Die Neue Ökonomische Politik, 1921 1928 - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Die Neue Ökonomische Politik, 1921 1928


  Note: 1   Klasse: 9









Arbeit: Zeit der Experimente


Im Mai 1921 stellte Lenin sein wirtschaftliches Reformprogramm vor: Die „Neue Ökonomische Politik“ (NÖP, russ. NEP). Laut diem Reformprogramm war die gewaltsame Beschaffung von Lebensmitteln verboten und die Bauern, die ihre Erzeugnisse damit wieder frei auf dem Markt verkaufen konnten, mussten eine „Naturalsteuer“ entrichten, die wenig später durch eine Geldsteuer ersetzt wurde. Somit blieben die Banken, die Währung, das Verkehrssystem, der Außenhandel, sowie die Industrie unter der Kontrolle des Staats. Lenin glaubte so die Wiederherstellung kapitalistischer Verhältnisse zu verhindern. Nach einem schwierigen Anfang ging es aufwärts. 1925/26 erreichte die Wirtschaft den Produktionstand der Vorkriegszeit, was Großhändler und Großbauern begünstigte. Die Neureiche Schicht war den Kommunisten von Anfang an verdächtig und verstärkte deren Vorbehalte gegen die NEP. Doch der Aufschwung wurde schnell durch mehrere Eingriffe der Regierung seit 1926, zum Beispiel durch Absenkung der Agrarpreise, abgewürgt.
Das Schlüsselproblem der NEP war das ungleichmäßige Wachstum von Landwirtschaft und Industrie, die zu wenig produzierte. Wegen mangelnder Qualität und zu hohen Preisen verzichteten Bauern auf die Anschaffung von Industriegütern. Dadurch brach der innere Markt zusammen, sodass es 1927/28 zu schweren Krisen bei der Versorgung von Städten kam.
Oppositionelle Gruppierungen und Fraktionsbildungen innerhalb und außerhalb der Partei wurden verboten, was zu Intoleranz gegenüber Minderheiten und zur Unterdrückung innerparteilichen Diskussionen führte. Die Partei selbst erlebte einen Wandel: Die Kommunistische Partei wurde immer mehr zur Staatspartei und ihr wuchsen neue Aufgaben zu. Die Mitgliederzahl verdoppelte sich in der ersten Hälfte der 20er Jahre, die neuen Mitglieder waren noch unerfahren und mehr als die Hälfte bezeichnete sich als „politische Analphabeten“. Also befolgten sie willig den Befehle von „oben“, bzw. von Stalin. Dieser war 1922, obwohl er schon allen Führungsgremien angehörte, zum Generalsekretär ernannt worden und schuf sich somit eine „Hausmacht“, die ihm in den Kämpfen um Lenins Nachfolge einen Vorteil verschaffen sollte.
Für die meisten Künstler in den 20er Jahren blieb es selbstverständlich durch ihre Kunst der Revolution zu dienen. Durch Straßentheater und politische Plakatkunst erreichte die russisch-sowjetische Kunst weltweite Beachtung. Die Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksformen wurde in den 30er Jahren durch die politisch erzwungene Unterwerfung zerstört, bestes Beispiel: „Sozialistischer Realismus“.
Frauen sollten durch die sozialistische Revolution aus ihrer traditionell untergeordneten Form befreit werden. Zuerst wurden Frauen in der Ehe gleichgestellt, sie erhielt Wahlrecht und die Scheidungen wurden erleichtert. Doch ihre Beteiligung an politischen Entscheidungen kam nur langsam voran, weil das revolutionäre Regime von Anfang an um sein bloßes Überleben kämpfen musste und somit der Spielraum für Revolutionen eng war. Trotzdem wurde die Stellung der Frau in der Öffentlichkeit aufgewertet. Auch die Bildungsoffensive zeigte Erfolge: Insbesondere Mädchen aus Bauern- und Arbeiterfamilien hatten nun bessere Bildungs- und Lebenschancen. Nach der Einführung der allgemeinen Schulpflicht 1930/31 nahm die Zahl der Frauen mit höherer Ausbildung zu. Die Hochschulabsolventinnen entschieden sich jedoch meist im Sinne der traditionellen Rollenverteilung für schlecht bezahlte pädagogische oder medizinische Berufe.









Quelle:




ähnliche Referate 



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6694657 - heute: 406 - gestern: 669 - online: 6 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2334      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 4412