Bürgerlicher Realismus - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Bürgerlicher Realismus


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Bürgerlicher Realismus (1850-1890)
Begriff

Realismus lat. res = Sache. Sachbezug als Programm einer gesamteuropäischen Literatur­bewegung (z.B. Stendhal, Flaubert, Dickens); in Deutschland der Epoche zwischen dem Scheitern der 1848er Revolution und dem Ende der Bismarck-Ära. Nach Otto Ludwig "poetischer" oder "psychologischer" Realismus. Das Bürgertum ist Träger von Wirtschaft und Kultur.
Historischer Hintergrund

Die Ära Bismarcks ist geprägt von nationalstaatlichen Einigungsbestrebungen, außenpolitischer Macht­demonstration und erfolgreicher europäischer Vertragspolitik. In der Innenpolitik Disziplinierung (Kulturkampf; Sozialistengesetz), gleichzeitig Sozialpolitik. Mit dem seit 1848 prägenden Gedanken eines Nationalstaats verbindet sich bei zunehmendem Selbstbewußtsein des Bürgertums die Vorstellung einer Weltgeltung Deutschlands: Nationalismus und Imperialismus sind Grundströmungen auch der europä­ischen Politik bis zum Ersten Weltkrieg.

Nach dem Krieg zwischen Preußen und Österreich 1866 Auflösung des Deutschen Bundes; kleindeutsche Na­tionallösung unter Führung Preußens einerseits, Doppelmonarchie Österreich-Ungarn (Vielvölkerstaat als Keimzelle des Ersten Weltkriegs) andererseits.

Versuch einer Lösung der sozialen Frage; 1869 Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (August Bebel, Wilhelm Liebknecht). Nach dem Deutsch-Französischen Krieg "Gründerjahre", Milliarden von Reparationszahlungen an Deutschland. Seit 1878 Kurswechsel vom Liberalismus zum Konservativismus. Zunehmende außenpolitische Spannungen.


Kultur- und geistesgeschichtlicher Hintergrund

Der gewaltige Aufschwung in Naturwissenschaft und Technik führt zur Vorstellung der Erklärbarkeit al­ler Dinge und des Menschen. Entdeckungen und Erfindungen: Röntgenstrahlen (Röntgen), Dieselmotor (Diesel), drahtlose Telegraphie (F. Braun), Elektrizitätslehre (Hertz), Pathologie (Virchow), Bakte­riologie (R. Koch). Auflösung der Religion in der Anthropologie (David Friedrich Strauß und Ludwig Feuerbach). Beginn einer materialistischen Naturlehre bei Ludwig Büchner ("Kraft und Stoff", 1855). Determinismus bei Charles Darwin ("Über den Ursprung der Arten", 1859), kausalgesetzliche Bedingtheit des Seelenlebens bei Ernst Haeckel.

Archäologische Forschungen (Schliemann: Troja), Geschichtswissenschaft in Verbindung mit politischen Fragen: Heinrich von Treitschke, Theodor Mommsen, Friedrich Meinecke. Illusions- und Glaubenslosig­keit angesichts der Erkenntnis, daß der Mensch einer Kausalkette schicksalhafter Faktoren ausgelie­fert ist, gegen die zu kämpfen nur tragisch enden kann (Hebbel). Kulturpessimismus Arthur Schopenhau­ers (in der Welt sein heißt leiden, Rettung nur durch Verneinung des Willens zum Leben). Andererseits oberflächlicher Optimismus und Fortschrittsgläubigkeit in weiten Teilen des Bürgertums, dessen Ge­schmack weitgehend bestimmt wird von Trivialliteratur, z. B. der weit verbreiteten Familienzeit­schrift "Die Gartenlaube" (seit 1843).

Musik: 1848 bis 1885

Franz Liszt, Richard Wagner

Robert Franz, Johannes Brahms, Hugo Wolf

Anton Bruckner

Jacques Offenbach

(Richard Heuberger, Carl Michael Ziehrer, Franz Lehár, Emerich Kálmán, Edmund Eysler)

(Arthur Sullivan, William Schwenck Gilbert, Ludwig Englander)

(George Gershwin, Cole Porter, Frederik Loewe)

Baukunst:

Ö.: Opernhaus (Eduard van der Nüll und August Siccardsburg), Parlament (Theophil Hansen), Burgtheater (Gottfried Semper und Karl Hasenauer), Rathaus (Friedrich Schmidt), Votivkirche (Heinrich Ferstel) und die beiden Staatsmuseen (Gottfried Semper)

Malerei:

Epigonenhafte Historienmalerei und allmählicher Übergang zum Realismus

Franz Lenbach, Adolph Menzel.

Ö.: Franz Defregger, Hans Makart.

F.: Théodore Rousseau, Camille Corot, Jean-François Millet.
Tendenzen und Merkmale

Sach- und Dinggebundenheit; Versuch einer objektiven Wirklichkeitsdarstellung. Vorrang der erzählen­den Literatur mit genauen Zustandsbeschreibungen. In der Novelle als "Schwester des Dramas" psycholo­gisch feine Charakterisierung, strukturierende Leitmotivik (z. B. Storm: "Der Schimmelreiter"). No­vellentheorie von Paul Heyse: Bedeutung des Dingsymbols. Stilistische Objektivierung durch Form der Chronik, Rahmenerzählung, fingierten Erzähler, Rückgriff auf Zeitungsmeldungen und Gesellschaftsnach­richten (Fontane; "Effi Briest"). Entwicklungsroman als Spiegel des Bürgertums (Keller, Raabe, Fon­tane). Mittelpunkt ist der bürgerliche Alltag. Milieuschilderungen dienen der Verdeutlichung seeli­scher Vorgänge. Entsagende Melancholie und Humor als "Waffe gegen die Bedrohung des Daseins" (Raabe, Keller). Außenseiter und Käuze in trügerischer Idylle. Historische Romane und Erzählungen (C. F. Meyer, Gustav Freytag).
Autoren und Werke

Theodor Fontane (1819-1898). Gesellschaftsromane: "Vor dem Sturm" (1878), "Schach von Wuthenow" (1882), "Irrungen Wirrungen" (1887), "Stine" (1890), "Unwiederbringlich" (1891), "Frau Jenny Treibel" (1892), „Effi Briest“ (1894/95), "Die Poggenpuhls" (1895/96), "Der Stechlin" (1897). "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" (1862-1882). Balladen und Erzählungen.

Friedrich Hebbel (1813-1863), einziger bedeutender Dramatiker. Hauptthema: Scheitern eines tragischen Individuums in der Welt. "Judith" (1840), „Maria Magdalene“ (1844), "Agnes Bernauer" (1855), "Die Nibelungen" (1861).

Gottfried Keller (1819-1890): „Der grüne Heinrich“ (1854/55, 1879): bedeutendster Entwicklungsroman nach Goethe und Jean Paul. "Martin Salander" (1886): Zeitbild der Gründerjahre. Novellenzyklen u. a. "Die Leute von Seldwyla" (1856, 1874), "Zürcher Novellen" (1876-1878).

Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898). Gedichte und Novellen, u. a. "Das Amulett" (1873), "Der Schuß von der Kanzel" (1878), "Gustav Adolfs Page" (1882), "Die Hochzeit des Mönchs" (1884).

Wilhelm Raabe (1831-1910). Romane: "Die Chronik der Sperlingsgasse" (1857), "Der Hungerpastor" (1864), "Stopfkuchen. Eine See- und Mordgeschichte" (1891).

Theodor Storm (1817-1888), geprägt durch die nordfriesische Landschaft. Lyrik im Ton der Spätroman­tik. Novellen, u. a. "Immensee" (1850), "Zur Chronik von Grieshuus" (1884), „Der Schimmelreiter“ (1888).

Österreich:

Marie von Ebner-Eschenbach: „Er läßt die Hand küssen“.

Ferdinand von Saar: „Schloß Kostenitz“

Ludwig Anzengruber: „Märchen des Steinklopferhanns“, Dramen: „Der Pfarrer von Kirchfeld“, „Die Kreuzelschreiber“.
Textbeispiel

Theodor Fontane Effi Briest (1894/95. Romananfang)

In Front des schon seit Kurfürst Georg Wilhelm von der Familie von Briest bewohnten Herrenhauses zu Hohen-Cremmen fiel heller Sonnenschein auf die mittagsstille Dorfstraße, während nach der Park- und Gartenseite hin ein rechtwinklig angebauter Seitenflügel einen breiten Schatten erst auf einen weiß und grün quadrierten Fliesengang und dann über diesen hinaus auf ein großes, in seiner Mitte mit ei­ner Sonnenuhr und an seinem Rande mit Canna indica und Rhabarberstauden besetztes Rondell warf. [...] Fronthaus, Seitenflügel und Kirchhofsmauern bildeten ein einen kleinen Ziergarten umschließendes Huf­eisen, an dessen offener Seite man eines Teiches mit Wassersteg und angeketteltem Boot und dicht da­neben einer Schaukel gewahr wurde, deren horizontal gelegtes Brett zu Häupten und Füßen an je zwei Stricken hing - die Pfosten der Balkenlage schon etwas schief stehend. [...]








Quelle:




ähnliche Referate Die Leiden des jungen Werther - Werther und sein Menschenbild
Werkerschließung-George-Grosz-Die-Stützen-der-Gesellschaft
Epochen im Überblick- Schnelldurchlauf
Die Außenpolitik der USA
Die Leiden des jungen Werther: Kurzinterpretation zu Brief 6



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6863048 - heute: 138 - gestern: 908 - online: 6 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5196      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 3507