Essig Herstellung und Verwendung - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Essig Herstellung und Verwendung


  Note: 1-2   Klasse: 10









Arbeit: Essig – Herstellung und Verwendung


Was ist Essig?

Essig ist nichts weiter als Essigsäure und Wasser.
Handelsübliche Essigessenz enthält 25% Essigsäure, Haushaltsessig
ab 5% (Mindestgehalt laut gesetzlicher Vorschrift), dazu kommen noch
je nach Sorte entsprechenden Inhaltsstoffe.
Bei Weinessig ist dies alles, was auch im Wein vorhanden war:
Mineralstoffe, Flavonoide, Polyphenole und ein breites Spektrum weiterer Stoffe.


Einfachste Herstellung von Essig

Im einfachsten Fall reicht "Stehenlassen" eines beliebigen fehlerlosen Getränks
mit 4-7% Alkoholgehalt. Am häufigsten wird Trauben- und Apfelwein verwendet,
aber auch aus Sake, Sherry, Met, Spirituosen, Bier oder Fruchtweinen lassen
sich entsprechende Essigsorten herstellen, wenn sie vorher entsprechend
verdünnt wurden. Lässt man diesen Ansatz an einem warmen Platz unter
Luftzutritt stehen, siedeln sich oft ganz von selbst wilde Essigbakterien an.
Die Essigfliege kann als Überträger fungieren. Allerdings geben die wilden
Essigbakterien oft schon nach 3-4% vergorenem Alkohol ihre Arbeit auf und
bilden gleichzeitig eine dichte, zusammenhängende schleimige Schicht,
die sogenannte Essigmutter.


Chemischer Vorgang (kurz)

Indem Alkohol von Essigbakterien mit Sauerstoff aus der Luft zu Essigsäure
und Wasser oxidiert wird:
CH3CH2OH + O2 —> CH3COOH + H2O.
Essig entsteht also nicht durch Vergärung, sondern
durch teilweise Veratmung des Alkohols.


Orleans-Verfahren / Offene Gärung

Bei der offenen Gärung, dem sogenannten "Orleans-Verfahren", wird
der Wein in einem offenen Behältnis oder Holzfass mit großer Oberfläche mit
Essigbakterien geimpft. Im Laufe der Zeit bildet sich dann an der Oberfläche
eine Haut aus Essigbakterien, die sogenannte Essigmutter.
Diese wandelt einigen Monaten den Alkohol des Weines langsam in Essig um.
Dieses sehr langwierige Verfahren birgt aber leider die Gefahr von Fehlgärungen
und die Verdunstung von Alkohol.


Schnellessig-Verfahren / Spanbildner

Beim traditionellen Spanbildner-/Schnellessigverfahren handelt es sich um
einen aufrecht stehenden fassähnlichen Holzbottich, von dessen Innenraum
die oberen 2/3 mit den nebenstehend abgebildeten Buchenholz-Rollspänen
dicht gefüllt sind. Auf diesen Holzspänen leben die Essigbakterien.
Aus dem darunter befindlichen Sammelraum wird ständig die alkoholhaltige
Maische nach oben gepumpt, und diese rieselt von dort über
die Späne wieder nach unten. Dabei wird der Alkohol von den
Essigbakterien zu Essigsäure umgewandelt.Nach etwa 8-10 Tagen ist
der Prozess abschlossen und der fertige Essig wird entnommen.
Während der gesamten Zeit müssen die Bakterien mit Frischluft versorgt
und die Temperatur kontrolliert werden.


Rundpumpverfahren

Bei dieser traditionellen Methode rieselt die alkoholische Flüssigkeit (Maische)
in großen Bottichen (Essigbildner) ständig über Buchenholzspäne, auf denen
leistungsfähige Essigbakterien angesiedelt sind. Durch ein Gebläse wird von
unten ständig Luft zugeführt (Gegenstrom). Die große Atmungsoberfläche auf
den Spänen ermöglicht somit den Essigbakterien eine ideale Aufnahme
des Sauerstoffes aus der Luft. Die Maische wird so lange über die Späne gepumpt,
bis sie in Essig umgewandelt und der gewünschte Säuregrad erreicht ist.
In ungefähr 6 Tagen hat sich in dem Bildner der Alkohol in Rohessig verwandelt.
Der überwiegende Teil des Rohessigs wird abgelassen und durch neue
Maische ersetzt.


Submersgärverfahren

Bei dieser neueren und schnelleren Methode entfällt jegliches
Trägermaterial (Späne). Die Bakterien befinden sich direkt in der alkoholischen Maische, sie sind sozusagen untergetaucht - daher auch der Name "Submers"-Verfahren. Über einen sogenannten Belüfter wird der gesamte Inhalt des Gärtanks kontinuierlich mit feinsten Luftblasen versorgt, so dass die Bakterien an jeder Stelle des Tanks eine optimale Sauerstoffkonzentration zur Gärung vorfinden. Der Herstellungsprozess dauert nur noch 24 Stunden. Aufgrund der Vorteile dieses Verfahrens wird zunehmend nur noch mit
dem Submersverfahren Essig - besonders Weinessig - erzeugt. Die normale Gärung vollzieht sich in einem Temperaturbereich zwischen 28° und 32° C. Das Aroma des biologischen Essigs ist abhängig vom Ausgangsprodukt (Wein, Branntwein, vergorenes Obst, vergorenes Malz).


Kochen

Apfelessig: Kopfsalat, Möhren-, Apfelsalat, Marinade, gekochtes Gemüse; auch in der Naturmedizin

Branntweinessig: Immer dann, wenn für das Aroma Gewürze oder Kräuter eingesetzt werden.

Reisessig: Marinade (China, Thailand), Saucen (China, Japan), Sushi (Japan).

Rotweinessig: Feld-, Kohlsalaten, Marinaden für Braten

Weißweinessig: Blattsalat, Spargel-, Nudelsalat, Marinaden


Verdauung

Die im feinen Essig enthaltene Essigsäure ist kein körperfremder Stoff,
denn der menschliche Organismus produziert beim Abbau von Fetten und
Kohlenhydraten auch selbst Essigsäure. Unser feiner Essig unterstützt also
den Stoffwechsel und die Essigsäure regt die Produktion von unseren
Verdauungsenzymen an. Das heisst, die Nährstoffe der Nahrung werden
Dank seiner Unterstützung von unserem Körper besser verwertet.


Desinfektions- / Putzmittel

Viele Haushaltsreiniger enthalten Essig, da die saure Lösung Kalkflecken entfernt
Und desinfizierend wirkt.
Essigsäurelösungen werden auch zur Rostentfernung verwendet, da diese mit
Eisenoxiden reagieren und. Dabei entstehen lösliche Salze.








Quelle: - Elemente Chemie, Klett-Verlag, 2. Auflage, Seiten 226f - www.hengstenberg.de - www.lemenu.de - www.naurkost.de - www.google.de für Bildersuche




ähnliche Referate 



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6720825 - heute: 69 - gestern: 1064 - online: 6 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 399      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 8905