Die SS und ihr Krieg im Westen - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Die SS und ihr Krieg im Westen


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Die SS und ihr Krieg im Westen - Hitlers Instrument der Macht

1) Die Entstehung der SS
1.1) Die Entstehung der Freikorps

Begonnen hat alles mit der Rückkehr der Armee der Deutschen nach dem 1. Weltkrieg. Es bildeten sich kleine rechtsgerichtete Soldatengruppe, welche mit dem Namen Freikorps in die Geschichte eingingen. Diese wurden von hochrangigen Offizieren der Reichswehr unterstützt und mit Waffen versorgt. Jede Gruppe wurde im Allgemeinen nach dem kommandierenden Offizier benannt. In diesen Gruppen konnten sie jenes Gefühl der Kameradschaft und Hoffnung erleben, welches sie seit der Entlassung aus dem Heer und der darauffolgenden Arbeitslosigkeit vermißten. Überall in Deutschland entstanden Freikorpsverbände. Viele Verbände erreichten die Größe einer Brigade und waren schwer bewaffnet. Mehr als 200 Freikorpsverbände entstanden so in dieser Zeit, wobei sie an Stärke, Organisation und Ausrüstung rasch der Reichswehr gleich kamen. Dies führte dazu, daß die Freikorpsformationen allgemein als „Schwarze Reichswehr“ bezeichnet wurden. Die Männer waren bedingungslos loyal gegenüber ihren Kommandanten. Sie trugen noch die alte Heeresuniform. Darauf hatten sie ihr Freikorpsabzeichen geheftet. Sehr häufig wurden Hakenkreuz- und Totenkopfabzeichen (traditionelles Abzeichen der Eliteeinheiten der Husaren in der Kaiserlichen Armee und der Flammenwerfersturm-truppen im 1. Weltkrieg) verwendet. Vielen Deutschen vermittelten diese Freikorps-verbände zumindest eine Art Ordnung in dem Chaos, das in Deutschland nach dem Kriegsende herrschte.



1.2) Die SS entsteht



Nach Scheitern des Bürgerbräuputsch, am 9. November 1923, wurde Hitler am nächsten Tag verhaftet und zu fünf Jahren Arrest wegen Verrats verurteilt. Tatsächlich verbrachte er nur einige Monate im Gefängnis, ehe er im Dezember 1924 freigelassen wurde.

Als Folge des mißglückten Putsches wurden sowohl die NSDAP als auch die SA verboten. Hitler ernannte Röhm zum neuen Führer der SA, und um das Verbot zu umgehen, versammelte Röhm deren Mitglieder in einer neuen Bewegung: dem Frontbann.

Die Zahl der Mitglieder nahm rasch zu und zum Zeitpunkt der Entlassung Hitlers aus dem Gefängnis betrug sie an die 30.000 Mann. Vor dem Putsch hatte die SA nur rund 2.000 Mitglieder gehabt. Ende April 1925 verließ Röhm die SA, nach Meinungsverschiedenheiten und der Enthebung seines Amtes durch Hitler.

Hitler war entschlossen eine eigene, persönliche Leibwache zu schaffen. Er betraute Julius Schreck mit der Aufgabe, einen Elitetrupp von loyalen Kameraden zu formen. Anfänglich wurden nur acht Mann ausgewählt. Sie waren alle Mitglieder des Stoßtrupp Adolf Hitler gewesen. Göring, der aus dem Exil zurückgekehrt war, schlug den Namen Schutzstaffel vor.

Pro Gau sollte die Schutzstaffel (SS) höchstens zehn Mann plus einem Offizier stark sein. Die einzige Ausnahme war die Hauptstadt Berlin, wo die SS-Einheit doppelt so stark sein sollte. Sie mußten über ein gutes Benehmen verfügen, zwischen 25 und 35 Jahre alt sein, keine kriminelle Vergangenheit aufweisen sowie von guter Gesundheit und kräftigem Körperbau sein. Was jedoch vor allem zählte, war ihre unbedingte Loyalität gegenüber der Person Adolf Hitler und nicht der Partei.

Hitler beauftragte den Hauptmann Franz Pfeffer von Salomon zum Obersten Führer des SA. Er ließ ihm dabei große Freiheiten die SA nach seinen Vorstellungen zu entwickeln. Als ein deutliches Zeichen seiner Anerkennung unterstellte Hitler die SS der Obersten SA-Führung.

Frustriert durch das rasche Wachstum der SA trat Berchtold, der im April 1926 die Führung der SS übernahm, 1927 zurück, da die SS nur max. 10 Prozent der Stärke der SA im jeweiligen Gebiet erreichen durfte. Außerdem war es der SS erst dann erlaubt, eigene Einheiten aufzustellen, nachdem die SA-Einheiten ihre volle Stärke erreicht hatten. Durch diese Regelung hatte die SA die Möglichkeit, das Wachstum der SS niedrig zu halten, indem sie deren Stärke beeinflußte. Auch die Moral der SS ließ nach, da die SA große Freude daran fand, höchst niedrige Aufgaben durch die SS verrichten zu lassen.

1929 wurde Heinrich Himmler zum Reichsführer-SS ernannt.



1.3) Die rassischen Richtlinien der SS



Himmler überzeugte Hitler, die rassisch reinen Richtlinien, nach denen er die SS aufbauen wollte, zu akzeptieren. Sein Interesse an mittelalterlichen Sagen des deutschen Rittertums führte bei Himmler zu einer romantisierenden Ansicht der Geschichte der germanischen Rassen. Himmler versuchte in seiner SS einen neuen Ritterorden zu schaffen, um seine Vision der germanischen Kultur in ganz Europa zu verbreiten. Nur reinrassiges deutsches Erbe wurde in seiner Elite-SS geduldet, die alte deutsche heidnische Riten und Sitten wiederaufleben ließ. Die SS verwendete auch für sich die alte Runenschrift, wobei die berühmteste Rune von allen die doppelte Sigrune am Kragenspiegel der SS-Männer war. Die Disziplin wurde gestärkt, dubiose Gestalte entfernt und ab Januar 1929 hatte jedes zukünftiges Mitglied einen Ahnennachweis bis in die dritte Generation vorzulegen. Es wurden auch Eheregeln eingeführt. So konnte gegenüber einer zukünftigen Braut eines SS-Mannes Einspruch erhoben werden, falls diese nicht ausreichend ihre arische Herkunft nachweisen konnte.

Himmlers Konzept einer Elite war neu und basierte auf rassischer Herkunft, Ansehen, besonnenem Verhalten, körperlicher Fitneß und vor allem Loyalität des Kandidaten. Zuvor konnte man in die als Elite der deutschen Gesellschaft angesehene Organisation durch Reichtum, Ausbildung und Familienbeziehungen gelangen.



Himmler nahm nur die besten Kandidaten auf. Ende 1929 hatte die SS 1.000 Mitglieder, ein Jahr später hatte sich die Zahl verdreifacht.

Ende 1930 machte Hitler die SS von der SA unabhängig. Zu diesem Zeitpunkt erhielt die SS auch ihren endgültigen Schliff bezüglich ihren Aussehens: schwarze Kappe mit Totenkopfabzeichen, schwarze Kniehose, schwarze Krawatte und schwarz geränderte Hakenkreuzarmbinde.

Die Organisation der SS wurde total umstrukturiert und das alte System der Zehn-Mann-Einheiten für jeden Gau fallen gelassen. Eine neue militärische Struktur, die der der SA glich, wurde eingeführt. Damit wollte man der SA zeigen, daß man jetzt gleichgestellt und nicht mehr untergeordnet war.

Zwischen 1931 und 1932 war die SS von 2.000 auf rund 30.000 Mitglieder angewachsen.



1.4) Mystik der SS



Himmler selbst glaubte fest an die „arische Herrenrasse“, aber gleichzeitig wollte er sich auch ein Imperium schaffen. Er war also auch fest entschlossen, seine Regeln zu brechen, um mehr Macht und Einfluß zu gewinnen. Auch gönnte er sich die Erfüllung privater Wunschträume, wie die Restaurierung der Ruine Wewelsburg in der Nähe von Paderborn. Dort befand sich eine runde Tafel, die er nach dem Vorbild König Artus’ machen hatte lassen, um mit seinen ausgewählten „Rittern“ zusammensitzen zu können.

Loyalität, Disziplin und persönliche Ehre sowie die Bereitschaft, sein eigenes Leben zu opfern, wurden zu den Kernbegriffen der SS. Das Motto der SS, eingraviert in ihren Dolch, war ebenfalls Teil ihrer umfassenden Mystik. Dieses lautete „Meine Ehre heißt Treue“ und stellte den Schlüssel zur Mentalität der SS dar. Ungewöhnlich dabei war, daß sich ihre Treue nur auf eine Person allein - Adolf Hitler - und nicht auf ein abstraktes Gebilde wie den Staat oder die Verfassung bezog. Dies zeigte sich auch im Eid, den die Waffen-SS nach der militärischen Grundausbildung abzulegen hatte. Die Anwärter erhielten dabei den SS-Dolch (den die Rekruten selbst zu bezahlen hatten), wobei die Ablegung des Eides üblicherweise am 20. April (dem Geburtstag Hitlers) erfolgte. Der Eid lautete wie folgt:



„Ich schwöre dir, Adolf Hitler,

Als Führer und Kanzler des Reiches

Treue und Tapferkeit.

Ich gelobe dir und den von dir bestimmten Vorgesetzten

Gehorsam bis in den Tod.

So wahr mit Gott helfe.“



2) Die SS-Rekruten



Es gab viele Gründe für einen jungen Mann, zur Waffen-SS und nicht zu einem anderen Teil der Streitkräfte zu gehen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Der Kommandotruppenführer Otto Skorzeny wollte ursprünglich zur Luftwaffe, war jedoch für einen Einsatz beim Luftpersonal zu groß. Sehr häufig lag der Beweggrund auch im Ehrgeiz und Wunsch, einer Eliteorganisation anzugehören.



2.1) Aufnahmekriterien



Die Rekruten der Waffen-SS mußten in den Anfangstagen strengen körperlichen und moralischen Anforderungen entsprechen. Erst später wurden diese Standards durch die Kriegsumstände aufgeweicht, da die SS-Divisionen dringend Nachschub an Rekruten benötigten. Sepp Dietrich, bis 1944 Kommandant der Leibstandarte, verlangte reife Männer und nicht pubertierende Schuljungen. Daher nahm er nur Männer zwischen 23 und 35 Jahren auf. Zusätzlich mußten sie mindestens 180 cm groß sein und sich in ausgezeichneter körperlichen Verfassung befinden. Wer eine kriminelle Vergangenheit hatte, wurde ebenso abgelehnt wie diejenigen, die ihre arische Herkunft nicht nachweisen konnten.

So akzeptierte Dietrich zu Beginn niemanden in seiner Leibstandarte, der auch nur über eine Zahnplombe verfügte! Durch die Kriegsverluste war auch er dann gezwungen, seine Ansprüche zu reduzieren.

In der Allgemeinen SS wurde in den Jahren 1934/35 eine Auslese von Himmler durchgeführt, der tausende von Mitgliedern wegen Alkoholismus, Kriminalität, Homosexualität oder verdächtiger rassischer Vergangenheit zum Opfer fielen.

In der Waffen-SS betrug die anfängliche Verpflichtungszeit 4 Jahre für die Mannschaften, 12 Jahre für die Unteroffiziere und 25 Jahre für die Offiziere. Diejenigen Anwärter, die eine Offiziersausbildung durchmachen wollten, mußten zumindest 2 Jahre lang bei den Mannschaften gedient haben (außer sie konnten eine frühere Laufbahn in der Wehrmacht nachweisen, wie dies bei Paul Hausser beispielsweise der Fall war).



2.2) Tägliche Routine in der Ausbildung



Der übliche Tagesablauf begann um 6 Uhr, als die Rekruten vor dem Frühstück eine Stunde lang Gymnastik zu absolvieren hatten. Danach wurde je nach Tages-programm der Dienst- oder Arbeitsanzug angezogen. Von allen Ausbildungs-punkten wurde dem Waffengebrauch die größte Bedeutung zugemessen.

Zuerst mußten die Männer lernen, wie man ein Gewähr zerlegt, reinigt und wieder zusammenstellt. Die Rekruten lernten, wie man eine Ladehemmung behebt und einfache Feldreparaturen durchführt. Erst jetzt durften sie auf Zielscheiben üben, wobei die Entfernung immer größer wurde.

Diejenigen, die Angst vor der Waffe hatten, oder trotz geduldigen Zuredens einfach nicht geeignet waren, wurden zu Büroarbeiten und anderen Diensten herangezogen.

Nach dem Waffendrill standen dann die Angriffstechniken der Infantrie auf dem Programm. Mit aufgesteckten Bajonetten wurde dabei an Sandsäcken geübt. Die Ausbildner legten großen Wert auf Aggression und forderten die Männer ständig auf, schneller und noch wilder zu attackieren.

Ein wesentlicher Teil der Ausbildung gehörte dem Boxen. Dadurch sollte der Kampf-geist gestärkt und die instinktive Angst vor einer Verletzung genommen werden.

Auf dem Ausbildungsprogramm der Waffen-SS standen verschiedenste Sprotarten - weitaus mehr als bei der Wehrmacht. Alle Arten von Feldsport- und Laufdisziplinen wurden gefördert, nicht bloß der Entspannung wegen, sondern als Teil der Aus-bildung selbst. Es war dies als Maßnahme gedacht, um körperliche Fitneß und Reflexe zu stärken. Selbstverständlich gab es auch als Training der Ausdauer und Durchhaltevermögen endlose Geländemärsche und Querfeldeinläufe.

Nach der Morgenarbeit erhielten die Männer ein herzhaftes Mittagessen. Darauf folgte der „Innendienst“, bei dem die Kaserne gereinigt, Schuhe geputzt, Uniformen repariert und gebügelt und sonstige Hausaufgaben erledigt wurden. Dann ging es wieder zu weiteren Übungen ins Freie. Am Abend konnten die Männer lesen, Radio hören, Briefe schreiben und Karten oder Schach spielen (letzteres wurde empfohlen, um sowohl logisches Denken als auch die geistige Flexibilität zu fördern). Jene Rekruten, die das Glück hatten, einen Passierschein zu haben, konnten in die Stadt gehen. Zuvor mußten sie sich aber einer strengen Kontrolle durch den diensthabenden Wachoffizier unterziehen.

Daneben fand noch 3 mal die Woche allgemeiner Unterricht statt. Dazu gehörte die Politik der NSDAP sowie eine intensive Auseinandersetzung mit der Philosophie der SS. Schwerpunkt dabei waren die Theorien der rassischen Überlegenheit, die sie zu den Beherrschern der Untermenschen, d.h. der Slawen und Juden (Zigeuner, Freimaurer und Kommunisten wurden ebenfalls als Untermenschen betrachtet), machten.

Ironischerweise sollten schon bald tausende dieser Untermenschen, vor allem aus den baltischen Staaten und der Ukraine, in den Reihen der SS aufgenommen werden.



3) Die Westfront



Für den Feldzug im Westen wurden die Leibstandarte und das Regiment Der Führer der SS-Verfügungsdivision der 28. Armee angeschlossen. Ihre Aufgabe war es, Straßen- und Eisenbahnbrücken an der niederländischen Grenze zu besetzen. Die SS-Totenkopfdivision mußte anfänglich, sehr zum Mißfallen Eickens, hinter der Ober-rheinfront der Heeresgruppe C in Reserve gehalten werden. Dies betraf auch die SS-Polizeidivision. Der Rest der SS-Verfügungsdivision bildete den Teil einer zweiten Welle der 28. Armee für den Angriff auf die Niederlande.

Sowohl die Leibstandarte als auch die SS-Verfügungsdivision hatten in Polen Kampferfahrung sammeln können. Deshalb mußte die Wehrmacht, wenn auch widerwillig, ihren Einsatz an der Front akzeptieren. Die Totenkopf- und die Polizei-division verfügten über noch keine Kampferfahrung, und ihre Vergangenheit als ehemalige KZ-Wachen und Polizisten war nicht dazu angetan, um in der Wehrmacht Respekt zu gewinnen.



3.1) Die Pläne für den „Fall Gelb“



Dieser Plan der Deutschen umfaßte drei Heeresgruppen: A, B und C. Teile der Heeresgruppe B waren mit der Eroberung der Niederlande beauftragt, um eine Basis für weitere Angriffe in Richtung Süden nach Frankreich und Belgien zu schaffen. Dadurch sollte der Großteil der alliierten Streitkräfte nach Norden gelockt werden, wo dann die Deutschen den Kampfverlauf bestimmen wollten. Die Leibstandarte und SS-Verfügungsdivision waren Teil dieser Kräfte. Die Reste der Heeresgruppe B sowie die Heeresgruppe A sollten durch das südliche Belgien und Luxemburg nach Nordfrankreich vorstoßen. Die Totenkopfdivision formte einen Teil der Reserven für die Heeresgruppe A. Die Polizeidivision war der Heeresgruppe C zugeteilt, die gegenüber der französischen Maginotlinie in Stellung lag, und spielte in den ersten 45 Tagen des Feldzugs keine Rolle. Nachdem die Niederlande und Belgien überrannt worden waren, sollten sich die Heeresgruppen A und B vereinigen und ins Zentrum Frankreichs vorstoßen.

Die Leibstandarte hatte als erste SS-Einheit Kampfkontakt. Am 9. Mai 1940, um 5:30 Uhr, überschritt sie die niederländische Grenze und rückte mit großer Geschwindigkeit vor. Gegen Mittag waren bereits 100 km zurückgelegt und Zarolle und die nahen Brücken über die Yssel besetzt. Zwei der Brücken waren von der niederländischen Armee gesprengt worden, aber die Leibstandarte erzwang einen Übergang und eroberte Hoven im Süden. SS-Obersturmbannführer Hugo Krass erhielt dafür als erster SS-Offizier das Eiserne Kreuz I. Klasse im Feldzug im Westen. Die Leibstandarte rückte dann nach Süden vor, um sich mit der 9. Panzerdivision und der SS-Verfügungsdivision auf ihrem Vormarsch nach Rotterdam zu vereinen.

Am 10. Mai 1940 überquerte das Regiment Der Führer die Yssel in der Nähe von Arnheim. Am nächsten Morgen überschritten dann die 9. Panzerdivision die Maas, wobei sie nur auf leichten Widerstand stießen. Die Franzosen schickten sofort Truppen in den Norden, um dieser Bedrohung zu begegnen. Ihr Plan war es nämlich, Truppen nach Breda zu verlegen und die Deutschen von den Brücken über die Moerdyk zu vertreiben. Sie wurden jedoch von der 9. Panzerdivision und der SS-Verfügungsdivision abgefangen. Eine französische Kolonne maschierte geradewegs in eine deutsche Panzereinheit und deren motorisierte SS-Infantrieunterstützung. Eine zweite wurde von Ju 87-Sturzkampfbombern beschossen. Die Franzosen zogen sich überstürzt nach Breda zurück.

Am 12. Mai hatte die Luftwaffe den Befehl Rotterdam zu bombardieren, um die Kapitulation der Niederlande zu beschleunigen und deutsche Truppen für den Angriff auf Frankreich freizusetzen. In der Zwischenzeit war aber die Übergabe Rotterdams bereits verhandelt worden. Auf Grund eines Zusammenbruches im Kommunikationssystem konnte der Angriff jedoch nicht mehr gestoppt werden. Unmittelbar danach marschierte die Leibstandarte in Rotterdam ein, widerum als Unterstützung der 9. Panzerdivision. Mehrere niederländische Soldaten standen untätig herum und warteten auf die Ergebnisse der Übergabegespräche zwischen ihren Offizieren und den Generälen Student und von Cholitz. Beim Anblick der niederländischen Soldaten eröffnete die Leibstandarte sofort das Feuer, da sie von den Verhandlungen nichts wußte. Eine verirrte Kugel traf Student in den Kopf und verwundete ihn schwer. Die rasch vorrückende Leibstandarte bahnte sich einen Weg durch die Stadt und griff Delft an. Jeder Widerstand wurde dabei gebrochen und an die 4000 Gefangene gemacht. Am nächsten Tag erreichte sie gerade rechtzeitig zur niederländischen Kapitulation Den Haag. In der Zwischenzeit führte SS-Gruppen-führer Paul Hausser die SS-Verfügungsdivision und einige Wehrmachtseinheiten gegen die Reste der Franzosen in Zeeland. Er erzwang rasch den Durchbruch zur Küste, während die Franzosen verzweifelt ihre Truppen über das Meer evakuierten.



3.2) Alliierter Gegenangriff bei Cambrai



Nachdem die Niederlande besiegt und die belgische Verteidigung von den Deutschen überrannt worden war, wurden die französischen und britischen Kräfte im Norden zusammengezogen. Hier wollten sie den Angriff der Heeresgruppe B zum Stillstand bringen. In der Zwischenzeit stieß die Heeresgruppe A im Westen nach Frankreich vor, und am 16. Mai wurde die Totenkopfdivision aus der Reserve geholt und General Hoths XV. Panzerkorps zugeteilt. Über Straßen, die von Militär-fahrzeugen und Flüchtlingen verstopft wareb, drängten Eickes Männer an die Front. Dort angelangt, wurden sie in mehrere Kämpfe mit französischen Panzereinheiten und Kolonialtruppen aus Marokko verwickelt, die den deutschen Angriff aufzu-halten versuchten.

Beim Versuch, den Gebietsgewinn um Cambrai zu halten, gerieten die Flanken der Totenkopf- und 7. Panzerdivision am 21. Mai unter schweren Beschuß durch alliierte Panzer. Über 130 französiche und britische Panzer nahmen daran teil. Die SS-Truppen mußten schockiert feststellen, daß ihre kleinen 3,7-cm Panzerabwehr-kanonen gegen die schwer gepanzerten alliierten Panzer nur wenig ausrichten konnten. So waren die Männer Eickes gezwungen, ihre schwere Artillerie zu verwenden, wobei sie mit offenem Visier schoßen. Auf diese Art und Weise wurden die Alliierten bis zum Eintreffen der Ju 87 in Schach gehalten, obwohl einige Soldaten der Totenkopfdivision in Panik geflohen waren.

Am 22. Mai versuchten französische Kräfte, die im Osten in eine Falle geraten waren, aus dieser auszubrechen. Die Leibstandarte befand sich zu diesem Zeitpunkt südlich der Niederlande und wurde sofort in Stellung gebracht, um mehrere französische Angriffe abzuwehren. Innerhalb von zwei Tagen waren die regulären Truppen der Alliierten in Flandern auf einem ungefähr dreieckigen Gebiet zusammengedrängt worden. Im Süden davon befanden sich eine Reihe von Kanälen, die als Verteidigungslinien verwendet wurden. Die Totenkopfdivision, die Leibstandarte und die SS-Verfügungsdivision standen entlang dieser Linie in Stellung, bereit, jederzeit überzusetzen.

Patrouillen der SS-Verfügungsdivision hatten herausgefunden, daß sich einige französische Einheiten bereits vor dem Eintreffen der britischen Ersatztruppen von der Linie zurückgezogen hatten. Diesen Vorteil nützend, gelang es den SS-Soldaten, einen Brückenkopf über den Kanal zu errichten. Teile von ihnen hatten den Kanal bereits überquert, als Hilers berühmter „Anhaltebefehl“ am Nachmittag des 24. Mai erfolgte. Die Leibstandarte, die sich noch in ihren Stellungen befand, geriet unter heftiges feindliches Artilleriefeuer.

Daraufhin entschloß sich ihr Kommandant, Sepp Dietrich, den Befehl Hitlers zu ignorieren und seine Männer über den Kanal zu führen. Insgesamt war es der SS gelungen, die alliierte Verteidigung an vier Stellen zu durchbrechen. Während der nächsten beiden Tage mußten die SS-Einheiten eine Reihe von britischen Angriffen abwehren, die entschlossen waren, die Linie zu halten. Der Hauptteil der alliierten Truppen zog sich in der Zwischenzeit nach Dünkirchen zurück. Einige dieser Angriffe waren sehr heftig und die SS wurde zurückgedrängt und verlorenes Terrain wiedergewonnen - wenn auch nur für kurze Zeit.

In der Nacht vom 26. Mai wurde der „Anhaltebefehl“ des Führers aufgehoben. Die Regimenter Germania und Der Führer der SS-Verfügungsdivision griffen durch die dichten Waldlandschaften des De-Nieppe-Waldes an, wo sie auf heftigen Widerstand trafen. Sie erlitten beträchtliche Verluste, vor allem unter den Offizieren. Das restliche Infantrieregiment Deutschland wurde zeitweise der 3. Panzerdivision zugeteilt und nahm beim Angriff auf englische Truppen am Lyskanal in der Nähe von Merville teil. Die SS-Infantrie erzwang einen Brückenkopf über den Kanal, wurde jedoch von einer Abteilung britischer Panzer selbst angegriffen. Ohne schwere Waffen konnten sie sich nur mit ihren leichten Waffen verteidigen. Nur das rechtzeitige eintreffen von Truppen der Panzerabwehrkompanie der Totenkopf-division rettete sie. Die britischen Panzer beschossen jedoch weiterhin die Deutschen, in sicherer Entfernung vor den Kanonen der Totenkopfdivision. Diese konnten dadurch den Kanal nicht überqueren und der Großteil der britischen Kräfte konnte sich zurückziehen.

Währenddessen hatte der Großteil der Totenkopfdivision den Lyskanal bei Bethune überquert. Einmal mehr fügte heftiger britischer Widerstand den Deutschen schwere Verluste bei ihrem Vormarsch zu. Bei Le Paradis hielten rund 100 Mann des Royal-Norfolk-Regiments mehrere Angriffe der 4. Kompanie des Infantrieregiments 2 der Totenkopfdivision auf. Nur unter schweren Verlusten konnten sie dann zur Aufgabe gezwungen werden. Die SS verlor dabei 17 Gefallene und 52 Verwundete und - was noch mehr zählte - ihr arroganter Stolz war stark angeknackst. Als Folge ließ der Kompaniechef, SS-Obersturmführer Fritz Knöchlein, die britischen Gefangenen mit Maschinengewehren erschießen. Die Briten hängten ihn dafür nach dem Krieg auf.

Dieser Vorfall sorgte für beträchtliches Aufsehen innerhalb der Einheiten der Waffen-SS. Einige von Knöchleins Offizierkollegen sollen von seinem Verhalten derart erzürnt worden sein, daß sie ihn zum Duell forderten. Andere wiederum wollten aus Protest dagegen aus der SS austreten. Mehrere Reservisten, die nach dem Frankreichfeldzug aus dem Heer ausschieden, wollten nur dann wieder in die Waffen-SS eintreten, wenn sie nicht zur Totenkopfdivision gehen mußten. Himmler stellte sich jedoch hinter Knöchlein, der dafür nicht bestraft wurde. Er erreichte schließlich sogar den Rang eines Obersturmbannführers und wurde mit dem Ritter-kreuz des Eisernen Kreuzes für Tapferkeit ausgezeichnet.

Am 28. Mai geriet der Kommandant der Leibstandarte, Sepp Dietrich, beim Vor-marsch gegen Dünkirchen unter Feuer. Unwissentlich hatter er sich mit seinem Stabsauto in der Nähe von Wormhoudt den britischen Stellungen bis auf 50 m genähert. Dietrich und sein Fahrer sprangen aus dem Fahrzeug, als es in Flammen aufging und suchten im Straßengraben Schutz. Da das auslaufende brennende Benzin des Wagens sie einzuschließen drohte, bedeckten sie sich mit dem feuchten Schlamm, um die starke Hitze abzuwehren. Fünf Stunden lang mußten sie so ausharren.



3.3) Das Massaker von Wormhoudt



In der Zwischenzeit griff die Leibstandarte, außer sich über den vermeintlichen Verlust ihres Kommandanten, blindwütig die britische Verteidigung an. Eine Kompanie des II. Bataillons nahm an die 80 Gefangene. Sie sperrten diese in eine Scheune und warfen dann Handgranaten hinein. Jeder, der zu fliehen versuchte, wurde gnadenlos niedergemacht. 65 Engländer wurden getötet. Die 15 Überlebenden konnten jedoch SS-Hauptsturmführer Wilhelm Mohnke dafür verantwortlich machen.

Wenig später wurde die Leibstandarte zurückgezogen, um sich zu regenerieren und für die nächste Phase des Feldzuges vorzubereiten: den Vormarsch nach Süden, um die Reste der französischen Armee zu vernichten. Am 5. Juni stießen insgesamt 140 deutsche Divisionen in Richtung Süden. Sie waren also doppelt so stark wie die französischen Kräfte. Die Leibstandarte und die SS-Verfügungsdivision bildeten einen Teil der Panzergruppe Kleist, die auf Paris maschierte. Zu Eickes Ärger wurde die Totenkopfdivision erneut als Reserve eingeteilt.

Am folgenden Tag hatte die SS-Verfügungsdivision bereits die Somme überschritten. Der erste Widerstand war nur leicht, aber am 7. Juni wurde die Angriffsspitze der Division von der französischen Artillerie an der Aire zum Stillstand gebracht. Die Division erzwang schließlich Brückenköpfe über den Fluß, aber der französische Widerstand wurde immer heftiger. Kleists Einheit verlor an die 30 Prozent ihrer Panzer.

Die dezimierte Panzergruppe wurde von diesem Sektor zurückgezogen und weiter nach Osten verlegt, wo die deutschen Kräfte bereits die französische Verteidigung bis zur Aisne durchbrochen hatte. Am 9. Juni wurde die SS-Verfügungsdivision bereits wieder über die Somme zurückgezogen. Die Leibstandarte erhielt jedoch keine Zeit zum Verschnaufen und verfolgte die sich nach Süden zurückziehenden Franzosen. Am 12. Juni überschritt sie dabei die Marne.

Jetzt wurde die Totenkopfdivision aus der Reserve geholt; sie schloß sich sofort dem Vormarsch an.

Die Panzergruppe Kleist, zu der nun die Leibstandarte, die Totenkopf- und die SS-Verfügungsdivision gehörten, ging in Richtung Dijon vor. Sie wollte die französischen Kräfte im Elsass davon abhalten, sich nach Südwesten zurückzu-ziehen. Zahlreiche französischen Gefangene fielen dabei der SS in die Hände. Vom 16. auf den 17. Juni versuchten französische Truppen der feindlichen Umklammerung zu entfliehen und die Linien der SS-Verfügungsdivision zu durch-brechen. Das Unterfangen scheiterte und Haussers Männer machten mehr als 30.000 Kriegsgefangene.

Die Leibstandarte konnte zur gleichen Zeit ebenfalls froßartige Erfolge verbuchen. In Clermont-Ferrand wurde ein Flugplatz eingenommen, wobei 200 Flugzeuge und 4000 Gefangene sowie unzähliges militärisches Gerät in ihre Hände fiel. Auch die Totenkopfdivision machte zahlreiche Kriegsgefangene - allein 6000 in Tarare. Die langsamere Polizeidivision war weniger erfolgreich. In der Nähe von Voncq traf sie auf erbitterten Widerstand französischer Truppen, und im Wald bei Argonne konnte eine französische Nachhut nur nach heftigen Kampf Mann gegen Mann überwältigt werden.

Am Tag des Waffenstillstands, am 22. Juni, befanden sich die Totenkopf- und SS-Verfügungsdivision in Bordeaux und bereiteten sich auf die Besetzung vor. Die Polizeidivision stand in Reserve, und die Leibstandarte machte sich für die geplante froße Siegesparade in Paris bereit.

Eimal mehr hatten die Leistungen der SS im Kampf gemischte Gefühle hervorge-rufen. Die SS ihrerseits war mit ihren Erfolgen angesichts eines so tapferen, entschlossenen Feindes zufrieden. Auch Himmler feute sich über die Fortschritte seiner Truppe - wie auch der Führer selbst. So verlieh Hitler das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes, damals des höchste Orden für Tapferkeit und hervorragende Leistugn, an sechs Soldaten der Waffen-SS. Sepp Dietrich erhielt die Auszeichnung für sei erfolgreiches Kommando der Leibstandarte während der Kämpfe am 5. Juli 1940. SS-Oberführer Georg Keppler wurde am 15. August 1940 als Kommandeur des SS-Regiments Der Führer ausgezeichnet.

Zur selben Zeit verdiente sich SS-Oberführer Felix Steiner das Ritterkreuz für seine Führung des SS-Regiments Deutschland. Am 4. September 1940 trat SS-Strumbann-führer Fritz Witt in die Reihen der Ritterkreuzträger ein, als Anerkennung für die Führung des I. Bataillons des SS-Regiments Deutschland während des Feldzugs im Westen.

Aber nicht nur höhere Offiziere wurden damit ausgezeichnet. Am 4. September konnte SS-Obersturmführer Fritz Vogt das Ritterkreuz für die Führung der 2. Kompanie der SS-Aufklärungsabteilung in Empfang nehmen, und am selben Tag bekam SS-Hauptscharführer Ludwig Keppler, ein Zugführer der 11. Kompanie des SS-Regiments Der Führer, ebenfalls das Ritterkreuz überreicht. In all diesen Fällen war den ausgezeichneten Soldaten eine äußerst erfolgreiche militärische Karriere bestimmt. Viele von ihnen sollten noch öffters wegen Tapferkeit vor dem Feind oder ausgezeichneter Führung ihrer Männer ausgezeichnet werden.

Die Wehrmacht hatte immer noch bträchtliche Einwände gegen die Waffen-SS, mußte aber widerwillig zugeben, daß einige Einheiten hervorragend gekämpft haben. Die SS-Soldaten wurden schließlich als politische Soldaten angesehen, und die fehlende Selbstbeherrschung, die zu solchen Gräueltaten wie in Le Paradis und Wormhoudt geführt hatten, verbesserte das Ansehen der SS in der Wehrmacht auch nicht gerade. Außerdem verfügten die Totenkopf- und die Polizeidivision über keine Kampferfahrung wie die Leibstandarte und SS-Verfügungsdivision und mußten daher hohe Verluste hinnehmen. Deren Offiziere hatte ihre Feuertaufe bereits im Polenfeldzug erhalten und konnten folglich ihre natürliche Aggressivität und rücksichtslose Kühnheit im Zaum halten.

Trotz der offenen und heimlichen Schachzüge der Wehrmacht, die Expansion der Waffen-SS zu blockieren, waren zumindest die Leibstandarte und SS-Verfügungs-division gut ausgerüstet. Auch Eicke gelang es durch Betteln, Stehlen und Leihen einen entsprechenden Standard bei der Ausrüstung der Totenkopfdivision zu erziehlen. Nur die Polizeidivision mußte als zweitklassig eingestuft werden.

Nachdem Hitler nun mit der Leistung seiner Waffen-SS auf dem Schlachtfeld zufrieden sein konnte, gab es kein Zurück mehr. Er sorgte dafür, daß die SS die gleiche, wenn nicht manchmal sogar die bessere Ausrüstung erhielt als die Wehr-macht. Der Feldzug im Osten führte dann schließlich zur Bildung von 38 Divisionen der Waffen-SS.

Aber schon bald sollten die Soldaten der SS ihre Schattenseite zeigen. War der Vorfall bei Wormhoudt noch die Tat einer einzigen Kompanie, kann dies von Eikes Division nicht behauptet werden. Geschult in der Brutalität der Konzentrationslager war die Grausamkeit bei Le Paradis keineswegs eine Einzeltat. Die zahlreichen Fälle, in denen Soldaten der Totenkopfdivision „rassisch minderwertige“ französische Soldaten aus den Kolonien erschossen, waren ein mahnendes Zeichen für das, was noch kommen sollte.

Für die unerfahrene Waffen-SS als Ganzes war es jedoch an der Zeit, die Siege zu feiern; sowohl über den Feind als auch über die Gegner in der deutschen Wehrmacht. Für Himmlers Truppen begann eine Zeit des Aufstiegs und der Eroberung. Truppen der SS sollten auf dem Balkan und vor den Toren Moskaus und Leningrads stehen.



4) Ruckzug aus dem Westen



Im Mai 1943 (Kapitulation der Achsenmächte in Afrika) waren die deutschen Armeen in Nordafrika völlig besiegt. Jene Einheiten, die sich vor der Gefangennahme in Tunesien nach Sizilien absetzen hatten können, mußten sich bereits auf das italienischen Festland zurückziehen. Nach der Invasion der Alliierten bei Salerno in Italien (September) zogen sich die Achsenmächte langsam in Richtung Norden zurück. Die Deutschen konnten jedoch ihren Rückzug relativ erfolgreich und mit geringen Verlusten gestalten, so daß den Alliierten ein langer und teurer Feldzug bevorstand, um sie aus Italien zu vertreiben.

Die Briten und Amerikaner entschieden sich daher, bei Anzio südlich von Rom zu landen. Auf dem Vormarsch ins Landesinnere könnten dann die Verbindungsstraßen 6 und 7 besetzt werden, auf denen der deutsche Nachschub für den westlichen Teil der Gustavlinie befördert wurde. Hier war nämlich der alliierte Vormarsch vor Monte Cassino zum Stillstand gekommen. Diese Bedrohung im Rücken würde die Deutschen zwingen, sich von der Linie zurückzuziehen, und den Alliierten den Weg nach Anzio frei zu machen. Dort war es auch, daß SS-Einheiten erstmals anglo-amerikanischen Streitkräften gegenüberstanden.

Im Sommer 1943 entstand eine neue SS-Panzergrenadierdivision mit dem Namen Reichsführer-SS. Ihr Kader bestand aus der SS-Sturmbrigarde Rechsführer-SS, die ihrerseits aus Soldaten von Himmlers persönlicher Leibwache gebildet worden war. Der Kommandant der neuen Division war ein früherer Regimentskommandant in Theodor Eickes Totenkopfdivision: SS-Brigardeführer Max Simon. Die Ausbildung fand auf Korsika statt. Als die Alliierten Sardinien und Korsika eroberten, kam sie dann im Oktober 1943 auf das italienische Festland.

Zum Zeitpunkt der Landung der Alliierten bei Anzio befand sich die Division noch im Ausbildungsstadium und so konnten nur Teile von ihr an die Front verlegt werden. Dies sollen mehrere Kompanien des SS-Panzergrenadierregiments 35 und 36 sowie die
SS-Panzerjägerabteilung 16 gewesen sein. Sie kämpften dann bis zum 9. März 1944 am Brückenkopf bei Anzio-Nettuno.



4.1) Die Division Reichsführer-SS in Italien



Mittlerweile mehrten sich die Anzeichen, daß der ehemalige Bundesgenosse Ungarn aus der Achse aussteigen und zu den Russen überlaufen könnte. Um vor dem zuvorzukommen, startete Hitler die Operation „Margarethe“ und ließ den Rest der Division nach Ungarn verlegen, um das Regime Admiral Horthys zu stürzen.

Der stete Vormarsch der Alliierten in Italien zwang diese Einheit jedoch, rasch zurückzukehren und sich der Division wieder anzuschließen. Die britische 8. Armee trieb sie jedoch unbarmherzig über Siena und Pisa bis nach Carrara zurück. Das restliche Jahr 1944 bestand aus schweren Abwehrkämpfen und Aktionen gegen Partisanen. Dabei wurden auch zahlreiche Zivilisten umgebracht, wie etwa in Padule di Fuceccio und S. Anna di Stazzema. Außerdem war die Division auch beim Massaker an Zivilisten in Marzabotto im September beteiligt. Einige deutsche Quellen behaupten jedoch, daß die Zivilisten nicht hingerichtet wurden, sondern zwischen deutschen Truppen und schwer bewaffnete Partisanen geraten waren.

Das Kommando ging im Oktober 1944 an SS-Oberführer Otto Braun über, einem weiteren früheren Regimentskommandanten der Totenkopfdivision. Im Januar 1945 befand sich die Division Reichsführer-SS dann weit im Nordosten Italiens. Kurz danach teilte sie Hitler jenen Truppen zu, die für den Gegenangriff am Plattensee zusammengezogen wurden.

Als einzige andere bedeutsame SS-Einheit kämpfte die Elitedivision Leibstandarte SS Adolf Hitler in Italien, nachdem sie im Juli 1943 von der Ostfront abgezogen worden war. Dabei hatte sie ihre schwere Ausrüstung und Panzer in Rußland lassen müssen. Sie nahm nach dem Sturz Mussolinis im September 1943 an der Entwaffnung der italienischen Armee teil und kam ebenfalls gegen Partisanen zum Einsatz. Im Herbst wurde sie aber wieder an die Ostfront zurückverlegt.

Neben den deutschen SS-Einheiten kämpften noch eine Reihe von italienischen Freiwilligen, die dem faschistischen Regime gegenüber loyal waren, in Formationen der Waffen-SS. Die italienische SS-Legion stand beispielsweise bei den Kämpfen um den Brückenkopf Anzio-Nettuno an der Seite der Division Reichsführer-SS. Sie konnte sich derart gut behaupten, daß sie in den offiziellen Kriegsberichten der Wehrmacht sogar lobend erwähnt wurde. Ein Großteil ihrer Zeit stand die Legion, die später zur 29. Waffengrenadierdivision der SS (italienische Nr. 1) werden sollte, im aufreibenden Kampf gegen kommunistische Partisanen in der Poebene. Italienische Freiwillige stellten auch einen beträchtlichen Teil der 24. SS-Gebirgsdivision Karstjäger, die vorwiegend im äußersten Norden Italiens, vor allem an der Adriaküste, gegen Partisanenbanden vorging.

Während die Waffen-SS beim Feldzug in Italien keine wichtige Rolle spielte, hinterließ der Sicherheitsdienst der SS seine Spuren in der italienischen Bevölkerung. Partisanen töteten am 23. März 1944 in Rom 32 Angehörige einer Polizeikompanie. Der SD-Vertreter in Rom, Obersturmbannführer Herbert Kappler, ließ daraufhin als Vergeltung 335 zivile Geiseln erschießen. In einer besonders brutalen und grausamen Aktion wurden die Geiseln aus Rom hinaus zu den antiken Adrianitischen Höhlen gefahren und durch einen Pistolenschuß in den Hinterkopf umgebracht. Die Höhlen wurden dann mit Dynamit in die Luft gejagt. Kappler wurde nach dem Krieg verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ab Juni 1944 gab es für Hitler keinen Zweifel mehr, daß eine alliierte Invasion an der Küste Frankreichs unmittelbar bevorstand. Er kannte jedoch nicht den genauen Ort und konnte so seine Kräfte nicht konzentrieren. Als die alliierte Invasionsmacht am 6. Juni in der Normanie landete, hielt der Führer diese zuerst gar nicht für die richtige Invasion. Er glaubt vielmehr an ein Ablenkungsmanöver, um die Deutschen von dem Ort wegzulocken, wo seiner Meinung nach die wirkliche Invasion stattfinden müßte: in Pas de Calais. So verloren die Deutschen bereits zu Beginn enorm viel Zeit für den Gegenangriff, da Hitler erst überzeugt werden mußte.

Am Morgen des 6. Juni befand sich die Leibstandarte in der Nähe von Brügge in Belgien. Als Teil der strategischen Reserve des Oberkommandos der Wehrmacht mußte sie nicht sofort eingreifen. Diese durfte nämlich erst auf ausdrückliche Erlaubnis Hitlers eingesetzt werden. So verließ sie ihre Stellungen elf Tage nach dem „D-Day“, der Landung der Alliierten, und wurde bei Caen in Kämpfe verwickelt. Die Schwestereinheit der Leibstandarte, die Division Hitlerjugend, befand sich bereits in der Gegend um Dreux, zwischen Paris und Caen. Sie war folglich die erste Einheit der Waffen-SS, die in der Normandie Feindkontakt hatte. Eine weitere erstklassige Einheit der Waffen-SS, die 17. SS-Panzergrenadierdivision Götz von Berlichingen, war im November 1943 aufgestellt worden. Ihre Ausbildung fand in der Gegend rund um Tours/Angers statt, und nur eine Woche nach der Landung kam sie bereits an die Front.



4.2) Kämpfe rund um Caen



Die Division das Reich war ursprünglich im Süden Frankreichs in der Nähe von Toulouse stationiert, um einen möglichen alliierten Angriff gegen die Achillesferse des besetzten Frankreichs abzuwehren. Sofort nach der Landung wurde sie in den Norden beordert, wobei sie auf ihrem Weg dorthin immer wieder gegen Einheiten der Maquis vorging. Dabei kam es auch zu einer Reihe von Exekutionen und Massaker bei Oradour sur Glane. Die Division erreichte die Normandie am 10. Juli und wurde in der Nähe von Périers eingesetzt.

Die alliierten Streitkräfte intensivieren ihren Druck zuerst am östlichen Ende des Brückenkopfes. Eines der Hauptziele der britischen 21. Armeegruppe unter den Kommando von General Bernard Montgomery war die Stadt Caen. Zuerst versuchte sie am 6. und 7. Juni die Stadt durch einen direkten Angriff zu nehmen. Sie erhielt dabei Unterstützung durch britische und kanadische Flugzeuge. Die Division Hitlerjugend ging am 7. Juni in ihre Stellungen rund um Caen und stellte sofort einen Stoßtrupp auf, um die vorrückenden britischen Einheiten abzufangen.

Unter dem Kommando von SS-Standartenführer Kurt „Panzer“ Meyer griff eine Kampfgruppe aus drei Panzergrenadierbataillonen und einer beträchtlichen Anzahl von PzKpfw IV Panzern des Panzerregiments der Division gemeinsam mit der 21. Panzerdivision der Wehrmacht an. Der britische Vormarsch konnte bald aufgehalten und über 30 alliierte Panzer zerstört werden. An eigenen Verlusten waren bloß zwei Panzer zu verzeichnen. Dieser Erfolg war aber nur von kurzer Dauer, da die Deutschen nicht stark genug waren, um die britische Infanterie und deren Panzer zurückzuschlagen. Am 9. Juni erreichten Generalmajor Fritz Bayerlein und seine Panzerlehrdivision nach einem schrecklichen Marsch über 150 km ebenfalls ihre Stellungen rund um Caen. Die ganze Zeit über wurden sie von alliierten Jagdbombern angegriffen und verloren dabei an die 200 Fahrzeuge. Aber jetzt verteidigten drei starke Panzerdivisionen Caen und den wichtigen Flughafen Carpiquet.

Montgomery entschloß sich nun, zwei seiner erfahrensten Einheiten einzusetzen: die 51. (Hochlanddivision) und die 7. Panzerdivision, beides Veteranen der 8. Armee in Nordafrika. Die Schotten hatten den Auftrag, die Stellungen der 6. Luftlandedivision östlich der Orne zu umgehen, während die 7. Panzerdivision vom Nordosten gegen Caen vorrückte. In heftigen Kämpfen, die drei Tage dauerten, leisteten die Deutschen den Briten erfolgreich Widerstand.

Am 10. Juni versuchte die 7. Panzerdivision leicht westlich von Caen hinter der 50. Britischen Division durchzubrechen. Die Briten hatte eine Lücke in der deutschen Verteidigung zwischen Caumont und Villers-Bocage erspäht und sofort die 7. Panzerdivision in Marsch gesetzt. Am Morgen des 13. Juni fuhren britische Panzer in Villers-Bocage ein. Zur gleichen Zeit befand sich aber auch SS-Obersturmführer Michael Wittmann, Kommandant der 2. Kompanie der schweren SS-Panzerabteilung 101, ebenfalls mit vier Tiger-Panzern und einem PzKpfw IV im Dorf. Wittmann selbst traf auf vier britische Cromwell-Panzer, die ins Dorf fuhren. In einem nur kurzen Gefecht zerstörte er drei davon, während der vierte an seine Seite zu gelangen versuchte. Doch auch er wurde ein Opfer der tödlichen 8,8-cm Kanone.

Wittmann schloß sich dann den anderen Tigern an und gemeinsam griffen sie eine komplette britische Panzerkolonne der 22. Panzerbrigarde an. Während er an der Seite der Kolonne entlang fuhr, schaltete Wittmann 23 weitere britische Panzer aus kürzester Distanz aus. Dazu kamen noch eine ähnliche Anzahl von Halbkettenfahrzeugen und leicht gepanzerten Fahrzeugen. Die Geschosse der Briten prallten sogar aus nächster Nähe von der massiven Panzerung der Tiger ab.

Als die vier Tiger und der PzKpfw IV durch das Dorf zurückfuhren, erwarteten sie dort aber britische Panzer und eine schwere Panzerabwehrkanone. Alle fünf Panzer wurden durch Schüsse aus nächster Distanz auf ihre dünnere Seitenpanzerung ausgeschaltet. Die Panzerbesatzungen konnten jedoch entkommen. Trotzdem hatte Wittmanns Aktion die Flanken der Panzerlehrdivision gerettet und er erhielt für seine Leistung zu Recht die Schwerter und das Eichenlaub zu seinem Ritterkreuz.

Am 14. Juni war die Lücke in den deutschen Linien wieder geschlossen. Innerhalb weniger Tage nach Beginn der Invasion hatte das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) erkannt, daß es diesmal ernst war. Sollten nicht rasch genug Verstärkungen an die Front gebracht werden, würden die Deutschen Gefahr laufen, die Kontrolle auf dem Schlachtfeld an den Feind zu verlieren. Deshalb verlegte man unverzüglich die 9. SS-Panzerdivision Hohenstaufen und die 10. SS-Panzerdivision Frundsberg von Polen in die Normandie. Es dauerte jedoch bis zum Ende des Monats, ehe sie dort ankamen.

In der Zwischenzeit sahen sich SS-Brigardeführer Werner Ostendorffs 17. SS-Panzergrenadierdivision Götz von Berlichingen und das 6. Fallschirmjägerregiment südlich von Carentan amerikanischer Truppen gegenüber. Diesen war es geglückt, aus den Strandabschnitten Omaha und Utah auszubrechen. Am 14. Juni versuchte die Götz von Berlichingen, die ihre volle Stärke noch nicht erreicht hatte und über keine schweren Waffen verfügte, gemeinsam mit den Fallschirmjägern, die nun reine Bodentruppen darstellten, vergebens den Gegner zu vertreiben. Dabei mußten sie hohe Verluste hinnehmen. Die Division blieb jedoch für den Rest des Monats Juni und den Großteil des Julis in diesem Sektor.



4.3) Abwehr der Operation „Epsom“



Sowohl die Hohenstaufen als auch die Frundsberg wurden bei ihrer Ankunft in der Normandie am 25. Juni der Frontlinie zwischen Caen und Villers-Bocage zugewiesen. Sie kamen gerade rechtzeitig dort an, als Montgomery seine Operation „Epsom“ startete (den Versuch, Caen einzunehmen). Das VIII. Britische Korps griff auf einer 6 km breiten Frontlinie an. Einmal mehr setzte Montgomery seine besten und erfahrensten Truppen ein. Dazu gehörten auch die 15. (schottische) Division, die 11. Panzerdivision und die 43. Wessex-Division. Der Angriff begann mit massivem Artillerie- sowie Geschützfeuer von den Schiffen und brachte zu Beginn gute Fortschritte.

Doch schon rasch ging der Angriff in einen zähen Kampf um jeden Meter Boden über, da die Deutschen hartnäckigen Widerstand leisteten.

Am 27. Juni erfolgte der Gegenangriff, der jedoch von der 11. Panzerdivision gestoppt werden konnte. Diese wiederum überquerte am nächsten Tag den Fluß Odon und eroberte am 29. Juni den strategisch wichtigen Hügel 112.

Daraufhin startete SS-Obergruppenführer Paul Hausser einen groß angelegten Gegenangriff mit der Hohenstaufen und Frundsberg. Die Soldaten der Waffen-SS wurden jedoch zurückgeschlagen. Zum Glück für die Deutschen hatten die Alliierten jedoch eine noch größere Gegenoffensive erwartet und so die 11. Panzerdivision über den Fluß Odon zurückgezogen. So gelang es den Deutschen, den Hügel 112 rasch wieder zurückzuerobern.

In der Zwischenzeit hatten die amerikanischen Einheiten sämtliche Angriffe abgewehrt und von ihrem Brückenkopf aus den wichtigen Hafen Cherbourg erobert. Die deutschen Pioniere waren jedoch bei der Zerstörung der Hafenanlagen so erfolgreich gewesen, daß die Alliierten nur rund 10 Prozent des geplanten Nachschubs über Cherbourg heranschaffen konnten.

Danach bereiteten die Amerikaner den Vormarsch in Richtung Süden auf Coutances, St. Lô und Caumont vor.

In Caen hielten die Grenadiere der Division Hitlerjugend trotz des heftigen Beschusses durch Artillerie, Flugzeuge und Schiffe verzweifelt durch. Die SS-Einheiten mußten jedoch allmählich zurückweichen und die Briten erreichten schließlich die Orne, die durch das Zentrum von Caen fließt. Doch auch sie mußten schwere Verluste hinnehmen und der Rest der Stadt befand sich noch immer in den Händen der Division Hitlerjugend. Dann besetzt die Leibstandarte die Stellungen der Hitlerjugend bei Caen. Die 12. SS-Panzerdivision kam hingegen in die Reserve nördlich von Falaise.

Am 18. Juli starteten die Briten die Operation „Goodwood“. In einem massiven Panzerangriff wollte man jenen Korridor durchstoßen, den ein massierter alliierter Bombenangriff in den Reihen der Deutschen schlagen sollte. Einmal mehr kam ein anfänglich vielversprechender Vormarsch rasch zum Stehen, da sich die Deutschen schon bald vom dreistündigen Bombardement erholt hatten. Ihre Panzer und Panzerabwehr schlugen immer größere Lücken in die angreifenden Panzerreihen. Obwohl die Leibstandarte den Großteil Caens aufgegeben mußte, verloren die Alliierten 400 Panzer und die Hauptverteidigungslinie der Deutschen war noch immer intakt.



4.4) Die „Barkmann-Falle“



Bei ihrer Ankunft in der Normandie unterstütze die 2. SS-Panzerdivision Das Reich die Division Götz von Berlichingen bei der Abwehr der amerikanischen Angriffe, die ins Landesinnere vorstoßen wollten. Gleich zu Beginn ihres Einsatzes in der Normandie konnte einer der besten Panzerjäger der Division sein Erfolgskonto erneut aufstocken.
SS-Oberscharführer Ernst Barkmann hatte bereits an der Ostfront bewiesen, einer der besten Panzerkommandanten des 2. SS-Panzerregiments zu sein. Am 8. Juli schoß er einen ersten Panzer im Westen ab, als ein amerikanischer M4-Sherman-Panzer der 7,5-cm-Hochgeschwindigkeitskanone seines Panthers zum Opfer fiel.

Am 13. Juli kamen drei weitere M4 dazu und am 27. Juli konnte sich dann Barkmann endgültig als eines der Panzerasse Deutschlands auszeichnen. An einer abgeschiedenen Kreuzung an der Straße von St. Lô nach Coutances, die dann als „Barkmann-Falle“ bekannt werden sollte, stand sein Panther-Panzer im Schatten einer großen Eiche, als sich ihm eine Kolonne von 14 M4-Panzern näherte. Als sie in seinen Feuerbereich gelangten, eröffnete er das Feuer und die beiden ersten Sherman-Panzer gingen bald in Flammen auf. Dahinter kam ein Tankwagen, den das Panzerass sofort aufs Korn nahm.

Während die Wracks der beiden Shermans und des Tankwagens lichterloh brannten, versuchten zwei weitere Shermans das Hindernis zu passieren. Der erste war zwar rasch ausgeschaltet, aber der zweite feuerte einige Schüsse ab, die der dicken Panzerung des Panthers jedoch nichts anhaben konnten. Auch dieser Sherman ging rasch in Flammen auf, nachdem ihn Barkmanns Schütze ins Visier genommen hatte.

Der Panther wurde dann von alliierten Kampfbombern angegriffen und verlor dabei eine Kette. Auch sein Entlüftungssystem war beschädigt. Im Schutze des Luftangriffes griffen zwei weitere Shermans an. Sie mußten jedoch rasch feststellen, daß Barkmanns Panzer nicht ernsthaft beschädigt und dem Angriff mehr als gewappnet war. Die beiden Shermans waren bald nur mehr brennende Wracks. Barkmann konnte noch einen weiteren Shermann zerstören, ehe er sich zum Rückzug entschloß. Mit seinem arg beschädigten Panther war auch dies keine geringe Leistung.

Neun von den 14 Sherman-Panzern, die den einezelnen Panther-Panzer angegriffen hatten, waren zerstört. Außerdem gelang es Barkmann, trotz Jagdbomberangriffe seinen stark beschädigten Panzer und seine Mannschaft sicher zu den deutschen Linien zurückzubringen. Dafür erhielt er am 27. August das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.



4.5) Alliierter Druck drängt die SS zurück



Zuvor, am 25. Juli, hatten die Amerikaner die Operation „Cobra“ gestartet, der massive Luftangriffe vorausgegangen waren. Dabei kamen zahlreiche amerikanische Soldaten durch „eigenes“ Feuer um. Die hartnäckige Verteidigung der Division Götz von Berlichingen brachte die US-Truppen alsbald in große Bedrängnis und so mußten sie zurückgezogen werden. Die Deutschen erlitten vor allem große Verluste durch die Raketen der alliierten Jagdbomber. Unter diesen Angriffen litten vor allem die deutschen Panzer auf den engen, von Hecken gesäumten Landstraßen der „Bocage“. Der Großteil der deutschen Bewegungen mußte also bei Dunkelheit erfolgen, was zu zahlreichen Unfällen führte. So starb auch Ritterkreuzträger SS-Obersturmführer Georg Karck, als sein Jeep mit einem unbeleuchteten Munitionswagen kollidierte.

Am 26. Juli griffen die 1. US-Infantriedivision und die 3. Panzerdivision in Richtung Marigny an, wobei sie auf heftigen Widerstand der stark geschwächten Division Das Reich und der 353. Infantriedivision der Wehrmacht stießen.

Nach zwei Tagen heftigster Kämpfe befand man sich immer noch 2 km von der Stadt entfernt. Der Plan, bis nach Coutances vorzustoßen, hatte nun mehr geringe Erfolgsaussichten.

An ihrer Flanke war den Amerikanern mehr Glück gegönnt. Dort traf die 22. Infantriedivision auf nur sporadischen Widerstand der Deutschen und konnte so währen der nächsten zwei Tage den Gegner weit zurückdrängen. Während die Division Das Reich noch bei Marigny kämpfte, mußte sie ihre Kräfte umgruppieren, um der drohenden Gefahr an ihren Flanken begegnen zu können.

Trotz heftigster Bemühungen war die Wucht des amerikanischen Angriffes zu groß und Coutances fiel am 28. Juli.

Am 29. Juli durchbrachen kombinierte Kräfte der Division Das Reich und Götz von Berlichingen in der Nähe von St. Denis le Gast die Reihen des 67. US-Panzerregiments und der 41. Panzerinfantrie. Angesichts der zahlenmäßig überwältigenden Übermacht der Alliierten kam dieser Angriff jedoch bald zu einem Stillstand und die Einheiten der Waffen-SS mußten sich nach Avranches zurückziehen, um nicht eingekesselt zu werden. Am 30. Juli fiel diese Stadt der 4. US-Panzerdivision in die Hände.

Am selben Tag startete das VIII. Britische Korps die Operation „Bluecoat“, einen Angriff auf Vire, das sich zwischen den amerikanischen und britischen Kräften befand. Obwohl die 11. Panzerdivision bald die Hochebene um Le Bény Bocage erobern konnte, wurde der Vormarsch auf Vire nicht rasch genug vorgetragen. Die gab den Deutschen die Möglichkeit, ihre Stellungen zu verstärken. Eine Chance, die gesamte deutsche 7. Armee aufzurollen, war somit vertan worden, und Vire konnte sieben weitere Tage gehalten werden.

Der amerikanische Schlachtplan sah nun vor, hinter Mortain und Avranches vorzudringen, um auf die Linie Caumont-Fougéres einzuschwenken. Danach wollte man in Richtung Süden auf Le Mans und AleVon vorrücken. Nachdem nun Avranches erobert war, bestand für die deutschen Einheiten auf der Halbinsel Cotentin größte Gefahr, abgeschnitten zu werden. Hitler befahl jetzt eine Offensive auf Avranches, um die amerikanischen Streitkräfte aufzuspalten. Daran nahmen die 2. Panzerdivision, die 116. Panzerdivision Windhund und Teile der Divisionen Leibstandarte und Das Reich teil. Der Angriff begann in der Nacht auf den 6. August und Das Reich erreichte bald Mortain und die Hochebene um St. Hilaire.

Die 2. Panzerdivision kam ebenfalls gut voran und konnte beinahe Juvigny erreichen, ehe sie durch entschlossenen amerikanischen Widerstand gestoppt wurde. Die 116. Panzerdivision blieb jedoch schon zu Beginn stecken und die gesamte Offensive kam daher ins Stocken.

Zur gleichen Zeit, als die Deutschen auf Avranches vorgingen, startete das II. Kanadische Korps in der Operation „Totalize“ entlang der Straße von Caen nach Falaise ihren Angriff. Sie versuchten sich im Norden mit dem XV. US-Korps, das rasch auf Argentan vorstieß, zu vereinen. Erneut drohte den Deutschen die Gefahr eingekesselt zu werden. Hitler stimmte deshalb am 11. August einem Rückzug aus dem Gebiet von Mortain zu. Die Leibstandarte und die 116. Panzerdivision sammelten ihre arg zugerichteten Reste rund um Carrouges für einen Gegenangriff auf die vorrückenden Amerikaner.

Teile der 116. Panzerdivision konnten vorübergehend den amerikanischen Vormarsch bei Mortrée stoppen, aber nur für eine kurze Zeit. Die Leibstandarte und die 2. Panzerdivision erreichten am 13. August Argentan, mußten jedoch bald einsehen, daß ein Gegenangriff nicht durchführbar war. Die Lage verschlechterte sich nämlich zusehends. In der Zwischenzeit versuchte die Frundsberg, die Amerikaner bei Domfort aufzuhalten. Es wurde immer klarer, daß nur ein sofortiger Rückzug durch die Lücke zwischen Falaise und Argentan die deutschen Streitkräfte in der Normandie retten würde.

Der Rückzug über die Orne begann am 16. August, und zu Beginn kamen die Deutschen gut voran. Am 17. August rückten jedoch die 4. Kanadische und 1. Polnische Panzerdivision entschlossen nach Süden vor, während Einheiten von General Pattons 3. US-Armee nach Norden vorstürmten. Die Division Hitlerjugend kämpfte verbissen, um die Lücke offenzuhalten. Die Division Das Reich und Hohenstaufen, die bereits durch die Lücke durch waren, kehrten um und griffen die Alliierten verzweifelt an, um Zeit für die im Kessel gefangenen Kameraden zu gewinnen. Die im Kessel eingeschlossenen deutschen Panzer stellten ein leichtes Ziel für die alliierten Jagdbomber dar und mußten horrende Verluste hinnehmen.



4.6) Das Ende der Kämpfe in der Normandie



Die britischen und amerikanischen Einheiten trafen sich schließlich in der Nacht auf den 19. August bei Chambios, und die Lücke war geschlossen. Da die Frontlinie nicht an allen Punkten gleich stark war, gelang es noch einigen deutschen Einheiten durchzubrechen. Dazu gehörte auch die Götz von Berlichingen, die nördlich des Mont Ormel die von den Kanadiern gehaltenen Stellungen durchbrach. Am Nachmittag des 21. August 1944 war der Kampf im Kessel von Falaise jedoch beendet.

Der erste Teil des Feldzuges in Westeuropa war für die Waffen-SS ein teurer gewesen, da viele ihrer besten Einheiten dezimiert wurden. Der SS-Soldat hatte erneut bewiesen, zu welcher Tapferkeit und Opferbereitschaft er bereit war. Bei einer solchen materiellen Überlegenheit, vor allem in der Luft, konnte der Feind nur vorübergehend aufgehalten, aber nicht besiegt werden. Außerdem standen der unbestrittenen Tapferkeit der jungen SS-Grenadiere die Gräueltaten einiger Soldaten und Offiziere der Division Hitlerjugend gegenüber.

Ein Bericht der Heeresgruppe B am 22. August 1944 nennt die folgende Stärke der acht überlebenden Panzerdivisionen, die an der Schlacht in der Normandie teilnahmen: Die Leibstandarte bestand nur mehr aus schwachen Infantrieteilen – sie hatte alle ihre Panzer sowie ihre gesamte Artillerie verloren; Das Reich zählte nur mehr 450 Mann und 15 Panzer; die Hohenstaufen war nicht besser dran mit 460 Soldaten und 25 Panzern; die Frundsberg verfügte über keine Panzer und Artillerie mehr und besaß nur mehr vier Infanteriebataillone; und die Hitlerjugend war nur mehr ein kümmerlicher Rest von 300 Soldaten und 10 Panzern, ohne jegliche Artillerie.

Die Wehrmacht stand nicht viel besser da: die 2. Panzerdivision hatte all ihre Panzer und Artillerie verloren und es war nur mehr ein Infanteriebataillon übrig geblieben; die 21. Panzerdivision besaß noch 10 Panzer und vier Infanteriebataillone; und die 116. Panzerdivision Windhund verfügte noch über ein Infanteriebataillon, 12 Panzer und zwei Artilleriebataillone. Die Panzerlehrdivision war überhaupt vernichtet und die 9. Panzerdivision bei Mortain aufgerieben worden.

Die Reste der Leibstandarte wurden nach Aachen verlegt, um sich zu erholen und neu ausgerüstet zu werden. Das Reich kam nach Deutschland in die Schnee-Eifel. Die Hitlerjugend zog sich östlich der Maas zurück, um sich dort von ihren Strapazen zu erholen. Die Götz von Berlichingen ging nach Metz. Für die beiden Schwester-Panzerdivisionen Hohenstaufen und Frundsberg wurde ein ruhiger Ort in Holland ausgewählt, damit sie sich dort von den Kämpfen in der Normandie ausruhen konnten. Man nahm an, daß sie weit hinter den deutschen Linien bei Arnheim relativ ungestört sein würden.

Nach der umfassenden Niederlage der Deutschen in der Normandie drängte Feldmarschal Montgomery (er war am 1. September befördert worden) auf einen Vorstoß druch die Niederlande. General Patton zog hingegen einen Angriff über Lothringen gegen die Siegfriedlinie vor. Nach zahlreichen Debatten überzeugte schließlich Montgomery Eisenhower, einen kombinierten Boden- und Luftangriff durch die Niederlande hindurch zuzustimmen. Diese Operation erhielt den Namen „Market Garden“. Der Plan umfaßte die Eroberung der Brücken bei Eindhoven und Nimwegen durch amerikanische Luftlandeeinheiten, während die Briten die entfernteste Brücke bei Arnheim besetzen sollten. In der Zwischenzeit würde das XXX. Britische Korps unter Generalleutnant Brian Horrocks von Belgien aus vorpreschen und sich mit den Luftlandetruppen entlang der Angriffslinie vereinen.

Der waghalsige Angriff erfolgte am 17. September und eine gewaltige alliierte Luftarmada lud über den Niederlanden ihre menschliche Nutzlast ab. Meldungen davon erreichten schon bald den Kommandanten der Heeresgruppe B, Feldmarschall Walter Model, und er versetzte seine Streitkräfte, einschließlich des II. SS-Panzerkorps unter SS-Obergruppenführer Willi Bittrich, in Alarmbereitschaft. Dieses „Panzerkorps“ bestand aus den zerschlagenen Resten der einst mächtigen 9. und 10. SS-Panzerdivision, die beide in der Schlacht in der Normandie dezimiert worden waren. Trotzdem verfügte es noch immer über erstklassige Truppen, deren Anwesenheit für die 1. Britische Luftlandedivision, die bei Arnheim niederging, eine böse Überraschung darstellte.

82. und 101. Luftlandedivision konnten ihre Stellungen rasch festigen, indem sie die Stadt Eindhoven und die Brücke einnahmen und Nimwegen planmäßig erreichten. Doch dann trafen sie auf einen unerwartet starken deutschen Widerstand. Bei Arnheim war die Lage noch schlimmer. Auf Grund des ungünstigen Geländes, die Truppen waren 13 km von der Stadt entfernt gelandet, fanden sie sich rasch inmitten kampferprobter SS-Panzertruppen wieder. Bittrich schickte sofort die Kampfgruppe Hohenstaufen , um die britischen Luftlandetruppen bei Arnheim zu stoppen. Die Kampfgruppe Frundsberg wurde hingegen als Unterstützung gegen den Vormarsch des XXX. Korps nach Nimwegen verlegt. Diese beiden Kampfgruppen waren aber nicht die einzigen SS-Einheiten, die bei Arnheim kämpften. Dazu kamen noch kleinere Kampfgruppen aus der SS-Unterführerschule in Wolfheze, an die 400 Soldaten des SS-Stammbataillons 16 und eine Anzahl von Angehörigen des SS-Grenadierregiments „Landstorm Nederland“.

Am Abend des 17. September hatte sich das 2. Fallschirmjägerbataillon unter Oberstleutnant John Frost bis auf das nördliche Ende der Brücke von Arnheim vorgekämpft und die umliegenden Häuser besetzt. Während der Nacht kamen noch einige Truppen der 1. Fallschirmjägerbrigarde dazu und verstärkten Frosts Einheit auf rund 600 Mann. Die Briten waren aber nicht stark genug, um die gesamte Brücke einzunehmen, da das südliche Ende von SS-Panzergrenadieren gehalten wurde.

Interessanterweise verfügten die Deutschen über dem Schlachtfeld kurzfristig sogar über die Luftüberlegenheit und brachten so die alliierten Versorgungsflugzeuge in arge Bedrängnis. Viele von ihnen wurden abgeschossen und der Rest des abgeworfenen Nachschubs fiel häufig in die Hände des Feindes, da sich die Situation am Boden häufig änderte. John Frosts Truppen befanden sich in einer verzwickten Lage. Im Süden der Brücke standen die SS-Panzeraufklärungstruppen, während vom Norden rasch die Kampfgruppe Hohenstaufen unter SS-Obersturmbannführer Walter Harzer vorrückte, Im Westen der Stadt, zwischen Arnheim und Oosterbeek, lag die SS-Kampfgruppe Spindler und weiter westlich die SS-Kampfgruppe Krafft.



4.7) Die Schlacht um Arnheim



Die Deutschen erkannten jedoch bald, daß die britischen Luftlandetruppen zwischen ihnen keinen leichte Beute sein würden. Ein erbitterter Häuser- und Nahkampf folgte und man sah, daß sich Frosts Männer am Nordende der Brücke gut verschanzt hatten. Es würde also mehr als bloße Infanterieangriffe brauchen, um sie von dort zu vertreiben. Als Nächstes erschien dann die SS-Panzeraufklärungsabteilung 9 auf der Szene. Sie wurde von SS-Hauptsturmführer Viktor Eberhard Grabner geführt, der erst kürzlich für seine Tapferkeit in den Kämpfen in der Normandie das Ritterkreuz erhalten hatte. Grabner versuchte mit seiner Aufklärungseinheit einen Sturmangriff über die Brücke. Der Angriff war ein völliges Desaster. Grabner selbst wurde getötet und mehr als 20 Fahrzeuge der Einheit blieben brennend und zerstört auf der Brücke zurück. Es bedurfte offensichtlich stärkerer Truppen, um die Briten aus ihren Stellungen zu vertreiben, und tatsächlich kam auch schon Verstärkung aus Deutschland in der Form von Panzern und Artillerie.

Am Morgen des 19. September wurde der Großteil der 1. Fallschirmjägerbrigarde, die sich zur Brücke vorkämpfen wollte, von deutschen Einheiten – unter ihnen die SS-Kampfgruppe Spindler – zurückgeschlagen. Im Westen der Stadt landeten polnische Truppen mit Luftgleitern zwischen der 4. Luftlandebrigarde und der SS-Kampfgruppe Karfft und wurde völlig aufgerieben. An der Brücke selbst war Frosts Einheit auf 250 Mann zusammengeschmolzen, die aber immer noch alle Angriffe der Deutschen abwehren konnten. Generalleutnant Horrocks XXX. Korps kämpfte sich in der Zwischenzeit gegen energischen deutschen Widerstand und schwere Luftangriffe nach Arnheim durch.

Zu Mittag des 21. September konnte sich die SS-Kampfgruppe Knaust (vom äußerst erfahrenen Panzeroffizier der Wehrmacht, Oberst Hans Peter Knaust geführt) schließlich eine Weg über die Brücke bahnen und Frosts tapferen Widerstand brechen. Knaust blieb jedoch keine Zeit, seinen Sieg zu feiern. Er mußte sofort in Richtung Süden aufbrechen, um jene alliierten Truppen aufzuhalten, die sich über die Brücke bei Nimwegen vorgekämpft hatten. Nun trennen das XXX. Korps nur mehr 17 km von den Resten der britischen Streitkräfte rund um Arnheim, die bei Oosterbeek eingekesselt waren. Die war für das XXX. Korps nahe genug, um den belagerten Landetruppen unter dem Kommando von Generalmajor Robert Urquhart Artillerieunterstützung zukommen zu lassen.

Am 21. September landete Generalmajor Stanislaw Sosabowski mit seiner 1. Polnischen Fallschirmjägerbrigarde bei Driel. Sie stießen dort auf deutsche Einheiten, die bis jetzt die Oberhand gehalten hatten. Diese hastig zusammengewürfelte Sperreinheit unter SS-Obersturmbannführer Harzer bestand aus Teilen der Marine, Luftwaffe, Wehrmacht, Küstenverteidigung sowie niederländischen SS-Männern.

Beide Seiten waren erschöpft, aber die Deutschen erhielten als erste eine beträchtliche Verstärkung in der Form der schweren Panzerabteilung 506.

Diese verfügte über die gefürchteten PzKpfw VI „Tiger II“, gegen die die leichten Waffen der britischen Fallschirmjäger nichts ausrichten konnten. Die Kampfgruppe Frundsberg erhielt zwei Tiger-Panzer-Kompanien, um den Vormarsch des XXX. Korps aufzuhalten. Eine dritte Kompanie wandte sich den britischen Überlebenden bei Oosterbeek zu. Die Reste der britischen Sturmtruppe erhielten in der Nacht vom 25. auf den 26. September den Befehl zum Rückzug und ihre übel zugerichteten Reste zogen sich bei Oosterbeek über den Niederrhein in Richtung Süden zurück.

Die Verwundeten mußten mit freiwilligen Sanitätern zurückgelassen werden, obwohl man den schlechten Ruf der Waffen-SS kannte (beide Seiten hatten wä








Quelle:




ähnliche Referate Die SS und ihr Krieg im Westen
Der 2.Weltkrieg



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6748834 - heute: 306 - gestern: 515 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5566      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2820