Bertolt Brecht Die Nachtlager - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Bertolt Brecht Die Nachtlager


  Note: 1-   Klasse: 10









Arbeit: In dem Gedicht „Die Nachtlager“, das von 1926-33 von Bertolt Brecht geschrieben wurde, geht es um einen Mann, der im Winter jeden Abend an einer New Yorker Straßenecke steht, um Vorbeigehende zu überzeugen, einem Obdachlosen für eine Nacht ein Dach über dem Kopf zu bieten. Der Verfasser hält dies aber für unsinnig, da dadurch die Beziehungen zwischen den Menschen auch nicht anders und besser würden.
Brecht hat das Gedicht in drei Strophen und einen einzelne Vers zwischen der 2. und der 3. Strophe eingeteilt. Jenen, durch den der Leser aufgefordert wird, „das Buch nicht niederzulegen“, könnte man als eine Art Spiegelachse ansehen, da die beiden ihn einschließenden Strophen fast gleich sind. Brecht hat nur jeweils die Verse 1-3 und 4-6 ausgetauscht und in der dritten Strophe das Wort „Männer“ durch allgemein „Menschen“ ersetzt. Geschrieben hat er das Gedicht in der Ich-Form (lyrisches Ich), um seine eigene Meinung besser einbringen zu können. Er denkt nämlich, wie schon am Anfang erwähnt, dass die Menschen, die den obdachlosen helfen, dadurch auch nichts ändern könnten, da nur einige Männer ein Nachtlager bekämen und das auch nur für eine einzige Nacht. Allgemein sagt er also, dass es praktisch gar nichts bringt, zu helfen und ein einzelner Mensch die Welt (fast) gar nicht verändern könne.
Meiner Meinung nach hat Brecht nur teilweise recht, denn ich finde, dass die Hilfe oder der Einsatz einer einzelner Person schon viel verändern kann. Denn im besten Fall werden so andere dazu angeregt auch zu helfen. Das beste Beispiel dafür beschreibt Brecht selbst, nämlich den Mann, der sich an die Straßenecke stellt und andere auch zum helfen auffordert. Und diese bringen vielleicht wieder andere dazu, bedürftige zu unterstützen oder sich für deren Unterstützung einzusetzen. Theoretisch können wir so die ganze Welt verändern, wenn viele doch nur nicht so egoistisch wären...










Quelle:




ähnliche Referate Der gute Mensch von Sezuan
Die wichtigsten literarischen Epochen
Vergleich Brecht - Frisch - Werke
Deutsche Literatur (1918 - 1945)
Der kaukasische Kreidekreis



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6804403 - heute: 652 - gestern: 662 - online: 4 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1414      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1909