Das Horologium Augusti - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Das Horologium Augusti


  Note:   Klasse: 8









Arbeit: Das Horologium Augusti


In der Antike stand der Gnomon, der schattenwerfende Zeiger, entweder senkrecht auf einer ebenen Fläche, oder seine Spitze befand sich im Zentrum einer Hohlhalbkugel (polos).
Herodot berichtet (2,109): "... den Stundenzeiger, die Sonnenuhr und die Einteilung des Tages in zwölf Stunden haben die Griechen von den Babyloniern."
Die Spitze des Gnomons wandert jeden Tag entlang einer anderen Hyperbellinie über den Boden. Im Winter, wenn die Sonne flacher steht, ist diese Linie weiter vom Gnomon entfernt als im Sommer. An solchen Liniennetzen konnte man in der Antike zunächst die Tage der Sonnenwenden und die der Tag- und Nachtgleichen, sowie an jedem Tag die Mittagszeit ablesen; erst später dann auch die Tagesstunden.
Die Sonnenuhr des Augustus in Rom, das Solarium oder Horologium Augusti, war eine Horizontaluhr. Als Gnomon diente ein etwa 30 m hoher Obelisk mit einer Kugel auf der Spitze. Der Schatten dieser Kugel wies auf im Boden des großen Platzes eingelassene Kupfermarken.
Die außerhalb der Stadtgrenze Roms errichtete Anlage stand in Verbindung mit dem Mausoleum des Augustus und der Ara Pacis und war ein riesiges Monument des Sieges über Ägypten und Marcus Antonius.
"Am Geburtstag des Kaisers ... wandert der Schatten von Morgen bis Abend etwa 150 m weit die schnurgerade Äquinoktienlinie entlang genau zur Mitte der Ara Pacis; es führt so eine direkte Linie von der Geburt dieses Mannes zu Pax, und es wird sichtbar demonstriert, daß er natus ad pacem ist. ... An der Wendelinie des Capricorn, der Empfängnislinie des Kaisers, fängt die Sonne wieder an zu steigen.
Mit Augustus beginnt also ... eine neue Ära, und zwar eine Ära des Friedens mit all seinen Segnungen, mit Fülle, Üppigkeit, Glückseligkeit." [ Buchner, Edmund. Die Sonnenuhr des Augustus. 1982.]
Die Einflüsse der Astrologie sind deutlich erkennbar. Die exakte Bestimmung der Zeit der Geburt scheint bis in die Neuzeit hinein ein wesentlicher Antrieb zur Entwicklung genauer Sonnenuhren gewesen zu sein.








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Das Horologium Augusti



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6865005 - heute: 568 - gestern: 669 - online: 4 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 403      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1879