Das Auge - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Das Auge


  Note: 1   Klasse: 8









Arbeit: Das Auge

In diesem Vortrag werde ich mich mit den Eigenschaften, den Aufbau des Auges beschäftigen, sowohl auch mit Sehfehlern und deren Korrektur.

Eigenschaften des Auges:

- Sinnesorgan für die Wahrnehmung von Licht
- beim menschl. Auge werden die von einem Gegenstand ausgehenden Lichtstrahlen durch den blitzerzeugenden
Apparat des Auges ( Hornhaut, Linse, Glaskörper) gebrochen und auf der Netzhaut wieder vereinigt
- es entsteht ein umgekehrtes, verkleinertes Bild des Gegenstandes
- Anpassungsfähigkeit des Auges nicht uneingeschränkt
- Nahpunkt 10 – 15 cm vor dem Auge (bei einem jungen Menschen)
- fernste Punkt, den das Auge scharf sehen kann liegt bei gesundem Auge im Unendlichen

Aufbau des Auges:

- Besteht beim Menschen aus optischen System, welches die Bilder von Gegenständen auf den Augenhintergrund
projiziert und dem nervalen Teil, in dem Lichtenergie in Nervenimpulse umgewandelt wird
- Sehnerv leitet Impulse zum Gehirn
- Anpassung an verschiedene Helligkeiten durch ändern der Pupillenweite: - je heller, desto kleiner
- je dunkler, desto größer
- vorn Linse, als Blende des Auges, in Form einer Konvexlinse, vergrößert sich bei schwachen Lichteinfall,
verkleinert sich bei starken Lichteinfall
- will man nahe Gegenstände sehen, strafft Ziliarmuskel die Linse, wird dadurch dicker, mit zunehmenden Alter
erschlafft dieser Muskel ein wenig, wodurch man auf kurze Entfernung nicht mehr so gut sehen kann
- hinter Linse liegt die Netzhaut (Retina), ist direkt mit den sogenannten Nervenfasern mit dem Gehirn verbunden
auf der Netzhaut gibt es viele Millionen Sehzellen, die die aufgenommenen Signale über Sehnerven zum Gehirn
senden
- Netzhaut besitzt noch sog. Zapfen und Stäbchen wandeln Lichtreiz in Nervenreiz um, der im Sehzentrum des Gehirns
wieder zur Bildempfindung umgeschalten wird
Zapfen : - um Farben zu erkennen
Stäbchen: - um Helligkeit und Dunkelheit zu unterscheiden
- Lieder, Wimpern & Augenbrauen schützen das Auge vor Eindringen von Fremdkörpern
- Hornhaut durchsichtig, sehr kräftig und bewirkt Wölbung des Augapfels
- im Anschluß an Lederhaut, die aus straffen Bindegewebe besteht und an der die Augenmuskeln ansetzen, liegt die
Aderhaut, die mit vielen Blutgefäßen durchzogen ist
- Aderhaut geht an Vorderseite in einen muskulöseren Teil über /man nennt ihn Regenbogenhaut oder auch Iris
- ist ein farbiger Kreis
(- Tränendrüse schützt Auge vor Austrocknen)

Bildentstehung im Auge:

- Augenlinse mit der Hornhaut und der Kammerflüssigkeit haben zusammen mit dem Ziliarmuskel die Eigenschaft, dass durch die Wölbung der Linse die Brennweite der jeweiligen Entfernung angepasst wird
- Vorgang: Akkommodation

Sehfehler:

- durch Brechungsfehler im Auge, keine scharfe Abbildung auf der Netzhaut
- z.Bsp.: auf Nachlassen der Elastizität der Linse zurückzuführen

Kurzsichtigkeit: - Augapfel meist zu lang
- entfernte Bilder unscharf
- meist angeboren
- durch vergrößern der Brennweite mit Hilfe eine Konkavlinse



Übersichtigkeit: - Augapfel zu kurz
- nahe Gegenstände unscharf
- durch Sammellinse korrigierbar
- meist angeboren

Alterssichtigkeit: - entsteht meist im Alter von über 45 Jahren
- wenn Linse Elastizität verliert und damit ihre Akkommodationsfähigkeit
- nahe Gegenstände unscharf

Augenflimmern: - Sehstörung bei Überreizung und Übermüdung des Auges
- tritt auf bei verschiedenen Augenkrankheiten und nicht passenden Augengläsern

Farbblindheit: - Unfähigkeit der Farbunterscheidung
- meist angeboren
- am häufigsten Rot - Grün - Blindheit und eher selten die Gelb - Blau - Blindheit





















































Quelle:




ähnliche Referate Reusenheben
Geographie und Industrie Chinas
Der gute Mensch von Sezuan
Ägyptische Kunst
Elektrosmog - Biologische Auswirkungen elektromagnetischer Felder und Wellen auf den Menschen und einige relevante Schutzmaßnahmen



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6674187 - heute: 570 - gestern: 950 - online: 12 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1574      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 4234