Bluter - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Bluter


  Note: 1   Klasse: 9









Arbeit:

Es klingt wie ein schlimmer Traum: Man schneidet sich und die Wunde hört nicht auf zu bluten. Doch bei manchen Menschen ist dies tatsächlich der Fall. Sie leiden an einer Blutgerinnungsstörung (Fachausdruck Hämophilie). Um dies zu verstehen, muss man wissen, wie der Körper bei Gesunden reagiert, um die Blutung zu stoppen.


Was ist Blutgerinnung?
Wenn man eine Wunde hat oder im Körper Blutgefäße verletzt sind, dann stoppt die Blutgerinnung den Blutverlust. Dabei scharen sich viele Blutplättchen zusammen und hängen sich an die Wunde. Die Blutplättchen scheiden einen Stoff aus, der zusammen mit anderen Stoffen das Fibrin bildet (Fibrin kommt aus dem Lateinischen von fibro=Faser). Das Fibrin bildet eine Art Netz über der Wunde. In diesem Netz fangen sich die roten Blutkörperchen, die dann einen Stöpsel bilden, der die Blutung stoppt.


Was funktioniert bei einem Bluter nicht richtig?
Im Blutplasma von Blutern fehlt ein wichtiger Stoff zur Gerinnung von Blut. Blutern fehlt zwar nicht die Fähigkeit zur Blutgerinnung aber sie läuft sehr langsam ab. Daher kann es bei Blutern bei schweren Verletzungen, Operationen und sogar beim Ziehen von Zähnen zu einem schweren Blutverlust kommen. Bluter müssen deshalb über dieses Risiko Bescheid wissen, um größere Verletzungen zu vermeiden. Nicht nur die großen Blutungen bereiten Probleme, sondern auch die kleineren. Besonders deutlich wirkt sich die Krankheit bei kleinen inneren Blutungen aus. Die treten auch bei gesunden Menschen häufig auf. Diese Blutungen merkt man aber meistens nicht. Bei Bluter kommt es zu Entzündungen, die über Jahre hinweg beispielsweise zu verdickten und versteiften Gelenken führen können.


Ursachen der Bluterkrankheit
Die Ursache der Bluterkrankheit ist eine genetische Erkrankung. Das heißt, man kann es von seinen Eltern erben. Das Gen, für den am meisten betroffenen Gerinnungsfaktor VIII (F VIII) befindet sich in einem Schenkel des X-Geschlechts-Chromosoms (Chromosome sind fadenförmige Gebilde in den Zellen, die das Erbgut eines Lebewesens tragen). Von diesem Chromosom haben Frauen bekanntlich zwei pro Zelle (XX), Männer hingegen nur eines (XY). Es kann auch in späteren Generationen vererbt werden, obwohl die Vorfahren nicht erkrankt waren.


E
s gibt noch andere Möglichkeiten, wichtig ist, dass Söhne mit einem kranken X-Chromosom erkranken, Töchter jedoch nicht. Die gesunde Tochter kann jedoch ihrem Sohn das kranke X-Chromosom vererben, dieser ist dann ein so genannter "Bluter".


Wie kann man Blutern helfen?
Hilfe bekommen Bluter von anderen Menschen. Ein Bluter braucht jährlich über 1000 Plasmaspenden zum Überleben. Dafür müssen 74 Menschen 15 Mal im Jahr spenden, das sind 1110 Spenden. Wenn das Blut sorgfältig verarbeitet wurde, wird das daraus gewonnene Blutplasma dem Bluter gegeben. Das nennt man dann Bluttransfusion (Transfusion kommt aus dem Lateinischen und heißt hinübergießen). Der im Blutplasma konzentrierte Faktor VIII ist der wichtigste Gerinnungsfaktor.


Ist fremdes Blut nicht gefährlich?
In den 80er Jahren sind viele Bluter durch verunreinigtes Blut an AIDS erkrankt. Doch Heute ist die Wissenschaft so weit, dass fast keine Gefahr mehr besteht, mit AIDS oder anderen Krankheiten infiziert zu werden. Da das Blut vor der Transfusion sorgfältig kontrolliert wird. Außerdem durchläuft das Blut heute mehrere Sicherheitsstufen, bis es nach neu bis zwölf Monaten zum fertigen Medikament wird. Des Weiteren wird an genetischen Verfahren geforscht, um auf diese Weise den Gerinnungsfaktor VIII (ohne menschliches Blut) herzustellen.

Quelle:

www.netdoktor.de
www.abi-bayern.de
www.i-s-b-.org
Schulbücherei









Quelle:




ähnliche Referate Hämophilie
Der Wundverschluß
Das Pferd
Erbkrankheiten
Seuchen und Krankheiten in Afrika



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6724482 - heute: 224 - gestern: 705 - online: 13 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2421      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1509