Berufserkundungsberich Fachinformtiker Fachrichtung Systemintegration - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Berufserkundungsberich Fachinformtiker Fachrichtung Systemintegration


  Note: 2+   Klasse: 10









Arbeit: Fehler wurden korriegirt! Zeilenabstand 1,5, Schriftgröße 12 Arial

Titelseite (Alles sollte hier etwas größer sein)



Berufserkundungsbericht


Fachinformatiker – Fachrichtung Systemintegration

Hier zb. das Logo der Firma

Von:

Dein Name


Datum der Erkundung:

09.05.2006


Eingereicht bei:

Name des Lehrers


Inhaltsverzeichnis: (eine ganze Seite ! )



Aufgaben und Tätigkeiten………...Seite 2

Anforderungen………………………….. Seite 3

Ausbildung………………………………….. Seite 4

Beschäftigungsaussichten………..Seite 6

Quellen…………………………………..…… Seite 6

Bilder…………………………..………………..Seite 7




1.) Aufgaben und Tätigkeiten (Die Überschriften alle in einem hellrot und größer)


Fachinformatiker sind Fachkräfte, die technische und kaufmännische Grundlagen gleichermaßen beherrschen müssen. Sie setzen die Anforderungen der Kunden in Hard - und Software um. Sie analysieren, planen und realisieren die benötigten Lösungen und stehen den Kunden und Benutzern für fachliche Beratung und Betreuung zur Verfügung. Sie werden überall benötigt, wo Computer zu finden sind. Typische Einsatzgebiete sind beispielsweise Rechenzentren, Netzwerke, Client / Server Systeme, Festnetze oder Funknetze. Genauso vielfältig sind auch die Tätigkeitsfelder der Fachinformatiker. Dazu gehört die Installation und Inbetriebnahme von PC-Netzwerken und Client-Server-Systemen, die Fehleranalyse und Problembeseitigung bei eventuell vorhandenen Störungen, die Dokumentation von den betreuenden Systemen, die fachliche Unterstützung von Kunden beim Soft - und Hardware Kauf und als letztes die Schulung von Anwendern. Häutsächlich arbeiten sie mit dem Computer. Fremdsprachige Medien, wie englischsprachige Bedienungsanleitungen sind häufig ihre Arbeitsgrundlage.

Der eigentliche Arbeitsplatz ist meist eine klimatisierte Werkstatt, ein Büro oder ein Rechenzentrum. Die Arbeiten werden hauptsächlich sitzend vor dem Arbeitsmonitor bei künstlicher Dauerbeleuchtung erledigt. Dabei greifen sie auch auf Handbücher zurück, die auch auf Englisch sein können. Teilweise müssen sie auch schwerere Hardware heben und transportieren. Meistens wenn ein Kunde das Gerät bringt und wenn es wieder zum Kunden zurück befördert werden muss. Jedoch kann der Arbeitsplatz je nach Auftrag auch woanders sein. Es ist auch möglich teilweise zu Hause zu arbeiten. Die normale Arbeitszeit ist von Montag bis Freitag. Im Support können sie aber auch rund um die Uhr und an Wochenenden erreichbar sein. Moderne Kommunikationstechnik ermöglich es ihnen dieser Tätigkeit von zu Hause aus nach zugehen. Nichtsdestotrotz können größere Reisen zum Kunden erforderlich sein.
Oft stehen sie unter Zeitdruck, z.B. wenn Störungen schnell behoben werden müssen. Dadurch kann die Arbeitsatmosphäre hektisch sein. Zusammen analysieren sie mit den Nutzern bzw. Kunden die Anforderungen an die geplante IT - Infrastruktur. Alleine oder bei besonders schweren Aufgabenstellungen arbeiten sie im Team. Bei manchen Aufgaben kann sogar ein Projektleiter dabei sein. Die Beziehung zu den Kollegen ist auf freundschaftlicher Basis, sodass das Arbeiten mit ihnen Spaß macht. Im Support oder im Vertrieb stehen sie immer in Kontakt mit den Kunden. Diese werden dann beraten. Bestimmte Arbeitskleidung gibt es dabei nicht. Da man aber mit Kunden zu tun hat, sollte eine angemessene Kleidung getragen werden.


2.) Anforderungen


Man sollte Interesse und Spaß daran haben viel mit dem Computer zu arbeiten. So sollte man Freude am lösen technischer Probleme haben und mit Kunden umgehen können. Eine der dabei wichtigsten Eigenschaften ist das logische Denken, das man für das Lösen von Problemen unbedingt braucht. Dazu gehört auch das technische Verständnis. Bei Hardware Reparaturen wird dieses sehr gebraucht. Aber auch das Talent zum Organisieren und Planen kann bedeutsam sein, z.B. bei der Installation von großen Firmennetzwerken. Dabei spielt auch die Teamfähigkeit eine große Rolle. Da man nicht nur mit den Kollegen sondern auch viel mit seinen Kunden zu tun hat, sollte man ein gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen haben.

Neben den geistigen Anforderungen gibt es auch noch die körperlichen, die jedoch etwas weniger bedeutsam für den Beruf des Fachinformatikers sind. Um normal am Computer zu arbeiten und ab und zu ein paar Computer hochzuheben muss natürlich die Funktionstüchtigkeit der Wirbelsäule sowie der Arme, Hände und Finger garantiert sein. Handgeschicklichkeit ist eine weitere Anforderung, die da sein sollte.
Das Sehvermögen und Farbsehen sollte ebenfalls vorhanden sein. Fähigkeiten wie Hören und Sprechen sind natürlich auch für den Beruf unbedingt notwendig.
Was noch für den Beruf sehr wichtig ist, ist die Flexibilität. So kann es vorkommen, dass man einen Kundenauftrag verschieben muss, weil ein wichtigerer Auftrag hinzugekommen ist. Man sollte außerdem selbstständig arbeiten können. Dabei kann es nur von Vorteil sein zu Hause zusätzlich am Rechner gerne zu arbeiten und Probleme zu lösen.

Aus diesen Anforderungen lassen sich auch die die bedeutsamen Schulfächer schließen. Da man logisch denken muss sind gute Leistungen in Fächern wie Mathematik, Physik und Informatik sehr wichtig. Außerdem sind Englisch - und Deutschkenntnisse von Bedeutung. Beispielsweise muss man manchmal Englische Handbücher lesen und der richtige Umgang mit dem Kunden ist unerlässlich, wenn es darum geht dem Kunden etwas zu erklären.
Hinderlich für den Beruf können die schlechten Leistungen in diesen Fächern sein oder wenn man keinen Spaß an der Arbeit mit dem Computer hat. Nicht Teamfähig zu sein, könnte bei manchen Aufträgen ebenfalls Probleme bereiten.



3.) Ausbildung


Für die Ausbildung zum Fachinformatiker wird die allgemeine Hochschulreife oder der Abschluss einer höheren Handelsschule benötigt. Die Ausbildung dauert in Deutschland in der Regel 3 Jahre und beginnt eines jeden Jahres am 1. September. In bestimmten Bundesländern sind Verkürzungen auf 2,5 oder 2 Jahre nicht ausgeschlossen, wenn besonders gute Leistungen vorliegen und der Betrieb damit einverstanden ist.

Die Ausbildung erfolgt im so genannten dualen Prinzip, d.h. während der gesamten Ausbildung besucht der Auszubildende den Betrieb und die Berufsschule. Der Betrieb wird während der normalen Zeit besucht, während die Berufsschule ein – oder zweimal wöchentlich besucht wird.

Die Ausbildungsinhalte setzen sich zusammen aus den Kernqualifikationen, die etwa 50 % umfassen, den Fachqualifikationen und den spezifischen Fachqualifikationen. Der Anteil der Kernqualifikationen ist im 1. Ausbildungsjahr am größten. Während er immer kleiner wird, wächst der Anteil der Fachqualifikationen und der spezifischen Fachqualifikationen. Sie werden dann im 2. und 3. Jahr vermittelt. Im ersten Lehrjahr lernen die Auszubildenden unter anderem, wie man Systeme zusammenstellt, verbindet und testet, wie man Kunden berät und wie man den Bedarf an informations- und telekommunikationstechnischen Produkten und Dienstleistungen ermittelt. Später lernen die Auszubildenden der Fachrichtung Systemintegration unter anderem, wie man Übergänge zwischen verschiedenen Netzwerken herstellt, Daten defekter Geräte rettet und bereitstellt und was man bei der Erstellung einsatzgebietsspezifischer Systemlösungen beachten muss
Zu der Ausbildung gehören zudem noch verschiedene Prüfungen. Zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres gibt es schriftliche Zwischenprüfungen in verschiedenen Fächern. Die Abschlussprüfung besteht aus 2 Teilen. Einer praktischen Prüfung ( besteht aus 2 Teilen ) und einer schriftlichen Prüfung (besteht aus 3 Teilen).Vorraussetzungen für die Teilnahme an der Abschlussprüfung sind vorgeschriebene schriftliche Ausbildungsnachweise sowie die Teilnahme an vorgeschrieben Zwischenprüfungen. Die Prüfung ist bestanden wenn mindestens ein ausreichend erbracht wurde. Die Prüfung kann maximal zweimal wiederholt werden. Die Abschlussbezeichnung lautet: Fachinformatiker / Fachinformatikerin – Fachrichtung Systemintegration. Die Auszubildenden erhalten eine monatliche Ausbildungsvergütung, deren Höhe tarifvertraglich festgelegt wird. In der Regel zwischen 600 und 800 €.

4.) Verdienst - und Beschäftigungsmöglichkeiten
Im Großraum Sundern sind das Angebot und die Nachfrage vorhanden. Wie fast bei allen Berufen muss man richtig suchen und sich anstrengen um den Ausbildungsplatz zu bekommen. Die Zukunftssicherheit wird eigentlich immer bestehen. Denn es wird immer Kunden geben, Firmen oder auch private Leute, bei denen etwas am Computer nicht funktioniert oder die etwas eingerichtet haben wollen.

Fachinformatiker der Richtung Systemintegration haben viele Spezialisierungsmöglichkeiten in Unternehmen wie Systemhäusern. Da es viele Tätigkeitsbereiche von der technischen Planung der Systeme bis zur Systeminstallation gibt, kann man sich auf bestimmte Aufgabenfelder konzentrieren. Mit zunehmender Qualifikation ist es sogar möglich im Betrieb aufzusteigen und Führungspositionen zu einzunehmen, z.B. als Gruppen – oder Projektleiter.
Da sich Computer Technologien immer weiter entwickeln ist es für Fachinformatiker wichtig immer auf dem Laufendem zu bleiben. Sie müssen die neuesten Entwicklungen im Hard – und Softwarebereich kennen, sodass sie geeignete Kurse und Seminare belegen müssen. Dadurch wird das Lernen nicht mit dem Berufsabschluss abgeschlossen, sondern sich durch das ganze Berufsleben ziehen.
Zum eigentlichen Beruf gibt es einige Alternativen, die gleiche oder ähnliche Aufgaben und Tätigkeiten haben. In den Bereichen der Softwaretechnologie, technischen Informatik, Wirtschaftinformatik und in der Informations- – und Kommunikationselektronik gibt es eine Reihe ähnlicher Berufe.
Eine Alternative ist die Selbstständigkeit. Fachinformatiker können so z.B. einen Computerfachhandel oder einen Vertrieb für Hard – und Software eröffnen und sich so eine Existenz aufbauen.


(Bilder habe ich jetzt keine hier, Probleme mit Word, nehmt einfach welche von Berufenet)

Quellen:

Gespräche mit den Mitarbeitern bei ...(da wo du warst)

http://www.it-berufe.de/berufsbilder/fach_systemintegration/fach_systemintegration.htm

http://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/berufId.do?_pgnt_pn=0&_pgnt_act=goToAnyPage&_pgnt_id=resultShort&status=K

http://www.ihk-koeln.de/Navigation/AusUndWeiterbildung/Ausbildungsplatzsuche/Ausbildungsprofile/Ausbildungsprofileind/Fachinformatiker_Systemintegration_AB.jsp

Viel Spaß noch damit. Hoffe es gefällt!








Quelle:




ähnliche Referate Berufserkundungsberich Fachinformtiker Fachrichtung Systemintegration



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6882102 - heute: 430 - gestern: 624 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2419      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1393