigene Sklaven. Ihre Kinder waren wieder frei. 90% der Bevölkerung zählten zum Nicht-Adel (macehualli). Sie arbeiteten als Bauern und zum Teil noch zusätzlich als Handwerker. Diese mußten Steuern zahlen und waren für den Militärdienst verpflichtet. Über ihnen stand der Geburtsadel. Er bestand aus den obersten Beamten der aztekischen Reichsverwaltung. Aus diesen setzt sich der Rat zusammen, der den Herrscher beriet und seinen Nachfolger aus der regierenden Dynastie wählte. Er mußte sich im Krieg ausgezeichnet haben. Den Herrscher nannte man Tlatoani d.h. so viel wie „Der Sprecher“, der vor allem mit dem auswärtigen Beziehungen der Stadt und des Reiches beschäftigt war. Es gab noch einen zweiten Herrscher mit dem Titel „cihuacoatl“ (Weibliche Schlange). Er war für das Gerichtswesen über die inneren Angelegenheiten der aztekischen Hauptstadt zuständig. Außerdem gab es noch die Gesellschaftsschicht der „pochteca“. Dies war eine erbliche Kaufmannsschicht, die mit Luxusgütern auf Märkten außerhalb des Landes, Handel trieben. Jeder der im Krieg Erfolg hatte, konnte in den Rang eines Adligen aufsteigen und bekam Land und Hörige. Die Adligen, die kein Land besaßen, wurden Priester, Gelehrte oder Kunsthandwerker, wenn sie sich nicht für den Militärdienst eigneten. Die Staatsordnung der Azteken war auf Krieg ausgerichtet. Die Stadt hatte gewaltige Heere unter der Führung von Offizieren, die ihren Aufstieg der Anzahl ihrer Gefangenen verdankten. Die aztekischen. Krieger waren prächtig geschmückt. Eine umfangreiche Bürokratie mit unerbittlichen Steuereinnehmer sorgten für den reibungslosen Ablauf des Systems.


Religion

Die Azteken hatten die Vorstellung, daß es vor der jetzigen Erde vier Erden gab, die alle durch eine Naturkatastrophe untergegangen sind. Die erste ist durch ein Erdbeben, die zweite durch ein Vulkan, die dritte durch ein Sturm, die vierte durch eine Überflutung untergegangen. Alle Erden wurden auch „Sonnen“ genannt. Somit ist unsere Erde die fünfte „Sonne“. Die Azteken dachten, daß auch ihre Erde irgendwann durch eine Naturkatastrophe untergehen wird.
Am Anfang aller Wesen, auch Götter, lebte das Götterurpaar Ometecuhtli und Omecuiatl. Sie wohnten am Gipfel der Welt, im dreizehnten Himmel, wo die Luft eisig, kalt und dünn ist. Sie haben verschiedene Götter zur Welt gebracht. Danach haben sie eine Versammlung aller Götter berufen. Bei dieser sprang ein kleiner, schwacher Gott ins Feuer. Er wurde zu einem regungslosen Stern. Deshalb gaben die Götter ihm Blut dazu und ab diesem Moment begann sich der Stern zu bewegen. Dieser Stern ist unsere Sonne. So opferten die Azteken jeden Tag einen Menschen, damit die Sonne ihren Lauf fortsetzen kann. Die Azteken hatten die Vorstellung, daß es auf der Erde, wenn sie nicht opfern würden stockdunkel werden würde. Jedesmal, wenn ein Priester auf der höchsten Plattform einer Pyramide das Herz von einem Opfer in den Händen hält und dieses in den Altar legt, ist der Zusammenbruch der Welt noch einmal gerettet.
Es gab verschiedene Arten, wie man einen Menschen opferte. Wie schon vorhin erwähnt ist eine davon, das Herz auszureißen. Bei dieser, legte man das Menschenopfer auf einen gewölbten Stein. Vier Priester hielten ihn an den Armen und Beinen fest und der fünfte stoß ihn ein Feuersteinmesser in die Brust und riß ihn das Herz aus dem Leib.
Eine andere Art zu opfern ist, zu Ehren der Erdgöttin eine Todgeweihte (=vor dem Tod geschmückt und gebadet) Frau zu enthaupten. Während der Blütezeit Tenochtitláns wurden jährlich 15'000 Menschen geopfert.
Kalender
Der Kalender hatte zwei verschiedene Zwecke:

1. war er für Anhaltspunkte bei Naturerscheinungen da, aber auch um den Lauf der Sterne zu bestimmen, Jahreszeiten und um feste Riten einzugliedern.
2. war er da um das Los jedes einzelnen und Möglichkeiten jeder Unternehmung an Hand von Vorzeichen zu bestimmen.
Ein Sonnenjahr hatte 365 Tage. Diese waren in 18Monate in je 20 Tage aufgeteilt. Dazu kamen noch 5 „überschüssige“ Tage, die Unglück verhiessen. An diesen Tagen wurde nicht gearbeitet weil man Angst hatte dass ein Unglück geschieht. Jeder Monat trug entweder den Namen einer Naturerscheinung oder den Namen einer Rite, die mit diesem Abschnitt zusammenhing. Das Jahr wurde nach seinem 1. Tag benannt, welcher im Wahrsagerkalender entnommen wird. 52 Jahre ergaben ein „Jahrhundert“. Der Wahrsagerkalender hatte 260 Tage. Diese waren in 20 Monate in je 13 Tage eingeteilt. Jeder Tag stellte ein Zeichen dar. Jedem Monat wurden 2 Götter zugeteilt. Im 1. war es der Sonnengott und die Mondgöttin und im 20. waren es die Venus und der Totengott. Der Aberglaube war stark verbreitet. So wurde zum Beispiel ein Kind, das bei einem ungünstigen Zeichen geboren wurde, erst dann benannt, wenn ein günstiges Zeichen kam. Man dachte auch, wenn Kometen und Erdbeben kamen, würde ein Unheil geschehen.


Sonnen-oder Kalendarstein
Der Sonnenstein gilt als Ehrung für den Sonnengott und symbolisiert die Notwendigkeit der Menschenopfer für die Sonne, damit sie genug Energie hat um am nächsten Morgen wieder aufzugehen .1497 liess der sechste Herrscher der Azteken den Stein anfertigen, um ihn im Haupttempel aufzustellen. Als die Spanier Tenochtitlán eroberten, schmissen sie diesen Stein aus dem Tempel auf den Hauptplatz. Da der Sonnenstein aber weiter angebetet wurde, liessen sie ihn vergraben. Erst 1790, bei einer städtischen Ausgrabung wurde er wiedergefunden und auch als Meisterwerk anerkannt.
Zentralkreis: In der Mitte kann man das Gesicht des Sonnengottes erkennen. Seine Zunge ist als Messer dargestellt als Zeichen dafür, dass er Opfer von Blut und menschlichem Herzen erwartet. Um das Bild des Sonnengottes sind vier von einem Kasten umrahmte Bilder angeordnet. Diese Bilder stellen die vier vorangegangenen Sonnen dar. Das Gesicht des Regengottes hat auf beiden Seiten zwei Riesenklauen, die nach Menschenherzen als Nahrung greifen. Die Klauen haben Augen. Damit wird angedeutet, dass der Sonnengott alles weiss und alles sieht. Im zweiten Kreis sieht man 20 umrahmte Bilder. Sie stellen die 20Tage eines Monats dar. Im Äussersten Kreis sieht man schliesslich zwei Schlangen. In ihrem Mund haben sie jeweils einen Gott. Der linke steht für die Sonne und der rechte für die Nacht. Ihre zueinander gerichteten Gesichter bedeuten den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit im Universum.
Kultur
Die Azteken betrachteten sich als ein zivilisiertes Volk und als Erben der Tolteken, die vor ihnen im Hochtal gesiedelt hatten. Andere Stämme galten in ihren Augen als rückständig und barbarisch. Andererseits wußten sie sehr wohl, daß ihr eigenes Volk noch nicht lang im mittleren Hochtal ansässig war und bis vor kurzem selbst das Leben eines Barbarenvolks geführt hatte. Als Erben der Tolteken stellten sie sich selbst an die Seite der Völker, die keine Barbaren gewesen waren.
Die Spiele der Azteken hatten kultischen Charakter. So wurde beim Ballspiel der Platz als Himmel und der Ball, der nicht mit den Händen berührt werden durfte, als Sonne interpretiert. Die Schrift hatten die Azteken von unterworfenen Stämmen übernommen, deren Religionsausübung sie achteten. Die aztekische Kultur ist die letzt Macht und bekannteste Zivilisation, die als kriegerische Macht das altmexikanische Erbe integrierte und weiter entwickelte.


Erziehung

Kinder mußten spätestens ab dem 15.Lebensjahr eine Schule besuchen. Für die Knaben gab es zwei Arten von Schulen, das Priesterhaus und das Jünglingshaus. Die Priesterschule diente als Vorbereitung der priesterlichen Würdenträger und der künftigen Beamten und stellte hohe Anforderungen. Sie wurden vor allem in den „heiligen Gesängen“ unterrichtet. Sie wurden aber auch in Sternkunde, Traumdeutung und in der Berechnung der Zeitabschnitte von ihrem Kalender unterrichtet.
Weniger streng war das Jünglingshaus. Die ganze Ausbildung war auf Kriegstüchtigkeit der künftigen Kämpfer ausgerichtet. Die Jungen nahmen sich Krieger zum Vorbild, deren Taten sie bewunderten und später nachahmen wollten. Außerdem wurden sie in öffentlichen Arbeiten herangezogen. Zum Beispiel die Instandsetzung von Kanälen und Dämmen, zum Anbau der Capulli- Äcker...
Vor dem Schuleintritt wurden die Kinder von ihren Eltern erzogen. Der Vater kümmerte sich um die Erziehung seines Sohnes und die Mutter um die der Tochter. Die Knaben verrichteten anfangs kleine, praktische Arbeiten im Haus, später gingen sie fischen und lernten segeln. Sie wurden besonders streng und oft grausam erzogen. Vom achten Lebensjahr an wurden sie, wenn sie nicht taten was ihnen befohlen wurde, mit Dornruten geschlagen. Die Mädchen lernten Baumwollfasern spinnen und die Kunst des Webens.


Alltag

Wenn ein Tag beginnt, so erwacht das Leben. Die Frauen machen auf dem Herd Feuer, beginnen mit dem mahlen des Maises, schlagen dann den Maisbrei flach um Fladen zu backen. Sie bleiben zu Hause. Der Mann jedoch eilt mit dem Frühstück im Beutel zu seinem Tagwerk. -


Das Haus und dessen Einrichtung

Die meisten Häuser waren aus, in der Sonne getrockneten Ziegeln gebaut. Das Grundstück auf dem das Haus stand, hatte meist einen Innenhof und einen Garten, in dem die Kinder, dank dem ewigen Frühlingsklima, sich vergnügten und die Frauen spinnen und webten. In Tenochtitlán waren die meisten Häuser an einem Kanal. Jedes Haus hatte seinen eigenen Anlegesteg. Bei den Azteken sah man den Reichtum der Familie an der Anzahl der Zimmer. Je reicher man war, desto mehr Zimmer hatte das Haus. Es gab keine Speisezimmer, man ass in irgendeinem anderen Zimmer. Für den Empfang eines Gastes wurde das Innere des Hauses mit Blumen und Zweigen geschmückt. Die Einrichtung der Häuser waren ziemlich gleich, ob arm oder reich. Wie im Orient beschränkten sie sich auf ein Mindestmass, das in unseren Augen schon der Gipfel der Unbequemlichkeit wäre. In einem Zimmer gab es ein Bett und eine Korbtruhe. Das Bett bestand aus mehreren, fein gewebten Matten. Das Bett benutzte man je nachdem auch als Stuhl. In der Korbtruhe wurden Kleider und Schmuckstücke der Familie aufbewahrt. Als Heizung brauchte man Kohlenbecken und für die Beleuchtung wurden harzige Fackeln aus Pinienholz verwendet. Der Mittelpunkt des Hauses bildete der Herd. Er symbolisierte den Feuergott.


Die Hygiene und die Kleidung der Azteken

Die Azteken schliefen nackt. Bei Tagesanbruch mussten sie somit nur in ihre Sandalen schlüpfen und den Mantel über der Schulter knüpfen. Die Körperpflege war bei den Azteken weit verbreitet. Das Bad war ihr Heiligtum. Es hiess, dass Montezuma, das war ein König der Azteken sich sogar 2mal am Tag gewaschen habe. Aber auch das Volk badete häufig wenn nicht täglich. Wer kein eigenes Bad besass, ging in den Flüssen und Becken baden. Die Haare eines Mannes wurden oft auf der Stirn kurz geschnitten und waren um den Kopf herum lang. Bei gewissen Berufen(z.B. Priester)oder Ämtern gab es sogar einen eigenen Haarschnitt.


Die Arbeit

Je höher man in der Rangordnung aufstieg, desto weniger Zeit hatte man für sich selbst. Vor allem bei religiösen Anlässen belebten eindringliche Rhythmen das Ganze. Bei jeder Zeremonie trafen professionelle Sänger und Tänzer auf, die oft von einem kleinen Orchester begleitet wurden, das aus Pfeifen, Flöten, Gongs und Trommeln bestand. Wenn aber bei einem solchen Anlass ein Sänger nicht den richtigen Ton traf oder ein Trommler aus dem Rhythmus kam wurde dieser eingesperrt, bis er starb.


Azteken heute

Die modernen Azteken lebten in der Umgebung von Mexikocity. Ihre Bevölkerungsstärke betrug gut 1Million Menschen. Sie haben auch ihre Sprache, das Náthuatl, erhalten. Ihre Religion ist eine Mischung aus der aztekischen Religion und dem Katholizismus.








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Das Gold
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Kakao und Schokolade
Moorleichen,Lucy,Neandertaler,Inka,Greichenland,Götter
Azteken



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6698507 - heute: 456 - gestern: 879 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 341      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 3201