Die Nibelungen Sage - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Die Nibelungen Sage


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: 1. Wie Kriemhild bei den Burgunden aufwuchs
(König Dankrat von Burgunden U) verheiratet mit Ute
--> 3 Söhne: Gunther, Gernot, Giselher
1 Tochter: Kriemhild
Helden in Burgund: Hagen von Tronje (der Grimmige)
Brüder: Dankwart
Neffe: Ortwin
Traum Kriemhilds: sie zieht einen Falken auf --> 2 Adler zerreißen ihn
Ute: Falke = Mann, wenn Gott ihn nicht beschützt wirst du ihn verlieren --> Kriemhild: will sich nie verlieben --> Ute: “ Vor der Liebe kann man sich nicht schützen, sie kommt einfach.”

2. Wie Sigfrid erzogen ward
Sigmund verheiratet mit Sigelind --> Sigfrid (hübsch, wild) lebt auf der Burg Xanten
kommt zu Mime --> Schatz der Nibelungen (Drache besiegt --> Blut baden)
Schwert, Tarnkappe, Ring (Fluch?)
--> Fest (7 Tage), Sigmund will Sigfrid Krone geben --> er lehnt ab

3. Wie Sigfrid nach Worms kam
hört von Kriemhild --> fährt nach Worms, mit 12 Männern --> Könige wissen nicht wer er ist --> Ortwin: “fragt Hagen” --> Hagen: “Sigfrid” = berühmter Drachentöter --> Siegfried will Land erobern, schließt dann Freundschaft mit den 3 Königen --> lebt 1 Jahr bei ihnen

4. Wie Sigfrid mit den Sachsen stritt
König von Sachsen = Lüdeger
König der Dänen = Lüdegast
kämpfen beiden gegen Burgunden
Sigfrid + 1 000 Mann + Tapfersten gegen 40 000 Krieger
1. Schlacht gegen Dänen (Lüdegast verletzt --> gefangengenommen)
2. Schlacht gegen Dänen und Sachsen (Lüdeger gefangen)
beide kämpfen gegen Sigfrid
Bote erzählt Kriemhild über Sigfrid = der Tapferste --> Kriemhild verliebt sich in Sigfrid

5. Wie Sigfrid Kriemhild zum ersten Male sah
feiern Sieg, auch Kriemhild erscheint --> Sigfrid + Kriemhild, 12 Tage zusammen, dann Fest zu Ende --> Gunther erzählt Sigfrid, er will Brunhild heiraten

6. Wie Gunther gen Island zu Brünhild fuhr
Brünhild heiratet nur wenn sie jemanden im Stein- und Speerwerfen und im Weitspringen besiegt --> sonst: Kopf ab
Sigfrid fährt mit wenn er Kriemhild heiraten darf --> Gunther einverstanden

7. Wie Gunther mit seinen Gefährten nach Island kam
Brünhild glaubt zunächst Sigfrid will kämpfen --> Gunther >< Brünhild --> Sigfrid zurück zum Schiff --> Tarnkappe --> hilft Gunther --> Gunther: siegt

8. Wie Sigfrid zu den Nibelungen, seinen Recken, fuhr
soll Wachen holen --> Alberich (Zwerg) gibt ihm 1 000, nach Kampf --> zurück
--> Brunhild auch 1 000 --> Abfahrt nach Worms

9. Wie Sigfrid nach Worms gesandt ward
fährt voraus um Sieg zu verkünden --> Hochzeitsvorbereitungen



10. Wie König Gunther zu Worms mit Frau Brünhild Hochzeit feierte
Essen, Brünhild: warum bekommt Sigfrid Kriemhild zur Frau, soll sie unglücklich werden ? Gunther versucht zu erklären: Sigfrid = reich, doch Brunhild = betrübt --> Nacht: Brünhild fesselt ihn --> Gunther braucht Sigfrids Hilfe --> in der nächsten Nacht: Siegfried mit Tarnkappe --> kämpft gegen Brünhild (sie glaubt gegen Gunther zu kämpfen) --> Sieg Sigfrids --> minnt sie --> stiehlt: Brunhilds Ring + Gürtel --> Fest 12 Tage lang

11. Wie Sigfrid sein Weib zu seinem Heimatlande brachte und wie sie daheim Hochzeit feierten
3 Könige wollen ihr Königreich teilen --> Sigfrid dankt ab --> fahren zu Nibelungen --> wo König--> 12 Jahre --> Sohn: Gunther, U Sigfrids Mutter Sigelind
Brünhild + Gunther: Sigfrid (Sohn) = noch 12 Jahre alt

12. Wie Gunther Sigfrid und Kriemhild nach Worms einlud, wo man ihn später erschlug
schickt Boten, verkünden Einladung --> nehmen an

13. Wie Kriemhild mit ihrem Mann zum Hofgelage zog
Sigfrid + Kriemhild werden ihre beiden Kinder nie wieder sehen --> mit ihnen Sigmund, schicken Boten voraus --> Festessen, Kampfspiele

14. Wie sich die Königinnen überwarfen
Kriemhild: alles Reich sollte Sigfrid Untertan sein --> Brünhild: Gunther regiert aber --> Sigfrid nur Untertan, hat es selbst gesagt --> Kriemhild: stimmt nicht --> späteres Treffen:
Kriemhild: Sigfrid hat Brunhild geminnt nicht Gunther; Beweis: Gürtel + Ring
Kriemhild spricht mit Gunther, dieser ruft Sigfrid herbei, Sigfrid leugnet die Tat
Hagen will Sigfrids Tod, schließen sich einige an --> Giselher + Gunther: warum laß ihn, er tat viel Gutes
Hagen überredet Gunther zu Ermordung Sigfrids, da er viel Land bekommen würde
Wie? --> Kriemhild meint Hagen.
Gunther soll Kriegsfahrt planen, soll der Ermordung dienen

15. Wie man zu Worms Fehde ansagte
es rüsten sich die Männer --> Hagen zu Kriemhild, Kriemhild: beschützt Sigfrid, an einer Stelle verwundbar, Kriemhild will ein Kreuz auf Sigfrids Gewand sticken, damit Hagen diese Stelle schützt (wo Lindenblatt war nach baden mit Drachen) --> kein Kampf, sondern Jagd, keiner warnte Sigfrid

16. Wie Sigfrid ermordet ward
vor Aufbruch: Kriemhild sieht Sigfrids Tod voraus --> Sigfrid reitet trotzdem, er erlegt viele Tiere, Bären = lebendig, läßt ihn im Lager frei --> Jagd --> Sigfrid erschlägt ihn --> Essen, kein Wein --> Hagen führte die Wagen woanders hin, weil er dachte dort würde gekämpft werden, weiß aber Quelle --> Wettlauf, Sigfrid gewinnt, läßt aber Gunther zuerst trinken, dann Sigfrid --> Hagen sticht zu --> Sigfrid U --> Jagdgefährten kommen --> tragen ihn auf einem Schild nach Hause

17. Wie Kriemhild ihren Mann beklagteund wie man ihn begrub
Hagen legt Leiche vor Kriemhilds Tür --> Kriemhild weiß schon vorher, daß es Sigfrid ist --> Sigmund will Sigfrid rächen --> Kriemhild rät ab davon, erst später
Kriemhild weiß, daß es Gunther + Hagen waren

18. Wie Kriemhild dort bleibt und ihr Schwäher von dannen ritt,
hofft Hagen nicht zu begegnen --> Sigmund reitet heim

19. Wie der Nibelungenhort nach Worms gebracht ward
Kriemhild trauert noch jahrelang --> Hagen zu Gunther: Kriemhild soll den Schatz nach Worms bringen, damit er uns gehört --> Gunther schickt Gernot und Giselher --> sie können Kriemhild überreden Gunther zu verzeihen (aber nur mit dem Mund, nicht mit dem Herzen) --> Schatz kam per Schiff nach Worms --> Kriemhild verschenkt ihn an das Volk --> Hagen nahm ihr die Schlüssel weg --> Giselher + Gernot + Kriemhild und andere Tapfere fahren für kurze Zeit weg --> Hagen versenkt den Schatz im Rhein --> nimmt sich Schwert --> Kriemhild verliert Sigfrid + gesamtes Gut --> zieht zu ihrer Mutter Ute ins Kloster Lorsch, setzt auch Sigfrid dort bei, Burgunden heißen jetzt Nibelungen
12 Jahre vergehen

20. Wie der König Etzel nach Frau Kriemhild zu Worms seinen Boten sandte
Etzels Frau Helche U --> will Witwe Kriemhild heiraten --> Schwierigkeit: Etzel = Heide, Kriemhild = Christin --> schickt Boten Rüdeger --> macht den Königen + Hagen den Vorschlag --> einige Tage Bedenkzeit --> alle dafür, außer Hagen: “Kriemhild wird sich rächen.” --> aber die anderen glauben nicht daran, daß sie noch Rachepläne hat --> sagen Kriemhild bescheit --> Kriemhild empfängt Rüdeger --> Rüdeger überredet sie und verspricht ihr zu dienen, vielleicht läßt sich Etzel auch für sie zum Christentum bekehren, wird ihr auch Geld geben --> Kriemhild stimmt zu

21. Wie Kriemhild von Worms schied, als sie zu den Hunnen fuhr
Passau - Oheim Pilgrim --> auf dem Weg zur Burg Bechlarn - Rüdegers Gemahlin Gotlind --> Burg Bechlarn Rüdeger und Gunthers Tochter: wenn Kriemhild sagt sie wolle die Tochter bei sich haben wird es Etzel erlauben --> Traisenmauern

22. Wie Kriemhild und Etzel in der Stadt Wien Hochzeit feierten
erste Begegnung in Tulln --> Pfingsttag = Hochzeit, größte Hochzeit der Geschichte

23. Wie der König Etzel und Kriemhild zu ihren Gefreundeten nach Worms sandten
Etzel + Kriemhild: ein Sohn (Ortlieb)
Kriemhild möchte ihre Freunde wiedersehen, in Wirklichkeit = Racheplan, Brüder + Hagen sollen kommen, er weiß den Weg zu den Hunnen

24. Wie die Boten zu Rheine kamen und wie sie von dort schieden
Werbel und Schwemmel überbringen Botschaft --> alle sofort einverstanden bis auf Hagen --> aber da die anderen fahren, geht er mit, weiß aber, daß es zum Kampf kommt
--> Boten zurück, Kriemhild sehr froh

25. Wie Könige zu den Hunnen zogen
Ute sieht im Traum alle Vögel dieses Landes tot --> Helden reisen ab --> Fluß (Donau) zu breit um zu überqueren --> Hagen trifft 2 Flußnymphen --> sagen ihm, daß alle bis auf den Kaplan sterben werden --> Hagen ruft über den Fluß er sei Amelrich (= Bruder des Fergen) --> Ferge kommt mit einer Fähre über den Fluß --> merkt den Betrug --> will Hagen töten --> Hagen tötet ihn und fährt zu Gunther --> trug Reiter, Ausrüstung + Pferde über die Flut --> stößt dabei den Kaplan ins Wasser, dieser wird aber durch Gottes Hand gerettet --> Hagen erkannte, daß bald alle Degen sterben werden

26. Wie sie mit Else und Gelfrat stritten und wie es ihnen da gelang
Volker der Spielmann übernimmt Führung --> Else + Gelfrat kommen um ihren Fergen zu rächen --> Hagen sagt, daß es Notwehr war --> kämpft mit Gelfrat; Else verletzt --> reiten weiter, zu Rüdeger

27. Wie der Markgraf die Könige mit ihren Recken in seinem Hause empfing und wie er sie dann versorgte
werden gut aufgenommen, Giselher verlobt sich mit Rüdegers Tochter --> vor der Weiterreise bekommen Könige + Degen Geschenke
Gunther: Streitgewand
Gernot: Schwert
Hagen: Schild

28. Wie die Niebelunge zu Etzels Burg kamen und wie sie da empfangen wurden
Dietrich + Waffenschmied Hildebrand wollen die Könige warnen --> reiten weiter --> Kriemhild gibt nur Giselher die Hand --> Hagen wird ironisch gefragt, ob er den Schatz mitnimmt --> NEIN --> legen Waffen ab --> Hagen sagt: “Nein.” --> Kriemhild fragt warum nicht --> Dietrich erklärt er habe sie gewarnt --> Hagen wird König Etzel vorgestellt

29. Wie er nicht vor ihr aufstand
Etzel freut sich über den Besuch, Hagen begrüßt Kriemhild nicht

30. Wie die Könige mit ihren Recken schlafen gingen und was ihnen da geschah
selbst Giselher glaubt nun, daß sie der Tod ereilen wird --> Wache: Hagen + Volker vor der Türe --> Hunnen kommen, haben Auftrag Hagen zu töten, sehen aber auch Volker vor der Tür und gehen wieder --> Volker ruft ihnen nach, daß sie Feiglinge sind, da sie sie im Schlaf ermorden wollten --> Kriemhild wird noch wütender über diese Nachricht

31. Wie die Herren zur Kirche gingen
sie gehen in Rüstung zur Kirche --> Etzel fragt wer ihnen Leid angetan habe --> “NIEMAND”, sagt Hagen: “Es ist Sitte bei jedem Fest 3 Tage lang in Waffen zu bleiben.” --> Kriemhild weiß, daß er lügt, sagt aber nichts --> Turnier, Buhurt --> Dietrich + Rüdeger verbieten ihren Leuten zu kämpfen --> Volker tötet einen Hunnen beim Kampf, der durch seine Kleidung auffiel --> Hunnen wollten gegen Burgunden kämpfen, doch Etzel sagt, daß man die Gäste in Ruhe lassen solle --> Kriemhild versucht Dietrich für sich zu gewinnen, Dietrich meint, daß geht ihn nichts an --> lehnt ab zu kämpfen --> Kriemhild verspricht Blödel Gold + Frau --> stimmt zu --> (Herberge: Hagen tötet Ortlieb) = Vorschau

32. Wie Blödel mit Dankwart in der Herberge stritt
Blödel greift Dankwart an --> Dankwart tötet Blödel --> Kampf --> Dankwarts Männer = alle tot --> nur er entkommt

33. Wie Dankwart die Nachricht seinem Herren zu Hofe brachte
Hagen tötet Ortlieb, schlägt Werbel Hand ab, als dieser Einladung überbringt --> Kampf --> Dankwart + Volker besetzen Tür --> Dietrich bittet Gunther ihn + seine Mannen entkommen zu lassen --> gewährt --> Dietrich umschließt mit den Armen Kriemhild, Etzel verläßt mit den Mannen den Saal --> Hagen fordert, daß Etzel auch kämpft; Hagen verspottet Kriemhild --> Kriemhild bietet demjenigen viel Geld der Hagen tötet

34. Wie Iring erschlagen ward
er will Hagen angreifen --> kämpft gegen Hagen, Gunther, Gernot + 4 Burgunden --> Giselher schlägt ihn zu Boden --> Iring kämpft weiter --> verletzt Hagen --> geht aus dem Saal --> greift noch mal an --> U --> Kampf

35. Wie die drei Könige mit ihrer Schwester über die Sühne redeten
Könige bitten Etzel um Frieden (er weiß, daß die Lage für die Burgunden aussichtslos ist) --> Etzel will Ortlieb rächen --> Giselher zu Kriemhild: er hat ihr nie Leid zugefügt --> Kriemhild: wenn ihr mir Hagen gebt dürft ihr weggehen --> Burgunden stehen Hagen bei --> Kriemhild läßt Saal anzünden --> Burgunden halten mit Schilden das Feuer ab --> 600 überleben

36. Wie Rüdeger erschlagen ward
ein Hunne spottet über Rüdeger (“Es kümmere Rüdeger wenig, was hier geschieht.”) --> Hunne U (von Rüdeger) --> Kriemhild sagt er habe ihr Treue geschworen --> Rüdeger sagt es sind seine Freunde, er hat ihnen Geschenke gegeben --> Kriemhild sagt Rüdeger muß kämpfen --> er zieht ungern in die Schlacht --> Burgunden können es nicht glauben, daß Rüdeger sie angreift --> Kampf --> Gernot sagt zu Rüdeger: er tötet zu viele --> töten sich gegenseitig

37. Wie Dietrichs Recken alle erschlagen wurden
Dietrich wird die Nachricht überbracht, daß König oder Königin U (da alle weinen) --> Dietrich schickt Boten Wolfhart --> Rüdeger U --> Dietrich schickt Hildebrand um zu erfahren warum --> sein Heer geht mit --> Hildebrand will Leichnam --> Volker gibt ihn nicht her --> Kampf (zuerst mit Wolfhart) --> Hildebrand >< Volker; Giselher >< Wolfhart; Dankwart >< Helferich --> nur Gunther, Hagen und Hildebrand leben --> Hildebrand geht zurück zu Dietrich

38. Wie Dietrich Gunther und Hagen bezwang
Dietrich geht zu Gunther + Hagen --> ergeben? --> Nein --> Kampf --> Dietrich nimmt Hagen gefangen --> Kampf mit Gunther --> Dietrich nimmt Gunther gefangen --> Kriemhild fragt Hagen nach dem Versteck des Nibelungenschatzes --> verrät es nicht --> Kriemhild läßt Gunther köpfen --> Hagen verrät das Versteck nicht --> Kriemhild köpft Hagen mit Siegfrieds Schwert --> Hildebrand rächt Hagen --> Kriemhild








Quelle:




ähnliche Referate Die wichtigsten literarischen Epochen
Bürgerlicher Realismus
Die Nibelungen Sage
Der Realismus
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6811793 - heute: 55 - gestern: 848 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5251      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1935