Cäsars gallische Ethnographie - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Cäsars gallische Ethnographie


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Cäsars gallische Ethnographie
Zwischen Wissenschaft und Politik



Cäsars gallische Ethnographie (Völkerkunde) ist eine Meisterleistung, die es fertigbringt, auf knappstem Raum die Innen- und Außenpolitik und die gesellschaftlich-, wirtschaftliche Grundlagen des gallischen Systems vorzulegen. So zeigt er zum Beispiel in nur 2 Kapiteln das Funktionieren des keltischen Klientelwesen und der Politik auf und zwar in einer Form, die außerordentliche Intelligenz und staatsmännigkeit zeigt.



In der 1. Hälfte der 1. Jahrhunderts veröffentlichte der stoische Philosoph Poseidonios, einen Bericht seiner persönlichen Erlebnisse in Gallien, anhand denen er die dortigen Gefüge zu erklären suchte. Häufig wird die Meinung vertreten Poseidonios wäre die Quelle für Cäsars Schriften gewesen, was jedoch sehr umstritten ist. Cäsar schrieb in seinem Werk wohl eher ganz bewußt nicht über das, was Poseidonios ohnehin schon berichtet hatte, sondern er baute auf dessen Werk auf und ergänzte es, da er sich primär um das Sozialgefüge und die politschen Systeme kümmerte. Außerdem behandelte er regionale Besonderheiten, wie Begräbnis- und Opferriten.



Cäsar interessierte sich sehr für das, nach seiner Ansicht nach, direkt proportionale Verhältnis zwischen „virtus“ und Unschuld. Das geht aus seiner ausführlichen Befassung mir den Belgern, Germanen und Suebern hervor.



Seine Absicht bestand sicher nicht darin, eine vollständige Ethnographie zu geben, sondern vielmehr er stellte relevante, politische und von anderen Völkern abweichende Züge zusammen.



Oft wird gesagt Cäsars Angaben in Bezug auf das Klientelwesen wären nicht richtig oder ungenau, doch muß man begreifen, daß man die Zustände im 2./3. Jahrhundert v. Chr. nicht mit denen zu Cäsars Zeit vergleichen lassen, weil in früherer Zeit das Fußvolk im Krieg eine sehr große Rolle spielte, in späterer Zeit dann aber von der Reiterei abgelöst wurde (so zum Beispiel entschied 52 v. Chr. die Niederlage der keltischen Reiterei über den Sieg über Vercingetorix). Tatsächlich hatte die Volksversammlung an politischer Bedeutung verloren. Der Adel benutzte seine politische und militärische Macht, um das Volk völlig zu deklassieren (Land wegnehmen, Abgaben,....). So liegt die Politik ganz in der Hand der „nobiles“ die mit ihrer Masse von Klienten und Schuldnern sogar Privatheere hielten. Von Orgetorix schreibt Cäsar sogar, er habe 10 000 Klienten und Schuldner gehabt. So entstand eine rechtlose, verarmte Masse die innerhalb des Klientelgefüges existierte.



Das Gefüge gliederte sich in den höheren Adel, darunter den niedrigeren Adel und die regimentsfähigen Familien und ganz am Ende die breite Masse des Volkes. Wobei zu bemerken ist das Cäsars Schilderung nur für Zentralgallien, in einem Zeitraum in der Mitte des 1. Jahrhunderts, gilt.



Auffallend ist, daß in Cäsars Exkurs kein Wort über das Beamtenwesen und die Verfassung zu lesen ist. Das zeigt eine weitere Eigenart Cäsars: Er geht nicht auf Dinge ein, die aus seinen Berichten sowieso hervorgehen (so zum Beispiel zeigt er nicht extra auf, daß im Großteil Galliens Monarchie herrschte).





Der hohe Adel nutzte seine in jeder Hinsicht bestehende Übermacht zu Entmachtung der Volksversammlung und zur Okkupation des Königtums. Durch die Übermacht des Adels war jegliches wirtschaftliches Gleichgewicht zerstört worden. Ein neuerlicher Umsturz schwebte wie das Darmoklesschwert über dem Staat. Immer wieder spielten sich Adelige als Fürsprecher des Volkes auf um das Königtum neu zu errichten. Vor diesem Hintergrund sind auch die Bestrebungen das Orgetorix im Jahr 54 zu sehen.



Das mächtige und große Volk der Arverner wird vor dem Aufstand gegen Cäsar nur ein einziges Mal genannt, davor spielte es überhaupt keine Rolle und wurde auch von Orgetorix nicht berücksichtigt. Bei den Arvernern hatte Celtillus (Vater d. Vercingetorix) die Führung und den „Principatus totius Galliae“ inne. Celtillus versuchte auch König der Arverner zu werden, was ihm allerdings nicht gelang, da er umgebracht wurde. Nach ihm kam eine aristokratische Regierung an die Macht. Durch innere Streitigkeiten wurden die Arverner so geschwächt, daß die Sequaner ihre Position einnahmen, so daß sich die Regierung der Arverner den Sequanern anschloß. Nach dem Sieg Cäsars über die Sequaner suchten sie allerdings Rückendeckung bei Rom. Sie sahen auch zu als Cäsar Gallien eroberte, bis Vercingetorix auftauchte und die Stellung seines Vaters wiedererlangte. Er wurde aber aus der Hauptstadt vertrieben und gewann mit Hilfe der entrechteten Volksmasse die Herrschaft über die Arverner wieder. Die Arverner wurden von Cäsar, nach dem Sieg bei Alesia, bevorzugt behandelt, da die romtreue Regierung nach der Ausschaltung Vercingetorix wieder im Amt war.



Der „principatus totius galliae“ bedeutet den Ehrenvorrang der die Führung aller gallischen Stämme und die militärische Vormacht ausdrückt. Das es aber nur ein Ehrenvorrang ist, zeigt Cäsar als er schreibt, dass es auch einen zweitangesehendsten Staat geben könne, was bei einer Auffassung als Gesamtherrschaft sinnlos wäre.



Cäsar eroberte Gallien nicht nur militärisch sondern auch politisch, indem er die Gallier in einem Netz gallischer Institutionen gefangen hielt. Er griff intensiv in die Innenpolitik der Stämme ein und beförderte sie nach oben bzw. nach unten, womit er in allen Stämmen eine romfreundliche Partei schuf. Auch die Landtage wurden unter seinem Patronat abgehalten, wodurch er ein neues Mittel, die römische Politik durchzusetzen, schuf.



Sein genialstes Werk war aber zweifellos die Ausnützung des zwischenstaatlichen Gesellschaftswesens, indem er die Häduer an die Spitze Galliens setzte und ihnen eine große Klientel verschaffte. Andererseits bildete er mit den Remern ein Gleichgewicht zu ihnen, wodurch er zwei miteinander konkurrierende Gefolgschafftssysteme schuf, die beide romfreundlich waren und Rom ihre Stellung verdankten. Dieses System funktionierte sogar in den Krisenjahren um 52 (nur die Häduer fielen kurz ab).

Nur so konnte eine dauerhafte Eroberung Galliens in so kurzer Zeit gelingen.








Quelle:




ähnliche Referate Cäsars gallische Ethnographie



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6698526 - heute: 475 - gestern: 879 - online: 14 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5506      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2477