Franz Kafka Das Schloss - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Franz Kafka Das Schloss


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Franz Kafka: Das Schloß

Romanfragment, entstanden 1922, posthum 1926 auf Veranlassung von Max Brod erschienen

Inhalt:
Spät abends kommt die Hauptfigur, der Landvermesser K., in einem Dorf an und geht in das Wirtshaus, um zu übernachten. Dort teilt

ihm der Sohn eines Schlossbeamten mit, dass das Dorf einem Schloss unterstehe, von dem er als Fremder eine gräfliche

Aufenthaltsgenehmigung benötige. K. entgegnet jedoch, dass der Graf selbst ihn angefordert habe. Dies wird in einem Telefonat mit der

Schlosskanzlei bestätigt.

Am nächsten Morgen versucht K. zum Schloss zu gelangen, um die Arbeitserlaubnis zu erhalten. Er kann das Schloss aber nicht

erreichen, wobei Kafka nur schreibt: „... wenn sich die Straße auch vom Schloss nicht entfernte, so kam sie ihm doch auch nicht näher."

Am Abend kehrt K. erschöpft in das Wirtshaus zurück und wird von zwei Gehilfen empfangen, die ihm vom Schloss zugewiesen sind,

jedoch keine Ahnung vom Vermessen haben und sich reichlich kindisch benehmen. Außer-dem erhält er durch den Boten namens

Barnabas die Nachricht des Vorstehers der Schlosskanzlei, des Herrn Klamm, er sei in die „herrschaftliche[n] Dienste [des Schlosses]

aufgenommen" und der Gemeindevorsteher sei sein unmittelbarer Vorgesetzter. Am gleichen Abend unternimmt K. einen erneuten

Versuch ins Schloss zu gelangen, landet jedoch im „Herrenhof", einem Gasthof, in dem nur Schlossbeamte verkehren. Hier lernt er das

Schankmädchen Frieda kennen und verbringt mit ihr vor dem Arbeitszimmer des Herrn Klamm eine Liebesnacht.

Den ganzen folgenden Tag verschlafen die beiden miteinander in einem Bett im Herrenhof.

Am dritten Tag sucht K. den Gemeindevorsteher auf, der ihm mitteilt, dass das Dorf keinen Land-vermesser brauche. K. bekommt

jedoch als Entschädigung die Position eines Schuldieners ange-boten. Eine Wirtin und ehemalige Geliebte Klamms erzählt K. ihre

Lebensgeschichte, die für K. wertvolle Informationen über Klamm enthält. In der folgenden Nacht entdeckt K. im Herrenhof einen

Kutscher, der auf Klamm wartet. K. hofft nun auf eine Begegnung mit Klamm, um mit ihm persönlich über seine Arbeitserlaubnis zu

sprechen. Klamm kommt jedoch nicht. Auf dem Heim-weg überbringt Barnabas K. einen Brief vom Schloss, in dem K. mitgeteilt wird,

dass man mit seiner Arbeit sehr zufrieden ist.

Am nächsten Morgen kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Frieda und K. Frieda will auswandern, um Klamm zu vergessen,

K. will aber im Dorf bleiben, um über Klamm ein Möglich-keit zu erhalten, zum Grafen zu gelangen. Nachdem K. seine Gehilfen wegen

ihres ihm lästigen Verhaltens entlassen hat, geht er am Abend zu der aus der Dorfgemeinschaft verstoßenen Familie des Barnabas. Dort

erfährt er den Grund für die Verachtung der Familie. Eine Tochter hatte sich einmal den vulgären Absichten eines Schlossbeamten

widersetzt. Als Folge dieser Gehorsamsver-weigerung gegenüber dem Schloß zog sich das gesamte Dorf von der Familie zurück. Die

Eltern unternahmen seitdem viele Bittgänge zum Schloß, die andere Tochter gab sich den Schlossbeamten als Hure hin und Barnabas

verrichtete nutzlose Botengänge.

Während des Besuchs bei der Familie Barnabas' verlässt Frieda K. und kehrt in den Herrenhof zurück. Dorthin wird K. vom

Schlosssekretär Erlanger gerufen. K. trifft im Herrenhof zunächst auf Frieda, kann sie jedoch nicht zurückgewinnen, da er ihr mit dem

Besuch bei Barnabas eine zu große Schande bereitet hat. Auf der Suche nach Erlanger dringt K. zufällig in den Raum des Sekretärs

Bürgel ein und weckt diesen aus dem Schlaf. Der Sekretär erklärt ihm, dass K. jede Bitte vom Amt erfüllt werde, da er den Beamten

aufgeweckt habe. K. dagegen schläft todmüde ein und vergibt damit diese Chance. K. wird von Erlanger geweckt, der ihm mitteilt, dass

K. Frieda für Klamm freigeben müsse. Völlig erschöpft schläft K. wieder ein.

Am nächsten Morgen spricht K. mit einem Zimmermädchen, das ihm anbietet, bei ihr zu wohnen. Hier bricht die Handlung unerwartet

ab. Laut Max Brod sollte K. am siebten Tag sterben, nachdem er vom Schloss die Nachricht erhalten hat, dass er im Dorf als

Landvermesser arbeiten dürfe.





Der Landvermesser K.:



- Reduktion der Benennung der Hauptfigur auf nur einen Buchstaben => Anonymität

- nur wenige Hintergrundinformationen über K. gegeben:

- "Weib und Kind" zurückgelassen

- nach einer "endlosen Reise" im Dorf angekommen

- ohne großen Besitz und nur ärmliche Kleidung

- im verzweifeltem Kampf zum Schloss gelassen und als Landvermesser und Dorfbewohner

anerkannt zu werden

- gegenüber allen Dorfbewohnern rücksichtslos, welche er nur nach ihrer Nützlichkeit,

ihm den Weg zum Schloß oder zu Klamm eröffnen zu können, beurteilt

- vom Dorf als "Fremder" isoliert, da er "überall im Weg ist" und "wegen dessen man immerfort

Scherereien hat..."

- fühlt sich anfangs den Dorfbewohnern und der Herrschaft des Schlosses überlegen

- am Ende jedoch der Gewalt der Vorstellungen, die man sich im Dorf vom Schloß macht, und

seiner eigenen zunehmenden Ehrfurcht vor der Bürokratie des Schlosses erlegen

- seine fortwährende Müdigkeit als ein Zeichen seines absehbaren Scheiterns

- als Landvermesser nicht gebraucht => Demonstration der Sinnlosigkeit menschlicher Existenz



„Das Schloß" als moderner Roman:



- am Ende Kapitulation eines geplagten, erschöpften und erfolglosen Antihelden, dessen Scheitern

immer wieder durch plötzlich auftretende Müdigkeit durchwegs andeutet wird

- Personifizierungen von Dingen, die an absurdem und groteskem Leben gewinnen

- „Ästhetik des Hässlichen": Darstellung von Armut, schwerer körperlicher Arbeit, Krankheit,

sozialer Missstände und von kümmerlicher bis verkommener Ausstattung der Räume

- Umgebung nur auf Belange der jeweiligen Situation hin chiffriert <=> keine ausführliche

Schilderung von Umwelt und Menschen, selbst der Hauptfigur nicht

- Nichtbeachtung des zeitlich natürlichen Tages- und Jahresablaufes

- keine Tabuisierung menschlicher Sexualität

- offener Anfang und offenes Ende



„Das Schloß" als typischer Roman Kafkas:



Hauptfigur:



- im Vordergrund des Geschehens

- unvollständiger Name

- hilflos, isoliert in auswegloser Situation



Thematik:



- aussichtslose Auseinandersetzung mit Autoritäten

- Darstellung des nach Zugang zu einer höherstehenden Macht strebenden Menschen

- Beschreibung schwieriger Verhältnisse zu Frauen



Form und Gestaltung:



- linearer Erzählaufbau

- Verwendung des Erzählerberichts in personaler Erzählweise aus der Perspektive der aufmerksam

beobachtenden Hauptperson; Zunahme der Distanz des Erzählers vom Helden mit fortlaufender

Handlung

- häufige Verwendung erlebter Rede auch in Form eines inneren Monologs

- Erzählstil der Groteske:

- unnatürliche Zeitverhältnisse

- Darstellung einer übertriebenen Bürokratie in einem kleinem Dorf

- vom Schloß zugewiesene „Gehilfen" als Hindernis für alle Aufgaben usw.

- durch endlose Reflexionen und Gespräche das ständige Bemühen des Herrn K. verdeutlicht

- häufiges Landschaftsbild: winterliche Schneelandschaft

- häufiges Stimmungsbild: vorherrschender Dunkelheit in der Natur und in Räumen

- ekelerregende Ausstattung der Räume

- offener Anfang und offenes Ende








Quelle: - Franz Kafka: „Das Schloß"; Reclam, Stuttgart 1996 - Ingeborg Scholz: Blickpunkt - Text im Unterricht: Franz Kafka: „Der Prozeß", „Das Schloß"; - Kindlers Literaturlexikon, Band 19, dtv 1974




ähnliche Referate Interpretation zu Kafkas Kleiner Fabel
Franz Kafka - Das Schloss
Der Prozeß - Franz Kafka
Die wichtigsten literarischen Epochen
Franz Kafkas Lebenslauf



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6806739 - heute: 326 - gestern: 862 - online: 7 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5158      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 10887