Die Prozedur der Einbalsamierung - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Die Prozedur der Einbalsamierung


  Note: 1   Klasse: 6









Arbeit: Die Prozedur der Einbalsamierung

Du lebst, damit du stirbst und du stirbst, damit du lebst, dass war das Motte der alten Ägypter.
Zuerst zogen die Einbalsamierer mit einem gekrümmten Draht einen Teil des Gehirns durch die Nasenlöcher, den Rest der noch vorhandenen Gehirnmasse beseitigen sie durch ein Lösungsmittel. Als nächsten Schritt kam der Laib dran, indem sie ihn an den Seiten öffneten um die Innereien, wie: die Lunge, die Leber, den Maden, den Damen, das Herz und noch alle anderen Organe entfernten. Jedes Einzelne wurde dann noch mals separat ein mumifiziert und in ein jeweils für das Organ angefertigte Urne gefüllt und dann beigesetzt. Diese Urnen nennt man „Kanopen“. Die Bauchhöhle wird daraufhin mit Palmweiden gereinigt und dann kamen eine Füllung aus ganz fein zerstoßener Myhrre und andere Essenzen hinein. Schließlich nähten sie den Leichnam wider zu und so ergaben neue Forschungen, dass sie den Leichnam in trockene Natronmasse einlegten. Denn sie sollten die restlichen Körperflüssigkeiten aus dem Leichnam entziehen. Die ganze Balsamierung dauert ca. 70 Tage, bis man den Körper waschen kann und ihn mit Kostbaren Leinenbinden umwickeln kann. Diese Leinentücher waren über tausend Meter lang und mit Harz und Parfüm getränkt. Denn damit erhöhen sie die Haltbarkeit.
Am Grab folgte darauf dann das „ Mundöffnungsritual“, denn ein Totenpriester öffnete mit einem Instrumet, welches aus sah wie ein Haken Augen, Nase, Mund und Ohren. Das haben sie gemacht, weil sie an das Leben nach dem Tod glaubten und dem Verstorbenen die Möglichkeit geben wollte alles seine Sinnesorgane (schmecken, riechen, hören, sehen) einzusetzen und trinken und essen zu können.








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Anbau von Hanf
Wüstenblume von Waris Dirie
Binäre Bäume
Todesstrafe
Die Prozedur der Einbalsamierung



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6695803 - heute: 646 - gestern: 906 - online: 15 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 184      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 919