Dürrenmatt und sein Theater - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Dürrenmatt und sein Theater


  Note: 2   Klasse: 10









Arbeit: Biographie:
-14 Dez in Konolfingen (bei Bern) geboren
-Vater Reinhold ist evangelischer Pfarrer, seine Mutter Hulda Dürrenmatt-Zimmermann Hausfrau
-Dürrenmatt war nicht religiös trotz Kindheit im Pfarrhaus
-Großvater: bekannte Dichter und Lokalpolitiker Ulrich Dürrenmatt (1849-1908), Redakteur der “Berner Volkszeitung” und (1902) Abgeordneter im Schweizer Nationalrat
(Satiren gegen gesellschaftliche Missstände; für Gedicht ins Gefängnis. diese "Ehre", wurde seinem Enkel nie zuteil; nur Auszeichnungen (siehe Handout!).
-Besuch eines Gymnasiums mit mäßigem Erfolg und anschließendes Philosophie und Germanistikstudium, beschäftigt sie u.a. mit griechischen Tragikern wie Aristophanes aber auch mit Shakespeare, Kafka
-verlässt die Universität ohne jegliches Examen
-arbeitet kurzfristig als Grafiker und Journalist; wird danach freier Schriftsteller
-1943: Beginn der Schriftstellerischen Arbeit.
Entstehung des Erstlingsdramas “Komödie” ; Prosatexte “Weihnacht” und “Der Folterknecht”.
-1945:“Der Alte“ erste Veröffentlichung im Berner Tageszeitung
-häufig makabere und absurde Themen.
z.B. "Die Wurst". Beginn mit "Ein Mensch erschlug seine Frau und verwurstete sie (...)". In diesem Stück geht es um einen Mann, der seine Frau ermordet und sie zu Wurst verarbeitet hat. Er wird zum Tod verurteilt. Er hat aber noch einen Wunsch: Er möchte die letzte verbliebene Wurst, die als Beweisstück im Prozess gedient hatte, essen. Seinem Wunsch wird stattgegeben. Als die Wurst jedoch geholt werden soll, stellt sich heraus, dass sie bereits der Richter verzehrt hat.
-abendfüllende Dramen nach WW2; immer mit grausamer und machthungriger Hauptperson: Versuch der Vergangenheitsbewältigung
-auch Hörspiele, u.a. für dt. Rundfunk (z.B. „Der Doppelgänger“ 1946 oder „Nächtliches Gespräch mit einem verachteten Menschen“ 1957)
-1949 durch Zuckerkrankheit, der Geburt seines zweiten Kindes und einigen Misserfolgen: finanzielle Bedrängnis: => ab 1950 Fortsetzungsroman für die Zeitung "Der Schweizerische Beobachter". "Der Richter und sein Henker" acht Folgen; großer Erfolg.
-erster Kriminalroman: ein Jahr später Der Verdacht, ebenfalls via Zeitung; später Nachdrucke im Taschenbuchformat => großer Leserkreis
-neue Phase seines Schaffens begann: mehr Beschäftigungen mit Gesellschaftsproblemen
=>wichtigste Werke: Besuch der alten Dame (1955); Physiker (1961) (wichtigste Werke)

66-75: ausgedehnte Reisen
In den letzten Lebensjahren: immer gespannteres Verhältnis zwischen Dürrenmatt und Publikum/Kritikern


Besuch der Alten Dame (wohl bekanntestes Werk!)
Spielt in Güllen (Kleinstadt; dt-schweiz- Grenze); Zeitpunkt: unbekannt; Länge der Handlung: ca. eine Woche
Handlung in aller Kürze:
Claire Zachanassian kommt nach Güllen um sich an Alfred Ill zu rächen. Hatte sie vor 45 Jahren schwanger sitzen gelassen; Vaterschaftsklage wurde abgewiesen, da Ill 2 Zeugen zum Meineid brachte. Claire ist mittlerweile Millionärin und bietet Güllen 1 Milliarde DM, wenn Ill umgebracht wird. Zuerst: Ablehnung seitens der Bürger! Aber: alle Bürger fangen an sich teure Sachen zu kaufen (gelbe Schuhe als Symbol dafür); Fluchtversuch Ills: immer mehr Bürger laufen ihm zum Bahnhof nach (zur Verabschiedung!); es stände ihm frei zu gehen
Der Zug fährt ab, Ill bricht zusammen, „Ich bin verloren“;
Gespräch mit Bürgermeister: Gemeindeversammlung
Da das Fernsehen (wegen der Hochzeit von Claire) zugegen sein werde, stimme man der Form halber über eine Stiftung, in Wirklichkeit aber über ihn, Ill, ab. Alfred Ill erklärt sich mit jedem Urteil einverstanden
Die Versammlung wird eine perfekte Inszenierung für Radio und Fernsehen; die Abstimmung verläuft einstimmig
Als die Presse weg ist wird das Urteil vollstreckt! Die Bürger ermorden gemeinsam Ill (natürlich nicht des Geldes, sondern der Gerechtigkeit wegen!); Arzt attestiert „Tod durch Freude“
Claire überreicht den Scheck und reist wieder ab

Um was geht es: man kann in einer Konsumgesellschaft alles kaufen
Kritik an der Käuflichkeit der Menschen; vergessen der Humanität durch Geld
Sogar der Pfarrer und seine Familie verraten ihre Menschlichkeit
Claire kann sich Gerechtigkeit kaufen ,oder das, was sie dafür hält









Quelle:




ähnliche Referate Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Andorra-Max-Frisch
Das Drama
Der Richter und sein Henker - Friedrich Dürrenmatt



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6723563 - heute: 10 - gestern: 703 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1758      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2237