Cindy Sherman eine eigenwillige Persönlichkeit - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Cindy Sherman eine eigenwillige Persönlichkeit


  Note: 1-   Klasse: 12









Arbeit: Cindy Sherman - eine eigenwillige Persönlichkeit


Künstlerin: Regisseurin, Hauptdarstellerin, Fotographin

Biographie
- * 17.6.1954 in Glen Ridge, New Jersey → wuchs in Huntington, Long Island auf
- jüngste von 5 Kindern, aus normalen Verhältnissen (Mutter: Lehrer, Vater: Techniker)
- 1972 - 1976 Malereistudium → ’76 Kunstexamen an dem State University College in Buffalo
- wendet sich Malerei ab, weil sie nicht das ausdrucken konnte, was sie wollte → Fotographie
- 1977 New York → erste Fotoserie Untitled Film Stills (Standfotos)
- 1981 - 83 → Entstehung Centrefolds- and Fashionserie
- 1988 - 1990 → History Portraits
- Anfang der 90er → Fotoreihe Sex Pictures




Selbstportraitierung
- Nummerierung der Bilder
- Benutzt eigenen Körper als Material; Körper dient → Selbstdarstellung
→ Selbstverfremdung (andere Identität)
- äußere Erscheinungsbild nicht identisch mit eigenen Person → Frage: Kann bei Cindy Sherman überhaupt von Selbstportraitierung gesprochen werden?
- Normalerweise: Bilder erfassen nur einzelne Charakterzüge eines Menschen → mannigfaltigen Darstellung ihrer Persönlichkeit → Selbstbildnis, Gesamtdarstellung der Persönlichkeit Shermans



Fotoserien



Untitled Film Stills

- Umfasst etwa 180 schwarz - weiß Fotos (Format von ca. 20x25 cm)
- als Standfotos aus Filmen empfunden → veranlassen Betrachter, die Fotografien ihm bekannten Filmen zuordnen zu wollen → unmöglich
- Intention: Widerspiegelung einer nicht-existierenden Welt → auch in Filmen, die ebenfalls imaginäre Welt zeigen
- Motiv: Frau der 50er und 60er Jahre → Anlehnung an Stil ihrer Mutter
→ Frauentyp erinnert sie an Kinowelt
(sehr wichtig für jene Zeit → Nachahmung der Kleidung oder andere Erscheinungsformen)
- Frau als Bildmittelpunkt → Provokation (Frau als selbstbewusstes und starkes Wesen)
- Stellt sich selbst verkleidet dar (Hausfrau, Prostituierte, Weinende, Tänzerin, Schauspielerin)
- Frauen nehmen visuellen Kontakt auf


Centerfolds- and Fashionserie

- Bildergröße in Postergröße gehalten
- lassen vermuten, Sherman nimmt Bezug zu Postern der Pop- und Staridolen
- Bezeichnug Centerfolds stammt aus amerikanischen Illustrierten (= aufklappbaren Seiten in Heftmitte)
- Charaktere der Frauen im Vordergrund, Hintergrund verliert sich
- Bildmotiv: Frau der derzeitigen Gesellschaft ( Ablichtung portraithafte Positionen gepaart mit Gefühlen, Sex und Komik)
- Verletzbarkeit der Frau → Mann und ihrem Umfeld ausgesetzt


History Portraits

- Titel verrät klassischen kunsthistorischen Bezug
- Titel von Cindy Sherman erfunden, lässt sich aber abwandeln aus historischen Kunstbezeichnungen, wie z.B. aus Historienmalerei
- eigener Körper als Bildgegenstand
- Arbeiten nehmen Bezug auf Rubens, Carravaggio, Picasso → Bilder als Basis, Kombination mit Prothesen, Verkleidungen und Make up → Entfremdung der ursprünglichen Aussage des Werkes mit dem Körper der Künstlerin und ihrer persönlichen Note
- weiblicher Körper als Darstellungsgegenstand, männlichen Körper → verweiblichen



Sex Pictures

- Auseinandersetzung mit Moralvorstellung in Amerika
- Positioniert Dummies, Gliederpuppen und Prothesen in sexuellen anzüglichen Stellungen → Signalisierung von Beherrschung, Gewalt, Unterwerfung
- zog eigenen Körper vollends aus ihrerKunst zurück → verletzte Körperteile + Puppen nehmen ihre Rolle ein
- Bilder zeigen Gewalt, verführen dem Betrachter zum Voyeurismus
- Schockieren → Sherman überschreitet mehr denn je die ästhetischen Vorstellungen in Kunst
- weibliche Körper wird zum wehrlosen Gegenstand, wird objektiviert und verliert somit jegliche Identität, ist ein Opfer der Gewalt bzw. Unterwerfung und hinterlässt Betrachter nicht nur das Gefühl von Verletzlichkeit, sondern auch von Einsamkeit
- will zum Nachdenken anregen



Bedeutung

- richtet Kamera auf sich selbst → angesehener Photograph des späten 20.Jahrhunderts
- Lässt Betrachter über Rolle der Frau in der Gesellschaft, Medien, Natur nachdenken
- Bildthemen: Sehnsucht, Glück und Erotik, aber auch Einsamkeit, Trauer und Gewalt
- Protestiert gegen gängiges Schönheitsideal
- Stellt sich gegen traditionelle Kunst indem sie zahlreiche Verwandlungen inszeniert und klassische sowie ästhetische Grenzen des künstlerischen Schaffens überschreitet
Cindy Sherman - eine eigenwillige Persönlichkeit
Künstlerin: Regisseurin, Hauptdarstellerin, Fotographin










Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Cindy Sherman - eine eigenwillige Persönlichkeit
Die Moderne - Referat



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6811776 - heute: 38 - gestern: 848 - online: 8 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 839      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 4988