Entstehung und Wirkung eines Trickfilms - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Entstehung und Wirkung eines Trickfilms


  Note: 2+   Klasse: 11









Arbeit: Entstehung und Wirkung eines Trickfilms


1.verschiedene Arten von Trickfilmen
-Computeranimationen (z.B. „Das große Krabbeln“, „Antz“); Animes und Mangas („Dragonball-Reihe); Zeichentrick

2.Entstehung am Beispiel Zeichentrick
a)Erstellung des Drehbuches:
-textuell festgehaltene Handlungen

b)Storyboard:
-Zeitleiste mit Handlungsführung, Szenenwechsel, Kamerabewegungen
(=visuelles Drehbuch)
-Inhalt des Storyboards:
·Schlüsselszenen: skizzieren von Richtungs-, Geschwindigkeits- oder
Helligkeitsänderungen
·Text
·Audio: textuelle Beschreibung von Hintergrundmusik und Geräuschen
·Kamera und Beleuchtung: spezielle Zeichen für Kamerafahrt und Beleuchtung
·Bewegungen: Skizzieren durch Bewegungspfade
·Skizzierung von Hintergründen und Landschaften
-Vorteile des Storyboards:
·Änderungen können schneller übernommen werden
·Arbeitsprotokoll für alle Beteiligten

c)Fertigstellung:
-Objekte und Hintergründe werden auf Folien gezeichnet
-Folien werden auf Tricktisch gelegt und abfotografiert
·Einsetzen von mehreren Lichtquellen (bessere Farbsättigung)
·Übereinanderlegen von Folien bewirkt dreidimensionale Szene (Horizont, weit entfernte Gegenstände, Personen)
·Folien können verschoben werden
-Verbindung mit Realfilm möglich (Pumuckl):
·Spiegel statt Hintergrundbeleuchtung, Film wird auf Spiegel projiziert

3.Wirkung eines Trickfilms
a)Musik und Geräusche:
-Spannung, Traurigkeit, Heiterkeit, etc. (Betonung à Witzigkeit)

b)Sprache
-Stimmung der Person, Beziehung zu anderen Personen
c)Charakter
-Mimik: Gefühle des Charakters
-Darstellung: Vorlieben, Vergangenheit (Betonung von Körperpartien)

d)Kamera
-Hektik, Trägheit

4.Beispiel: „Tex Avery Show“
-Erfinder:
Frederik Bean “Tex” Avery
*26. Februar 1908, gestorben am 26. August 1980 an Krebs
-Serie:
sieben verschiedene Teile:
Tex Avery, Pompei Pit, Maurice & Mooch, Dschingis & Khani, Zweistein, Power Paul, Freddy die Fliege








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Die biblischen Schöpfungsgeschichten
Ökosystem Korallenriff
Werkerschließung-George-Grosz-Die-Stützen-der-Gesellschaft
Facharbeit über Jakob der Lügner
Evolution des Menschen



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6882097 - heute: 425 - gestern: 624 - online: 6 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 726      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1662