Erich Maria Remarque - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Erich Maria Remarque


  Note: 15 Punkte   Klasse: 12









Arbeit: Erich Maria Remarque (1898-1970)


* 22.6.1898 in Osnabrück
V 25.9.1970 in Locarno


= bürgerlich-antifaschistischer u. antimilitärischer Schriftsteller


Biographie: - am 22.6.1898 als Sohn eines Buchbinders in Osnabrück geb.
- eigentlicher Name: Erich Paul Remark
- wurde von Schule aus sofort in den Kriegsdienst geschickt
- war nach 1.WK: Lehrer; Kaufmann; Journalist
- hatte gesellschafts-kritisch-pazifistische Haltung
- 1932 Übersiedlung in Schweiz (Ascona)
- 1933 wurden seine Bücher von den Nazis verbrannt u. seine
deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt
- 1939 Überwanderung nach New York
=> ab 1947 amerikanische Staatsbürgerschaft
- lebte in seinen letzten Jahren abwechselnd in
New York und Porto Ronco (Schweiz)
- war in USA geschätzter Autor in Deutschland verboten
- starb 1970 in Locarno / Ascona (Tessin)


seine Erfolge als Schriftsteller:

- 1929 "IM WESTEN NICHTS NEUES" => sein erster großer Erfolg
- 1946 "ARC DE TRIOMPHE" => sein zweiter großer Erfolg, bes.
in Amerika / schrieb "Arc de Triomphe" in USA
-> Handlung: Paris 1938/39 - Geschichte eines Emigranten
kurz vor 2.WK
- 1954 "ZEIT ZU LEBEN UND ZEIT ZU STERBEN"
- 1956 "DIE LETZTE STATION" -> Roman über die letzten
Kriegstage in Berlin


seine Schreibweise und Merkmale seiner Werke:

- Bücher R.´s fast alle tragisch abgefärbt
- er greift pol. Stoffe mit chronist. Wirklichkeitssinn auf
- R. siedelt seine Helden vorzugsweise in existentiellen
Not- u. Konfliktsituationen seiner Zeit an
Bsp.: im Krieg; auf der Flucht; in der Emigration
- er bietet Schicksale kleinbürgerl. Menschen spannend u.
effektvoll dar
- R. wurde stark durch den "harten" Schreibstil der amerik.
Schriftsteller (Bsp.: Hemingway) beeinflußt
- R. verwendet eine kraß-sachlich, desillusionierende Sprache,
die oft umgangssprachliche Ausdrücke mit einbezieht
- seine Romane sind unprätentiös geschrieben u. erzählt










Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Im-Westen-nichts-neues
Gliederung zum Referat über die Literatur der weimarer Zeit
Deutsche Literatur (1918 - 1945)
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Generationenkonflikt in der Literatur



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6908801 - heute: 723 - gestern: 842 - online: 14 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 810      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 791