Fräulein Else - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Fräulein Else


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Fräulein Else

von Arthur Schnitzler


Der Autor

Arthur Schnitzler wurde am 15. Mai 1862 in Wien als Sohn eines jüdischen Professors der Medizin geboren. Er veröffentlichte zahlreiche Abhandlungen, unter anderem auch zu Problemen der Psychoanalyse (àFreundschaft mit Siegmund Freud). Er war praktischer Arzt in Wien, widmete sich später jedoch mehr und mehr seinen literarischen Arbeiten. Er, als Dramatiker und Erzähler, beschäftigte sich fast ausnahmslos mit seinen Zeitgenossen, also mit dem Leben der Wiener in den Jahren 1890 bis 1914. Das Milieu, in dem seine Stücke spielen, ist die höhere Gesellschaft. Schnitzler, der mit Sicherheit einer der bedeutensten Literaten der Wiener Moderne war, starb am 21. Oktober 1931.
Seine berühmtesten Werke
Dramen

· Anatol (1892)

· Liebelei (1895)

· Reigen (1900)

· Das weite Land (1911)

· Professor Bernardi (1912)
Erzählungen

· Leutnant Gustl (????)

· Fräulein Else (1924)
Zum Werk

Die neunzehnjährige Else macht gemeinsam mit ihrem Cousin Paul Urlaub in San Martino. Doch gleich zu Beginn dieses schönen Urlaubs erreicht sie ein Eilbrief aus Wien. Als sie ihn öffnet muß sie entsetzt feststellen, daß es sich um einen Bittbrief von ihrer Mutter handelt: Da Elses Vater, ein bekannter Advokat, Mündelgelder veruntreut hat - und ihm daher ein Skandal droht - bittet die Mutter, daß Else das Geld ausborgen solle und zwar von Herrn Dorsday. Dieser ist sehr wohlhabend und hat Elses Vater schon früher aus einer finanziellen Verlegenheit geholfen. Natürlich ist Else total verzweifelt, die Situation ist ihr unangenehm, sie versteht nicht, wie ihrem Vater so etwas passieren konnte und auch nicht, warum ihre Eltern ihr das antun und nicht selber herfahren um mit Herrn Dorsday persönlich zu sprechen.

An Anfang ist Else noch gut gelaunt - sie will Herrn Dorsday so behandeln, als wenn es eine Ehre für ihn wäre, ihr Geld zu leihen. Vor dem Abendessen ist sie furchtbar aufgeregt, da sie vorhat, Dorsday sobald wie möglich wegen des Geldes anzusprechen.

Da das Buch im inneren Monolog geschrieben ist - also laut Schnitzler genau zwischen Novelle und Drama steht - ist seitenlang genauest beschrieben, was in Elses Kopf vorgeht. Immer wieder stellt sie sich vor, wie der Abend enden könnte, sie malt sich in Gedanken aus, wie Dorsday reagieren wird. Dann geht sie zum Diner und gerät in Panik, als sie Dorsday von weitem sieht. Plötzlich kommt dieser auf sie zu und bittet sie um einen kleinen Spaziergang. Als sie so nebeneinander gehen, und über Unwichtigkeiten sprechen, kommt das Gespräch auf ihre Familie, und schneller als es Else recht ist, berichtet sie Herrn Dorsday, daß ihre Familie in größeren finanziellen Nöten stecke, wenn er ihr nicht dreißigtausend Gulden leihe. Nach längerem hin und her geht Dorsday auf Elses Forderung ein, obwohl er ihr sagt, daß die genannte Summe keineswegs so lächerlich ist, denn auch dreißigtausend Gulden müssen verdient sein.

Schließlich stellt auch er eine Bedingung: Er will eine viertel Stunde lang Elses nackten Körper betrachten dürfen. Als Else hört, daß Dorsday eine solche Forderung an sie stellt, als Gegenleistung für das Geld, ist sie im ersten Moment nur völlig wütend und ganz außer sich. Sie glaubt, daß sie diesem Wunsch niemals nachkommen wird. Doch je länger sie nachdenkt und je verzweifelter sie wird, desto mehr verwirft sie den Gedanken sich gegen Dorsdays Angebot zu wehren. Für sie stellen sich nur noch zwei Handlungen in Frage: entweder sie geht auf den schrecklichen Vorschlag ein, um ihren Vater aus lauter Liebe vor dem Zuchthaus zu bewahren, oder sie bringt sich um. In ihrer lebhaften Phantasie stellt sie sich die verschiedensten Variationen des Selbstmordes vor.

Am Abend erreicht sie ein zweites Telegramm von zuhause. Einen Moment lang hofft sie, daß darin steht, daß die ganze Sache geordnet werden konnte, doch als sie den Brief öffnet, muß sie darin lesen, daß die Summe von dreißig- auf fünfzigtausend Gulden angewachsen ist. Immer öfter denkt sie nun daran, für alle Fälle Veronal bereit zu legen, um sich damit einen letzten Ausweg offen zu halten.

Schließlich, nach endlosem Nachdenken, kommt Else zum Schluß, daß wenn Dorsday sie schon nackt sehen soll, gleich alle Hotelgäste auf dieses Vergnügen nicht verzichten sollten. So geht sie also nackt - nur mit einem Mantel bekleidet, hinunter in den Musiksaal. Sie ist vollkommen verwirrt, denkt nur an das Geld, ihren Vater und Herrn Dorsday... Schließlich lüftet sie ihren Mantel und stürzt gleich darauf ohnmächtig zu Boden - was natürlich einen großen Skandal hervorruft. Alle stürzten auf sie zu, ein Arzt wird geholt, man glaubt sie sei geistig nicht ganz bei Sinnen - auch Dorsday ist zutiefst erschüttert.

Else ist zwar ohnmächtig, sie hört jedoch die Gespräche der Leute die sich um sie kümmern mit, ohne aber selbst sprechen zu können - sie will nur ihr Veronal und immerfort schlafen...

Als Paul kurz das Zimmer verläßt, um mit dem besorgten Dorsday zu sprechen, bemerkt Else, daß sie ihre Hand bewegen kann, sie nimmt schnell das Glas mit dem Veronal, das sie sich ja bereit gestellt hat und trinkt es aus. Zuerst ist sie zufrieden, bei dem Gedanken zu sterben, denn die Schande für sie ist zu groß, um jemals wieder unter Leute gehen zu können. Doch dann kommt ihr auf einmal der Gedanke, Dorsday würde das Geld nicht überweisen, und alles war vergeblich. Sie will Paul, der Arzt ist, bitten sie zu retten, doch da das Veronal schon zu wirken beginnt, kann sie ihre Zunge nicht mehr bewegen und niemand kann ihr mehr helfen.








Quelle:




ähnliche Referate Eichendorff-Marmorbild
Fräulein Else
Dürrenmatt und die Komödie
Georg Büchner Literaturbesprechung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann - sein Lebensweg



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6721911 - heute: 35 - gestern: 1120 - online: 6 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5138      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 4580