Das Parfum : Marquis - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Das Parfum : Marquis


  Note:   Klasse: 10









Arbeit: A) Die Charakteristik handelt vom Marquis de la Taillade-Espinasse, einer Nebenfigur aus Patrick Süskinds Roman „Das Parfum“.


B) Wie ist der Marquis zu charakterisieren?
I. Äußere Erscheinung
1. Mann höheren Alters
2. Edlere Kleidung, Rock
3. Einige Verschleißerscheinungen am Körper
4. Riecht nach Veilchenparfum
II. Die gesellschaftliche Situation der Figur
1. Aufklärer, Wissenschaftler
2. Gelehrter, mehr o. weniger angesehen
III. Die psychologischen Grundrisse der Figur
1. Sehr sachlich, teilweise unmenschlich
2. Gierig
3. Idealistisch
4. Unfreiwillig egozentrisch, blind
IV. Die Wertvorstellungen der Figur
1. Sehr wissenschaftliche Einstellung
2. Kein Glaubensbekenntnis ersichtlich
V. Das Verhalten der Figur gegenüber Grenouille
1. Rein eigennützige Beweggründe
2. Blind, leichtsinnig
C) Der Marquis hält sehr viel von sich selbst und ist dadurch unvorsichtig und zu gutgläubig anderen Personen gegenüber, die seine Theorie zu glauben scheinen.














Im Roman „Das Parfüm“ (erschienen 1985) von Patrik Süskind, der durch die Geschichte des abnormalen und unerwünschten Jean-Baptiste Grenouille einen Einblick in die Psyche und Probleme von Genies, Missverstandenen und Außenseiten liefert, taucht in den Kapiteln 30 – 34 der Marquis de la Taillade-Espinasse (ab jetzt nur noch als „Marquis“ bezeichnet) auf; eine Nebenfigur im Buch, die eine Funktion als Bindeglied zweier Lebensabschnitte der Hauptfigur hat.

Der Marquis ist ein Mann „höheren Alters“, der früher am Versailler Hof arbeitete, doch sich seit einiger Zeit lieber mit den Wissenschaften beschäftigt. Auf seine Figur geht der Autor nicht weiter ein, aber seine Kleidung wird beschrieben wie die Kleidung einer wichtigeren Person; der Marquis trägt einen Rock und ein Seidentaschentuch bei sich, was ihn vornehmer wirken lässt. Außerdem hat er einige Leiden am Körper, Beispielsweise Gicht, Hämorrhoiden, Ohrendruck und einen faulen Zahn (S. 189), die ihm auch stark zu schaffen machen. Des Weiteren benutzt er ein Veilchenparfum.

Als Wissenschaftler würde sich der Marquis wohl selbst bezeichnen, aber verrückter Aufklärer käme seinem gesellschaftlichen Stand wahrscheinlich näher. Er hat ein Buch über dynamische Nationalökonomie geschrieben und befasst sich mit einer sehr gewagten – und nach heutigen Kenntnissen längst widerlegten – Theorie zum Verfall des Menschen und allen Lebens : das sog. „fluidum letale“ lähme die Vitalkräfte und bringe sie „über kurz oder lang vollständig zum Erliegen“ (S. 179). Seine Theorie beweise angeblich, warum alles Leben auf der Welt versucht, von der Erde weg zu wachsen, um sich der tödlichen Wirkung der Erde zu entziehen.
Der Marquis ist aber dennoch kein völlig grundlagenloser Freidenker, in Wissenschaftlerkreisen ist er doch mehr oder weniger angesehen, und er hat eine Horde von Arbeitern, die seiner Theorie auch Glauben schenken.

In normalen Situationen verhält sich der Marquis sehr distanziert, bleibt meist sachlich und – wenn er einen Beweis zur Untermauerung seiner Theorie wittert – auch teilweise recht unmenschlich: „Grenouille hingegen durfte die Kutsche kein einziges Mal verlassen. Er hatte in seinen Lumpen, von einer mit feuchter Erde und Lehm getränkter Decke vollständig umhüllt, dazusitzen.“ (S.180)
Des Weiteren ist er Gierig, auch auf Geld, v. a. aber auf Ruhm und Anerkennung der breiten Masse und seiner Wissenschaftlerkollegen. Er ist außerdem ein Idealist der manchmal wenig Bezug zur Realität hat, so verlangt er in seinem oben genannten Werk über Nationalökonomie die Einführung einer „progressiven Einkommenssteuer, die den Ärmsten am härtesten“ treffe, und ihn „somit zur stärkeren Entfaltung seiner wirtschaftlichen Aktivitäten“ zwinge (S. 178).
Dieser Idealismus und die oben genannte Ruhm- (ergo Bestätigungs-)Sucht machen ihn leicht ausnutzbar für all die Menschen, die ihm vorheucheln seine Theorie zu glauben oder sogar vertreten. Diesen Menschen öffnet er alle Türen und behandelt sie – soweit es ihm möglich ist – als Freunde.

Der Marquis hat teilweise sehr verquere, radikale Wertvorstellungen, die von den christlichen stark abweichen und in einem wissenschaftlichen Extrem ausarten. Einerseits glaubt er nicht, was sich nicht nachweisen lässt, andererseits hat er selbst eine Theorie entwickelt, die nur sehr fadenscheinig begründet scheint. Im Buch wird vom Autor (wahrscheinlich mit gutem Grund) kein kirchliches Bekenntnis genannt. Dies drückt wohl die Entfernung von konventionellen Werten aus.

Deutlich werden die meisten der oben genannten Eigenschaften am Umgang mit Jean-Baptiste Grenouille:

Der Marquis hat nur eigennützige Motivationen, Grenouille bei sich aufzunehmen und ihn von seiner siebenjährigen zeit als Einsiedler in den Bergen zu kurieren. Er möchte ihn als Beweis für seine „fluidum letale“ Theorie verwenden und stellt ihn bei einer Rede anderen Wissenschaftlern wie ein lebloses Objekt aus (S. 181).
Dennoch lässt sich sein scharfer Geist leicht manipulieren, so ist auch Grenouilles gesamter Aufenthalt bei ihm nur ein Akt des Ausnutzens, ein Zeit Gewinnen. Grenouille spielt dem Marquis nicht nur einmal einen Schwächeanfall aufgrund des Veilchenparfums, welches durch erdnahe Inhaltstoffe auch verseucht sei (S. 187) vor, sondern glaubt nicht einmal Die Theorie, die der Marquis vertritt. Dieser lässt sich jedoch leicht Ausnutzen, was ihn im Buch für die Rolle einer Übergangsperson zweier Abschnitte im Leben von Grenouille qualifiziert. Und mehr ist er auch nicht, seinem kurzen Auftreten nach zu urteilen wohl für niemanden.

Am Ende begibt er sich in die Berge und kehrt nicht mehr zurück…

Auch wenn der Marquis sich sehr bemüht, die Welt zu revolutionieren, so ist er doch ein einfacherer, normalerer Mensch, als er es von sich selbst annimmt, der keine festgefahrenen Meinungen langfristig umstürzen kann. Dennoch ist er für viele Menschen von Nutzen, da er sich leicht täuschen und ausnutzen lässt.










Quelle:




ähnliche Referate Das Parfum : Marquis
Charakteristik Jean - Baptiste Grenouilles
Patrick Süskind - Das Parfum



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6723324 - heute: 474 - gestern: 974 - online: 8 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2313      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 39920