Die Zusammensetzung von Saccharose Identifikation der Monosaccharide - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Die Zusammensetzung von Saccharose Identifikation der Monosaccharide


  Note: 15   Klasse: 12









Arbeit: Vorsicht: Dies ist die zweite von 3 Versuchsreihen, um die Zusammensetzung von Saccharose herauszufinden. Um einen Zusammenhang zu haben, lade dir bitte die beiden anderen Versuche herunter. So hast du dann ein vollständiges und ausführliches Protokoll über die Zusammensetzung von Saccharose. Die anderen beiden Versuche sind:
Enthält Saccharose eine Ketose? und
Fehlingsche Probe mit Saccharose!!!

Versuchsprotokoll:
Zusammensetzung von Saccharose

Thema:
Identifikation der Monosaccharide

Aufgabenstellung:
Aus der spezifischen Drehung der Monosaccharide der Saccharose soll auf die Zusammensetzung geschlossen werden. Hängt die Drehung des Disaccharids direkt von der Drehung der Monosaccharide ab?

Benötigte Geräte und Chemikalien:
Saccharose-Lösung mit ß=200g/l, Polarimeter, Messzylinder, Proberohr, konz. Salzsäure, Gasbrenner

Versuchsbeschreibung:
Wir messen zuächst die spezifische Drehung αsp von Saccharose. Dann hydrolisieren (spalten durch Wasseraddition) wir das Disaccharid und messen die optische Drehung αsp des entstandenen Monosaccharid-Gemisches. Durch Vergleich mit den unteren Tabellenwerten versuchen wir die im Diesaccharid enthaltenen Monosaccharide zu identifizieren.
Die Konzentration der ausstehenden Saccharose-Lösung ist ß=200g/l. Miss mit dem Polarimeter, wie stark diese Lösung die Ebene des polarisierten Lichtes dreht und berechne die spezifische Drehung.
Die Lösung wird dann mit etwa 1ml konz. Salzsäure versetzt und 5 min. zum Sieden erhitzt. Nach dem Abkühlen wird wieder wie zuvor der Drehwinkel gemessen.

Vergleiche mit diesen Tabellenwerten:
αsp (D-Glucose) +52°
αsp (D-Fructose) -92°
αsp (D-Mannose) +24°
αsp (D-Galaktose) - 4°

Messergebnisse:
α (Saccharose) = +8° bei l=6cm und ß=200g/l
α (Monosaccharid-Gemisch) = -2° bei ß=100g/l (des einen Monosaccharids) + ß=100g/l (des anderen Monosaccharids)

Erklärung:
Der Drehwinkel α der Saccharose ist direkt proportional der Massenkonzentration ß der optisch aktiven Substanz und der Länge l des Proberohres und wird mit folgender Formel berechnet: α = αsp • ß • l

Wir haben gemessen: α = +8°

ß = 200g/l → 0,2g/ml

l = 6cm → 0,6dm
αsp = ?
Nun kann man das αsp von Saccharose ganz einfach berechnen:
αsp = α : (ß • l) = 8° : (0,2g/ml • o,6dm) = +66,6°
(Literaturwert beträgt: +66°• ml • g–1 • dm–1 )

Durch den Versuch "Enthält Saccharose eine Ketose?" weiss man nun, dass die Saccharose mindestens eine Ketohexose enthält. Durch das Spalten des Dissacharids liegen nun auch hier die beiden Monosacchride vor, dessen Gemisch einen Drehwinkel α = -2° aufweist. In diesem Versuch sind nun vier verschiedene Zucker vorgegeben, aus denen die Saccharose bestehen könnte. Drei davon, nämlich die D-Glucose, die D-Mannose und die D-Galaktose sind Aldohexosen. Nur die D-Fructose ist eine Ketohexose. Da man durch den Versuch "Enthält Saccharose eine Ketose?" beweisen konnte, dass in der Saccharose mindestens eine Ketohexose vorhanden ist, kann man nun davon ausgehen, dass mindestens eines der Monosaccharide die D-Fructose ist. Dadurch kann man jetzt den αsp des anderen Zuckers berechnen:
α (Monosaccharid-Gemisch) = α (Fructose) + α (unbekannter Zucker)
-2° = -92° • 0,6dm • 0,1g/ml + αsp (unbekannter Zucker) • 0,6dm • 0,1g/ml
-2° = (0,6dm • 0,1g/ml) • [-92° + αsp (unbekannter Zucker)]
-2° = 0,06 [dm • g/ml] • [-92° + αsp (unbekannter Zucker)]
-2° : 0,06 [dm • g/ml] = -92° + αsp (unbekannter Zucker)
αsp (unbekannter Zucker) = -[2° : 0,06 [dm • g/ml]] + 92° = 58,6°

Durch den Vergleich der Tabellenwerte der gegebenen Zucker kann man sagen, dass das errechnete αsp (unbekannter Zucker) am nähersten dem der D-Glucose (+52°) entspricht. So kann man davon ausgehen, dass die Saccharose aus der
D-Fructose und der D-Glucose besteht.

Man kann allerdings nicht sagen, dass die Drehung des Disaccharids direkt von der Drehung der Monosaccharide, aus denen das Disaccharid besteht, abhängt., weil
• der Drehwinkel der Saccharose α = +8° nichts mit dem Drehwinkel des Monosaccharid-Gemisches α = -2°, aber auch der Eizelsaccharide α = -5,52° (Fructose → -92° • 0,6dm • 0,1g/ml) und α = 3,12° (Glucose → +52° • 0,6dm • 0,1g/ml) gemeinsam hat. Die Drehwinkel der Einzelsaccharide hängen höchstens von dem Drehwinkel ihres eigenen Gemisches ab:
-5,52° + 3,12° = -2,4° ≈ -2°
• Dasselbe gilt auch für das αsp der drei Zucker:
Saccharose → +66°
Glucose → +52°
Fructose → -92°
αsp des Gemisches aus Glucose und Fructose -20° ([+52°-92°] : 2 = -20°) hat
also nichts mit αsp = +66° der Saccharose zu tun.

Fehlerquellen:
Bei diesem Versuch ist es nicht einfach eine Drehwinkel am Polarmeter genau abzulesen. So können die berechneten Werte oft etwas oder manchmal sogar sehr von den Literaturwerten abweichen.









Quelle:




ähnliche Referate Die biblischen Schöpfungsgeschichten
Das zerbrochene Ringlein von Joseph von Eichendorff
Bulimie und Magersucht
Gedichtinterpretation
Rede eines Betriebsratsmitgliedes an die Belegschaft



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6724436 - heute: 178 - gestern: 705 - online: 7 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1880      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2090