Das Aktionspotential - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Das Aktionspotential


  Note:   Klasse: 12









Arbeit: Das Aktionspotential

Die Grundvorrausetzungen des Aktionspotentials sind, dass es spannungsgesteuerte Natrium- und Kaliumporen gibt, wovon die Kaliumporen immer ein wenig geöffnet sind.

Eine weitere Grundvorrausetzung ist, dass es eine ständig laufende Natrium / Kalium Pumpe gibt.

Durch eine auftretende Dipolarisation öffnen sich für 1-2 Millisekunden die Natriumporen komplett.

Da ein chemischer Gradient vorliegt, strömen die Natriumteilchen durch die Poren. Es entsteht ein elektrischer Gradient. Sobald sich die Natriumporen nach den 1-2 Millisekunden wieder schließen, öffnen sich die Kaliumporen langsam komplett.

Es "strömen" nun Kaliumteilchen ein, da diese das Bestreben haben ein Konzentrationsausgleich herzustellen. Es gelangen jedoch mehr Kaliumteilchen als erwartet und für den Ausgleich benötigt auf die Außenseite, dadurch entsteht ein Nachpotential.

Das Ruhepotential wird nach einiger Zeit durch die ständig leicht geöffneten Kaliumporen und die Natrium / Kalium Pumpe herbeigerufen.








Quelle: Biologiebuch: Linder Biologie




ähnliche Referate Chorea Huntington
Das Aktionspotential



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6671797 - heute: 117 - gestern: 959 - online: 6 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 885      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 926