Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 Akte in Prosa) - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 Akte in Prosa)


  Note: 1   Klasse: 10









Arbeit: Georg Büchner: Dantons Tod (Drama 4 Akte in Prosa)

erschienen 1835

Büchner wurde zu dem Drama durch ein intensives Studium der Geschichte der Französischen Revolution angeregt. Es entstand, während er wegen der Gründung einer politischen Studentengruppe, der ,,Gesellschaft für Menschenrechte", und der Veröffentlichung der radikalen sozialen Flugschrift ,,Hessische Landbote", der polizeilichen Verfolgung ausgesetzt war. Unmittelbar nach Abschluss des Manuskripts konnte er nur durch schnelle Flucht der Verhaftung entgehen.

Dramatisches Bild aus Frankreichs Schreckensherrschaft

Büchner: ,,Revolution ist sinnlos, weil nur die einen Mächtigen durch andere Mächtige abgelöst werden. Revolution dient nicht wirklich denen, die ,,unten durch" müssen."

Büchner erkennt als unausweichliche Gesetzmässigkeit der Geschichte, das einer Revolution der Armen gegen die Reichen, so wie er sich wünscht, Revolutionen des Bürgertums gegen den Adel vorausgehen, die nur eine Geldaristokratie an die Macht bringen. Hiervon handelt die Tragödie ,,Dantons Tod": Die Französische Revolution hat das Schicksal der Armen nicht gebessert. Danton bleibt dem gegenüber gleichgültig, findet in seinem Tun keinen Sinn und verfällt dem Lebensüberdruss. Der sittenstrenge und selbstgerechte Robespierre benutzt die Unzufriedenheit des Volkes nur, um weitere Hinrichtungen zu rechtfertigen. Die Geschichte geht über beide Männer hinweg; Robespierre wird seinem Opfer Danton bald nachsterben. Die irdisch-sinnliche Liebe der Frauen dagegen, die ihren Geliebten in den Tod folgen, weist in eine noch offene Zukunft, in der irdisches Glück, Genuss und Liebe, vielleicht möglich sein werden.

Danton hat zusammen mit Robespierre, der jetzt an der Spitze des mit umfassenden Vollmachten ausgestatteten Wohlfahrtsausschusses steht, die Revolution entscheidend vorangetrieben und als Justizminister 1792 die ,,Septembermorde" an klerikalen und royalistischen Abgeordneten und Häftlingen gebilligt, sich dann aber dem gemässigten Flügel angeschlossen, der für eine rasche Beendigung des Blutvergiessens eintritt. Die Handlung des Dramas setzt jedoch erst zu einem Zeitpunkt ein, an dem Danton alle politische Aktivität bereits aufgegeben hat. Seine Skepsis kontrastiert scharf mit dem Bild des dynamischen, ungebrochenen Revolutionärs, das Dantons Anhänger beschwörend aufrechterhalten. Sie sind sich darin einig, dass die Revolution ins Stadium der ,,Reorganisation" treten und das Chaos einer neuen, elastischen Staatsform weichen müsse, die sich dicht an den Leib des Volkes schmiegt. Das universale Glücksversprechen, mit dem die Revolution die geknechteten Volksmassen gewann, soll durch eine neue Ethik (=Sittenlehre) erfüllt werden. Aber Danton, der bestürmt wird, das politische Konzept seiner Anhänger vor dem Nationalkonvent durchzusetzen, zögert und lehnt desillusioniert ab. Seine Tragik (=zum Untergang führender, unausweichlicher Widerstreit) , die sich schon in den ersten Szenen des ersten Aktes andeutet, erwächst nicht etwa daraus, dass seine durch überhelles Bewusstsein gebrochene Tatkraft sich gegen die Tatkraft Robespierres nicht durchzusetzen vermöchte, sondern aus dem Verzicht auf jedes politische ,,Programm", auf Veränderung durch Handeln. Dantons Gegenspieler Robespierre, der in den folgenden Szenen des ersten Aktes als Redner vor einer aufgebrachten Volksmenge und vor dem Jakobinerklub auftritt, beugt dagegen jeden Widerstand durch seine asketische (Askese=Busse, Enthaltsamkeit) Strenge und die kalte, konsequente Rationalität seines entfesselten Machtwillens: ,,Die Waffe der Republik ist der Schrecken, die Kraft der Republik ist die Tugend ... der Schrecken ist ein Ausfluss der Tugend, er ist nichts anderes als die schnelle, strenge und unbeugsame Gerechtigkeit!" Er wirft der Gruppe um Danton vor, das sie das Erbe des Aristokratismus (Aristokratie = Adelsherrschaft) angetreten habe ; sie seien zu lasterhaft und ihre Lasterhaftigkeit sei um so gefährlicher, je bereitwilliger sie der Freiheit diene. Dantons Anhänger, die ihn warnen wollen, finden ihn bei Marion, einer Dirne des Palais Royal. Was Robespierre in seinem totalitären, abstrakten Tugendutopismus Dantons ,,Lasterhaftigkeit" nannte, ist im Gegenteil ein verfeinerter Sensualismus, eine eingestanden gegenrevolutionäre Genussbereitschaft. Danton weiss, dass sie ihm schaden wird; denn aus vorrevolutionärem Ressentiment hasst das Volk die Geniessenden.
Mittelpunkt des ersten Akts ist der als politische Auseinandersetzung beginnende grosse Dialog zwischen Danton und Robespierre. Während dieser sich wiederum nur bemüht, in Danton den Vertreter einer parasitären Ideologie dadurch vernichtend zu treffen, dass er das Laster zum Hochverrat erklärt, entlarvt Danton die kleinbürgerliche Tugendrechtschaffenheit Robespierres als verbitterte Genussfeindschaft, die nur das elende Vergnügen kennt, andere schlechter zu finden als sich selbst. Robespierre zaudert zunächst, lässt sich aber von seinem entschlossenen Parteigänger Saint-Just bald umstimmen und billigt die schon vorbereiteten Massnahmen gegen Danton.
Der Beginn des zweiten Aktes macht deutlich, wie wenig Danton an Auflehnung und Kampf denkt. Auf die Frage, warum er sich zum ,,toten Heiligen" der Revolution habe degradieren lassen, begnügt er sich mit der Antwort, sein ,,Naturell" sei nun einmal so. Seine Langeweile schlägt um in Sehnsucht nach dem ,,Asyl im Nichts", nach endgültiger Ruhe. Er bleibt untätig im Vertrauen auf sein unantastbares Ansehen im Volk: ,,Sie werden′s nicht wagen!" Wir haben nicht die Revolution gemacht, sondern die Revolution hat uns gemacht! Danton und seine Freunde werden verhaftet. Vor dem Nationalkonvent weist Robespierre den Einspruch mehrerer Delegierter ab, und Saint-Just übertrifft ihn noch, indem er Dantons Satz, die Revolution fresse ihre eigenen Kinder, ironisch gutheisst: ,,Sie zerstückelt die Menschheit, um sie zu verjüngen."
Die Hauptszenen des dritten und vierten Aktes spielen in der Conciergerie, dem Unter- suchungsgefängnis, und vor dem Revolutionstribunal. Danton und seine Anhänger warten zusammen mit anderen Häftlingen auf ihre Hinrichtung. Obwohl die Entscheidung bereits gefallen ist, bäumt sich Danton noch einmal auf, als das ,,Mühlwerk" des Scheinprozesses zu arbeiten beginnt. Seine energische Verteidigung wird jedoch endgültig zunichte gemacht, als es gelingt, ihm eine Verschwörung im Gefängnis zu unterstellen. Die Gespräche der Eingekerkerten kreisen um den Tod.
Danton, in leidenschaftlicher Todesbereitschaft, verzweifelt endlich sogar an der Möglichkeit des Sterbens selber. Sein Selbstverständnis zeigt in diesen letzten Szenen alle Merkmale eines radikalen Nihilismus = Ablehnung aller bestehenden Anschauungen wie z.B. die Leugnung eines Gottesbegriffs und die kategorische Ablehnung jedes ,,Sinns".

Danton stirbt als Opfer der Revolution, die er selbst mit ins Werk gesetzt hat und deren Rettung er in ihrer Beendigung sieht.

Man darf sagen, dass in Büchners Drama mehr Leben als Handlung herrscht...Büchner gibt statt eines Dramas, statt einer Handlung, die sich entwickelt, die anschwillt und fällt, das letzte Zucken und Röcheln, welches dem Tode vorausgeht. Aber die Fülle von Leben, die sich hier vor unseren Augen noch zusammendrängt, lässt den Mangel der Handlung weniger schmerzlich entbehren. Wir werden hingerissen von diesem Inhalt, welcher mehr Begebenheiten als Taten beinhaltet.










Quelle:




ähnliche Referate Vormärz, Junges Deutschland
Georg Büchner Dantons Tod
Die wichtigsten literarischen Epochen
Heinrich Heine
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 Akte in Prosa)



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6721908 - heute: 32 - gestern: 1120 - online: 3 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1307      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 4174