Das Kastensystem - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Das Kastensystem


  Note: 1   Klasse: 7









Arbeit: Das Kastensystem


Das Kastensytem unterteilt die religiöse Gemeinschaft der Hindus in verschiedene autonome Gruppen, denen man von Geburt an angehört. Das von den Ariern eingeführte Kastensystem besteht im wesentlichen aus vier Kasten ("Varnas"), wenn man von den zahlreichen Unterkasten ("Jatis") absieht:

1. Brahmanen
Priester, Kenner und Lehrer der heiligen Schriften
2. Kshatryas
Krieger, Könige, Fürsten, Adelige
3. Vaishyas
Ackerbauern, Viehzüchter, Handwerker, Handelsleute
4. Shudras
Diener, Arbeiter, Sklaven
Eine weitere starke Gruppierung sind die Harijans ("Unberührbare"), welche aus dem etablierten Gesellschaftssystem dadurch herausfallen, daß sie keiner Kaste angehören.
Durch eine bestimmte Kastenzugehörigkeit erlangt man soziale und religiöse Privilegien, aber man muß auch bestimmte Ge- und Verbote beachten.
Im strenggläubigen Sinn kennzeichnen drei Regeln das Kastensystem:
1. Trennung
· Heirat ist nur innerhalb der eigenen Kaste möglich (Endogamie)
· gemeinsame Mahlzeiteneinnahme nur mit Kastenangehörigen
2. Spezialisierung
· Berufswahl ist auf die eigene Kaste beschränkt
3. Sozialer Rang
· das Sonderprestige ist von der Kaste abhängig

Die Hindus betrachten das Kastensystem als soziales System, das durch religiöse Strukturierung dem ewigen Gesetz der Welt ("Dharma") entspricht und deshalb gerecht ist, da von der Kastenzugehörigkeit weder der ethische Standart noch die Erlösung des Menschen abhängt.
Die soziale Funktion der Kasten besteht darin, daß eine Kaste die indische Solidargemeinschaft repräsentiert, d.h. das Existenzminimum von Arbeitslosen, Alten, usw. sichert.


Die Entstehung des Kastenwesens

Um 2000 v. Chr. wanderten Arier in Indien ein und wurden dort seßhaft. Die hellhäutigen Arier waren in drei freie Stände gegliedert:

1. Priester
2. Fürsten, Krieger, Kaufleute
3. Bauern

Damit sie ihre Herrschaft nicht verloren, grenzten sie sich von den dunkelhäutigen Einheimischen, die hauptsächlich als Tagelöhner, Landarbeiter, Handwerker und Diener arbeiteten, ab. Somit war ein vierter "Stand" geschaffen. Die Einheimischen wurden Shudras genannt.

Die Kastenordnung ist aber auch religiös begründet. Nach der Lehre der heiligen Schriften, der Veden (Wissen), der altindischen Reiligion sind die Kasten vom Schöpfergott Purusha/Brahman geschaffen und gewollt. Ihr oberster Grundsatz lautet: Die Menschen sind ungleich geboren, also können sie nicht gleichgestellt werden.
Die Götter opferten einen Urriesen, aus dessen Körperteilen neben Tieren, Pflanzen, Himmel und Erde die einzelnen Gesellschaftsschichten entstanden. Aus dem Mund entstanden die priesterlichen Brahmanen, aus den Armen die Krieger, die Kshatriyas; aus den Schenkeln gingen die Kaufleute, Händler, Bauern und Viehzüchter hervor, die Vaishyas, aus den Füßen die Shudras, die den anderen neidlos zu dienen hatten. Unterhalb dieser vier Hauptkasten befinden sich die "Kastenlosen", von denen die
"Parias" (Unberührbare) nur eine Untergruppe darstellen. Unter diesen Kastenlosen stehen die Nicht-Hindus.


Das Leben in verschiedenen Kasten

Von Geburt an, und nur durch diese, gehört ein Hindu einer bestimmten Kaste an. Der Glaube und das Kastensystem sind in Indien stark verwurzelt. Da die Hindus an
eine Wiedergeburt glauben, leben sie streng nach den vorgegebenen Regeln ihrer Religion. Durch die Einhaltung dieser Regeln erhoffen sie sich eine bessere Stellung im nächsten Leben, d.h., Wiedergeburt in eine höhere Kaste. Verstösst jedoch ein Hindu gegen die Regeln, hat er schlechte Aussichten, im nächsten Leben überhaupt als Mensch wiedergeboren zu werden: er könnte auch als Tier
wiedergeboren werden. Eine dieser Regeln besagt, dass man Kühe nicht schlachten darf, da die Seele eines verstorbenen Verwandten in der Kuh leben könnte. Das Töten einer Kuh wird als Mord betrachtet. Ein Hindu ist mit jeder Lebenslage zufrieden, sogar wenn es ihnen sehr schlecht geht: dies ist für sie ein Zeichen, dass sie in ihrem vorherigen Leben etwas schlecht gemacht haben.


Die Harijans

Fast 14% der indischen Bevölkerung (ungefähr 100 Millionen Menschen) sind Harijans. Es entstehen immer mehr Unterkasten, über den ganzen Subkontinent verteilt sind
es heute fast 3000. Die Parias, wie man sie früher nannte, haben keine Rechte. Es ist ihnen z.B. verboten, Tempel zu betreten. Sie sind meist Leibeigene und arbeiten sehr hart. Bei ihren Leibherren oder Arbeitgebern können sie sich oft Geld leihen. Dies können sie aber nicht zurückbezahlen, da sie ihren Lohn in Naturalien (Weizen, Hülsenfrüchte und Reis) ausbezahlt bekommen. Diese Schulden fesseln sie meist ihr ganzes Leben an den Leibherren. Die Schulden gehen oft durch viele Generationen. Durch ihre Armut sind die Harijans meist unterernährt und ihr Immunsystem kann sich gegen Krankheiten und Seuchen nicht wehren. Da sie kein Geld haben, können sie es sich auch nicht leisten, einen Arzt aufzusuchen. Das erklärt die geringe Lebenserwartung der Harijans.


Das Kastensystem in der heutigen Zeit

Obwohl das Kastensystem offiziell durch die Verfassung von 1949 abgeschafft wurde, bestimmt es immer noch das soziale Leben Indiens. Die heutige Gesetzgebung ermöglicht es zwar jedem Inder, kastenübergreifend jeden Beruf anzustreben, doch in der Praxis -z.B. bei Heirat oder Karriere- hat die Zugehörigkeit zu einer Kaste immer noch erhebliche Bedeutung. Der Alltag der "Kastenlosen" ist auch heute noch traurig und trostlos: sie gelten als "unrein" im religiös-rituellen Sinne. Selbst durch Blicke oder Berührung mit dem Schatten eines Kastenlosen wird ein Kastenhindu "unrein", was ausgiebige Reinigungszeremonien erfordert. Kastenlose üben auch heute noch vor allem "unreine" Berufe wie Latrienenträger, Straßenkehrer, Leichenträger und Gerber aus.


Auswirkungen der Kastenordnung

"Wie oft habe ich Parias warten sehen, bis der Zug kam. Sie saßen Stunden auf dem Bahnhof mit Frau und Kindern, Sack und Pack. Der Zug läuft ein, die Parias suchen
ein Abteil, in dem kein Brahmane sitzt. Der Zug ist fast leer, aber sie finden kein Abteil, sie können nicht mitfahren. Wie oft habe ich auch gesehen, daß sie ein leeres Abteil fanden, ein Brahmane steigt ein, und schweigend, ohne zu zögern, verlassen sie das Abteil und den Zug, wenn sie kein leeres Abteil finden, auch mitten in der Nacht. Sie dürfen mit einem Brahmanen nicht im selben Raum sein, nicht dieselbe Luft atmen. Niemand flucht, denn das muss so sein, die Gottheit will es so." (Nach H. Kühn, Hinduismus, 1994)








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Das Kastensystem
Hinduismus



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6749076 - heute: 35 - gestern: 513 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 587      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2905