Ernst Heinrich Haeckel - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Ernst Heinrich Haeckel


  Note: 1   Klasse: 10









Arbeit: Biographie

Am 16. Feb. 1834 wurde Ernst Heinrich Haeckel in Potsdam geboren. Seine Mutter war Charlotte Haeckel, geboren Sethe, sein Vater der Regierungsrat Karl Haeckel.
1835 Ernst Haeckel interessierte sich schon früh für die natur, besonders die Pflanzenwelt.
1852 legt Ernst Haeckel die Reifprüfung ab und studierte ein Semester Medizin in Berlin. Ab Wintersemester 1852 studierte Haeckel vier Semester in Würzburg bei Rudolf Albert von Köliker Anatomie, Physiologie und Entwicklungsgeschichte. Im fünften und sechsten Semester studieret er in Berlin bei dem Zoologen Johannes Müller.
1854 Studienreise gemeinsam mit Müller nach Helgoland. Der junge Ernst Haeckel studierte Meereszoologie, es entsteht seine erste Arbeit: “ Über die Eier der Scomberesoces“, die 1855 gedruckt erscheint.
1856 wird es Assistent bei Rudolf Virchow, dem damals führenden Pathologen.
1856 unternimmt Haeckel im Herbst eine meereszoologische Exkursion mit Albert v. Koelikker in Nizza.
1857 erfolgt in Berlin Haeckels Promotion über die Bewebe des Flusskrebses.
158 unternimmt Haeckel eine Studienreise nach Messina, Italien. Doch er4 liebt den Beruf des Arztes nicht.
1858 Verlobung mit seiner Cousine Anne Sethe.
1859 – 1860 unternimmt Haeckel eine Studienreise nach Italien.
1861 habilitiert sich Haeckel an der Universität in Jena über die Ordnung von Rhizopoden.
1862 erscheint seine große Monographie der Radisolarien “Die radiolarien“. Das Werk erregt Aufsehen.
1862 erhält Haeckel ein Extraordination an der Medizinischen Fakultät für vergleichende Anatomie in Jena. Am 18 August: 1862 Heirat mit seiner Cousine Anne Sethe. Am 19 September 1863 hält Haeckel bei der 38. Versammlung der Vereinigung Deutscher Naturforscher und Ärzte in Stettin die “ Stettiner rede“: Er setzte sich vehement für die Lehre Charles Darwins am 16 Februar 1864 wird ihm die Cothenius - Medaille verliehen, am selben Tag stirbt seine Frau Anna.
1865 Berufung zum ersten ordentlichen Proffesor für Zoologie an der Universität in Jena.
165 erst Haeckels Systematikarbeiten mit der Besch5reibung von 4.000 neuen Arten bilden ein wichtige Grundlage für weitere Forschung. Erscheinen der “Generellen Morphologie der Organismen“. Ein Versuch einer “organischen Kristallographie“.
1866-1867 reist Haeckel zu den Kanarischen Inseln. Ernst Haeckel besucht Charles Darwin und Thomas Henry Huxley in England.
Am 20 August 1867 heiratet Ernst Haeckel die Professorentochter Anges Huschke. Aus der Ehe gehen ein Sohn und zwei Töchter hervor.
1868 Geburt des Sohnes Walter Haeckel
1869 Studienreise nach Norwegen
1867 formuliert er das “biogenetische Gesetzt“. Die Frühstadien der Embryonalenentwicklung teilt er in Morula., Blastula und Gastrula ein.
1873 Geburt der Tochter Emma Haeckel
1875 Studienreise nach Korsika
1876 wird Ernst Haeckel Prorektor der Universität Jena
1877 Studienreise nach Korfu
1881 – 1882 Studienreise nach Indien und Caylon
1882 – 1883 Aufbau des Zoologischen Instituts an der Universität Jena. Der Bau seines Wohnhauses “Villa Medusa“ beginnt
1884 Ehrendoktorwürde der Universität Edinburgh
1887 Studienreise nach Palästina, Syrien und kleinasien
1889 Abschlussarbeiten an den Tiergruppen der englischen „Challenger – Tiefsee – Expedition“, die 1873 – 1876 durchgeführt worden war.
1890 reise nach Algerien
1894 – 1896 Die “Systematische Phylogenie“ erscheint
1897 Reise durch Finnland und Russland
1898 Ehrendoktorwürde der Universität Cambridge
1899 Veröffentlich der “Veröffentlichung der Welträtsel. Es wird sein populärstes Buch
1990 – 1901 Studienreise nach Caylon, Singapur, Java und Sumatra
1904 Teilnahme am Internationalen Friedenskongress in Rom
1908 Eröffnung des Museums für Abstammung in Jena
1909 erfolgte die Ermittlung Ernst Haeckels. Am 21 April 1915 stirbt seine zweite Frau
Am 5 August starb Ernst Haeckel in seiner “ Villa Medusa“ in Jena. Er vermachte seinen Nachlass der Universität in Jena.



Welches Biologisches Ergebnis hat er zur Abstammungslehre?

Aus den Ergebnissen seiner anatomischen Untersuchungen leitete er das "biogenetische Grundgesetz" ab. Neben umfangreichen morphologischen Arbeiten über Medusen und Radiolarien schuf Ernst Haeckel eine Synthese zwischen Religion und Wissenschaft: den Monismus. Ernst Haeckel war ein Neuformer der Biologie und ein Verfechter der Abstammungslehre von Darwin. Haeckel sah in der Seele des Menschen und in der Seele der Tiere keinen Unterschied.
Damit setzte er sich Anfeindungen, besonders aus dem kirchlichen Bereich, aus. Für die Vertreter der Institution Kirche ist der Mensch die Krone der Schöpfung, und nur die Seele der Menschen zählt. Welches Leid den Tieren auch deshalb widerfährt, ist bekannt.










Quelle:




ähnliche Referate Dürrenmatt und die Komödie
Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt Literaturbesprechung
Ernst Heinrich Haeckel



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6723602 - heute: 49 - gestern: 703 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1956      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1023