Erscheinungsformen der Inflation - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Erscheinungsformen der Inflation


  Note: 2   Klasse: 10









Arbeit: Inflation in Deutschland

Erscheinungsformen der Inflation

NACH TEMPO GEGLIEDERT


1. Schleichende Inflation:
Die Schleichende Inflation bedeutet eine ständige Verschlechterung des Geldwertes in einem Ausmaß, das die Funktionsfähigkeit des Geldes noch nicht beeinträchtigt.
Die Kaufkraft sinkt nur wenig, aber stetig.

2. Galoppierende Inflation:
Die Geldentwertung schreitet so rasch voran, dass der Verlust an Kaufkräften allen schmerzlich wird. Jedermann will für sein Geld möglichst schnell möglichst viele Güter erwerben.
Dieses Verhalten führt zu einer Selbstverstärkung der Inflation durch drastisches Ansteigen der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes.


NACH DER DAUER GEGLIEDERT

1. Vorübergehende Inflation:
Durch einen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage, wie verändertes Ausgaben- und Sparverhalten der privaten Haushalte, erhöhte Investitionen der Unternehmen, staatliche Ausgaben für Förderprogramme oder großes Interesse des Auslandes an einheimischen Produkten, kann ein Schub entstehen, der inflationsfördernd wirkt.

2. Chronische Inflation:
Als chronisch ist die schleichende Inflation anzusehen, wenn sie ohne Unterbrechung mit annähernd gleicher Rate über einen langen Zeitraum anhält.


NACH DER DAUER GEGLIEDERT

1. Offene Inflation:
Bei der offenen Inflation wird die Geldentwertung durch die ständige Steigerung des Preisniveaus für jedermann sichtbar. So war z.B. die Inflation 1923 in Deutschland eine offene Inflation.

2. Verdeckte Inflation
Wird die Verschlechterung des Geldwertes nicht durch Änderung des Preisniveaus ausgewiesen, versteckt sich die Inflation hinter Produkten, die zu bisherigen Preisen angeboten werden, deren Qualität sich aber durch Verwendung minderwertiger, billigerer Rohstoffe mit dem vorherigen Stand nicht mehr vergleichen lässt. Hierbei wird eine Geldwertstabilität vorgespielt, die nicht mehr existiert. Wird eine Inflation durch politische oder verwaltungstechnische Maßnahmen verdeckt, spricht man von zurückgestauter Inflation. Durch Preisstopp (Verbot von Preiserhöhungen ) und Lohnstopp (Verbot von Lohnerhöhungen) will der Staat verhindern, dass die Geldentwertung offensichtlich ist.


Erkennbar wird die Inflation dennoch an

1. der zunehmenden Zahl von Produkten, die nicht mehr zu bekommen sind
2. der Länge der Warteschlangen vor den Geschäften
3. dem Zeitaufwand für den Einkauf lebensnotwendiger Güter
Sobald dann die Preise freigegeben werden, löst sich der Stau durch massive Preissteigerung auf.


WEITERE INFLATIONEN

Importierte Inflation:
Durch Preissteigerungen im Ausland steigen die Forderungen nach vergleichbaren Produkten des Inlandes, was eine Lohnsteigerung und dadurch ein verändertes Angebot- Nachfrage- Verhältnis mit sich führt.

Durch Preissteigerung von Produkten im Ausland, die nicht durch heimische Produkte ersetzt werden können (z.B. Öl) wird das Preisniveau im Inland erhöht. (Angebotsinflation)

Durch den Erwerb von Banken an ausländischer Währungen kommt es zu einer Erhöhung der Geldmenge im Inland.

Zurückgestaute Inflation:
(administratorische Maßnahmen gegen die freie Preisbildung durch Preisstopp, Höchstpreise, Subventionen. Bei Zurücknahme dieser Maßnahmen löst sich der Preisstau auf und die Inflation erfolgt schlagartig)









Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Das Parfum : Marquis
Die Wasserpfeife (Shisha)
Tier- und Pflanzenzucht
Ökosystem Korallenriff
Bulimie und Magersucht



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6776203 - heute: 875 - gestern: 689 - online: 15 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 125      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 3018