Die Zahlung mit der Kreditkarte - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Die Zahlung mit der Kreditkarte


  Note: 2   Klasse: 12









Arbeit: Die Zahlung mit der Kreditkarte


Die zwei Möglichkeiten für Kartenlesegeräte:


Electronic – Cash - System oder POS(Point of Sale) - Zahlung:

Bei diesen Verfahren könnten die Kunden an einer automatisierten Kasse in ihrem Geschäft unter Einsatz bestimmter Karten und Eingabe ihrer PIN bargeldlos zu Lasten ihres Girokontos bargeldlos zahlen. Nachdem Sie den Rechnungsbetrag in die Kasse eingegeben haben, schiebt der Kunde seine Karte in die entsprechende Vorrichtung des Terminals, tippt seine Geheimzahl ein und bestätigt die Transaktion durch Knopfdruck. Die dadurch veranlasste Autorisierungsanfrage prüft die Ordnungsmäßigkeit der Zahlung, nämlich: Kontrolle der eingegebenen PIN, Prüfung der Echtheit der Karte, Kontrolle einer möglichen Sperre und Prüfung der Einhaltung des Verfügungsrahmens. Bei positiver Autorisierung erscheint die Antwort „Zahlung erfolgt“ am Display, damit gibt die Autorisierungszentrale des Kreditinstituts dem Unternehmen eine Zahlungsgarantie. Sie könnten dann problemlos per Lastschrifteinzugsverfahren Ihr Geld beziehen. Die Einlösung der Lastschrift kann nicht verweigert werden und der Kunde kann keinen Widerspruch einlegen.

Vorteile:

 Zahlungsgarantie
 sicher
 keine Kreditkarten

Nachteil:

 teurer als POZ


POZ - Verfahren:

Vom Prinzip her Dasselbe wie POS. Der Kunde gibt jedoch nicht seine Geheimzahl ein, sondern unterschreibt. Mit den in der Karte gespeicherten Daten wird eine Lastschrift erstellt, gleichzeitig wird eine Einzugsermächtigung ausgedruckt, die dann vom Kunden unterschrieben wird. So haben sie die Genehmigung die Lastschrift von den Girokonto einzubeziehen. Zusätzlich garantiert das Kreditinstitut die Übermittlung von Name und Adresse bei Nichteinlösung der Lastschrift. Bei Beträgen über 30 Euro müssen sie eine Sperrdatei abfragen.

Vorteile:

 billiger als POS


Nachteile:

 keine Zahlungsgarantie, d.h. keine Garantie ob das Konto gedeckt ist, bei Zahlungsverweigerung müssten sie gerichtlich vorgehen,
 Karte könnte gestohlen sein,
 Alle Karten (Debitkarten, aufladbare Karten Kreditkarten)


Die verschiedenen Kreditkarten:


Pay – bevore - Karten oder Wertkarten:

Diese Karten können mit einem festen oder variablen Betrag aufgeladen werden und dann an den entsprechenden Kassensystemem verwendet werden. Auf der Sparkassenkarte ist beispielsweise ein Chip, der mit maximal 200 Euro beladen werden kann. Das Geld ist nun wie Bargeld auf dem Chip, kann auch wieder auf das Konto entladen werden. Jemand kauft in einem Laden ein Hose, steckt die Karte in das Lesegerät (keine PIN, keine Unterschrift) und bezahlt auf diese Art und Weise. Diese Methode ist bei Parkuhren sehr beliebt. Zu dieser Gruppe gehören auch Telefonkarten.

Nachteil:

 bei Diebstahl kann der Dieb das Geld problemlos ausgeben


Pay – now - Karten oder Debitkarten:

Bis 2001 gab es noch die EC-Karte mit dem bekanntem EC-Logo und dem Beethoven Hologramm. Die EC- Karte ist jetzt zur Bankkarte geworden und heißt jetzt beispielsweise Sparkassenkarte oder V-R-Card. Auch für Euroschecks gibt es jetzt andere Schecks. Seine alten Schecks kann man noch bis 2002 einlösen und sich einen Verrechnungsscheck ausstellen lassen. Bei Debitkarten wird das Geld sofort von Girokonto abgebucht. Maestro und Cirrus machen die Bankkarten im Ausland einsetzbar. Meist genügt die Eingabe der Geheimnummer, nur selten ist die Unterschrift erforderlich bei der bargeldlosen Zahlung im Laden.


Pay – later - Karten oder Kreditkarten:

Diese Karten sammeln Zahlungsvorgänge über einen bestimmten Zeitraum an und dann erfolgt eine Sammel- oder ein Teilabrechnung. Bei Abbuchung in einer Gesamtsumme spricht man von „Charge-Cards“, bei Abbuchung in Teilbeträgen spricht man von „Credit-Cards“. Über eine Kreditkarte kann man nur verfügen, wenn man ein festes Einkommen hat, dass schon dreimal auf dem Konto eingegangen ist. Bei Minderjährigen können die Eltern eine Kreditkarte beantragen, wenn sie über die oben genannten Vorraussetzungen verfügen.


Die verschiedenen Kreditkartenunternehmen bieten auch spezielle Leistungen wie Reiseversicherungen, Miles von Lufthansa, Auslandskrankenversicherungen, Haftpflichtversicherungen, Mietwagenservice und andere weit gefächerte Services an.


Hier einige Kreditkartenarten:

 Die Eurocard(die am meisten verwendete Kreditkarte), es gibt auch die Eurocard Gold für Wohlhabende
 Die Visacard
 Die Sparkassencard


Welche Vorteile bringt Ihnen die Kartenzahlung?

 Bargeldhaltung und die Verwaltungsaufwendungen werden reduziert
 Keine Gebühren bei der Bank für Bargeldeinzahlungen auf das Girokonto
 Erhöhte Sicherheit vor Überfällen, wenn kein Bargeld in der Kasse ist
 Zahlungsgarantie bei POS
 Besondere Serviceleistung gegenüber dem Kunden, wenn man Kartenzahlungen anbieten


Welche Nachteile bringt Ihnen die Kartenzahlung?

 Kosten für die Installation und die technischen Geräte
 Sie müssten einen kleinen Anteil ihres Umsatzes von 0,3-6% an die jeweiligen Kartenunternehmen zahlen






























Quelle:




ähnliche Referate Vorteile der bargeldlosen Zahlungsverkehr
Geographie und Industrie Chinas
Die Zahlung mit der Kreditkarte
Reform der Vereinten Nationen United Nations
Manufactoring Belt in den USA mit dem Ruhrgebiet



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6776168 - heute: 840 - gestern: 689 - online: 10 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1097      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 6592