Die Angst des Tormannes vor dem Elfmeter - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Die Angst des Tormannes vor dem Elfmeter


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Die Angst des Tormannes vor dem Elfmeter



Peter Handke (*1942) gab dieses Buch 1970 heraus. Dies war sein dritter längerer Prosatext nach "Die Hornissen" & "Der Hausierer". Im Gegensatz zu diesen ist "Die

Nagst des Tormannes vor dem Elfmeter" völlig ungeordnet geschrieben, jedoch behält Handke wenigstens immer dieselbe Perspektive bei., nämlich die der

Hauptperson. Dieser kurze Roman wurde in der "Nouveau Roman" Methode verfaßt, was akribische Detailbeschreibung bedeutet. Die Sprache ist weit ausholend,

verzweigt, analytisch genau und doch noch musikalisch. "Ich orientiere mich an römischen Gesetzestexten", sagte Handke einmal über seinen Stil. Daher gibt es auch

fast keine direkten Reden, bei Zwiegesprächen wird oft nicht einmal der Inhalt wiedergegeben. Hin und wieder tauchen Parenthesen auf, die man nicht eindeutig der

Hauptperson oder dem Autor selbst zuordnen kann.



Den Roman hatte er 1968 in Neumarkt an der Raab begonnen, als er bei E. Sauerzopf untergebracht war. Um den Raum von Jennersdorf sammelte er den Soff zu

diesem Werk. Er vermischte jedoch topographische und sonstige Gegebenheiten, wie es im gerade in den Sinn kam. Ein Jahr nach Erscheinen des Buches drehte Wim

Wenders in Jennersdorf den Film zum Buch.



Josef Bloch, ein Monteur, der ein ehemaliger berühmter Fußballtormann war, glaubt, daß er gekündigt worden ist, als er eines Tages zur Arbeit kommt und keiner grüßt

ihn. er quartiert sich in einem Hotel am Naschmarkt ein. Dann geht er in das Kino, das gleich neben dem Hotel steht und verfällt dort dem Charme einer

Kinokassiererin. nach der Vorstellung ruft er eine alte Freundin an und läd sie zu einem Kaffe ein. Während er auf diese wartet beginnt er eine Konversation mit einem

anderen Mädchen am Nebentisch. Er verläßt mit ihr das Lokal und sucht den erstbesten Hauseingang auf. Dort werden sie zärtlich, doch passiert nichts weiter. Danach

geht er neben dem Mädchen eine Zeit lang stumm, um sie dann wortlos zu verlassen. Er geht zum Lokal zurück, trifft seine Freundin und verläßt diese ebenso wortlos.

Am Bahnhof trifft er dann einen alten Freund, der ihm sagt, daß er auf dem Weg zu einem Fußballspiel ist, daß er als Schiedsrichter leiten würde. Bloch faßt dies als

Witz auf. Selbst als er wieder mit dem Zug von dem Fußballspiel zurück in die wiener Innenstadt fährt, glaubt er noch immer nicht, daß sein Freund wirklich der

Schiedsrichter war. Am Abend geht er wieder in das Kino, um nach dem Film auf die Kassiererin zu warten. Als diese mit ihrer Schicht fertig ist, folgt ihr Bloch äußerst

auffällig. Die Kassiererin versteht, was er will und nimmt ihn in ihre Wohnung mit. Dort übernachtet Bloch dann auch. Am nächsten Tag in der Früh während des

Frühstückes, bekommt Bloch das Gefühl sie umzubringen, was er dann auch völlig unmotiviert tut.



Er fährt zurück in sein Hotel und checked aus. Dann verkauft er einige private Gegenstände, um an Geld zu kommen. Er will zu einer Ex-Freundin von ihm an die

Grenze fahren. Nach Jennersdorf. Im Bus sitzt er mit einer anderen Frau alleine auf der letzten Reihe. Die Frau beginnt ein Gespräch, indem sie ihn darauf aufmerksam

macht, daß ihm einige Münzen aus der Hosentasche gefallen seien. Amerikanische Münzen. Am Grenzort angekommen, nimmt Bloch gleich in dem Gasthof, an dem

der Bus angehalten hatte, ein Zimmer. Von einer Kellnerin erfährt er, daß seine Freundin etwas außerhalb des Ortes einen Gasthof besäße.



Am nächsten Tag hört er von einem sprachbehinderten Schüler, der schon länger abgängig sei. Danach geht er zu besagter Freundin, unterhält sich mit ihr den ganzen

Vormittag und geht wieder zurück, obwohl er eigentlich bei ihr einziehen wollte.



Wieder eine Tag später ließt er in der Zeitung beim Frühstück von seinem Mord und daß neben der Kassiererin amerikanische Münzen gelegen haben. er geht

spazieren. In der Nähe eines Trafohäuschens findet er das Fahrrad des abgängigen Schülers. Er meldet seine Fund aber nicht, obgleich nur einige hundert Meter von

ihm entfernt zwei Polizisten gingen.



WIDER AM NÄCHSTEN Morgen wacht er auf und findet aus irgendeinem unerklärlichem Grund alles um sich herum und er erbricht daher einige Male. Dann geht er

in ein Kaffee. Dieses verläßt er jedoch bald wieder und geht spazieren. er stellt sich auf eine Brücke und beobachtet den Bach, der unter ihm ruhig fließt. bis etwas sein

Gesichtsfeld stört. Es ist die Leiche des Schülers. Bloch registriert sie zwar, jedoch meldet er seinen Fund abermals nicht, obwohl er beim nach Hause gehen von zwei

Gendarmen auf Fahrrädern überholt wird.



Dann geht er wieder zum Gasthof seiner Verflossenen. Als diese nicht da ist wird ihm gesagt er solle doch zum Schloß, das sich ganz in der Nähe befand, gehen, da die

Wirtin dorthin gegangen sei, um den Pachtvertrag zu verlängern. Von dieser Zeit an beginnt Bloch alles im übertragenen Sinn zu sehen. Er versucht alles zu deuten. In

der Nacht hat er Halluzinationen.



Am nächsten Morgen ließt er wieder von seiner Tat in der Zeitung’. Es gäbe eine heiße Spur in den südlichen Landesteil. Während er dies ließt beginnt er alles zu

rekonstruieren, wie er denn überhaupt hierher gekommen war und warum er diese Tat begangen hatte. Der Schüler war inzwischen nahe der Grenze tot aufgefunden

worden. Am Abend desselben Tages fährt er zum Tanzlokal seiner Freundin. Dort beginnt er wegen einer Nichtigkeit eine Rauferei. Als er dann geschlagen im Gasthof

sitzt, sagt er, daß es wundervoll sei, da er sich wie im frieden fühle. Als ein Zollwachebeamter an das Fenster klopft begleitet er diesen nach Hause und erfährt, was es

zu beachten gibt, wenn man einen Verbrecher stellt. Daß man genau die Füße in den Augen behalten muß, um zu wissen wohin er flüchten wolle …



Der darauffolgende Tag bringt eine kleine Überraschung. Er ließt seine Beschreibung in der Zeitung unter einem Artikel, der von dem Mordfall in Wien handelte. Die

Frau, die mit ihm auf der letzten Reihe des Busses gesessen war, hatte der Polizei gemeldet, daß er auch solche amerikanische Münzen bei sich gehabt hatte, die auch

neben der Toten gefunden wurden.. Am Nachmittag geht er zum Sportplatz und beginnt mit einem auswärtigem Vertreter ein Gespräch. Bei einem Elfmeter erklärt

Bloch diesem genau worauf es zu achten gilt. Man müsse auf die Füße sehen, damit man wisse in welche Richtung der Schütze den Ball schießen werde.



Der Schütze schießt und schießt den Ball dem Tormann genau in die Hände …








Quelle:




ähnliche Referate Heinrich Böll
Mukoviszidose
China
Der abenteuerliche Simplicissimus
Bulimie und Magersucht



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6720741 - heute: 1049 - gestern: 1105 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5125      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 779