Glycerin - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Glycerin


  Note: 2+   Klasse: 10









Arbeit: Glycerin

Gliederung:

- Eigenschaften
- Vorkommen
- Verwendung
- Herstellung
- Geschichte



Eigenschaften:

dreiwertiger Alkohol ( alipathisch )
chem. name : 1, 2, 3 - propantriol
chem. formel
bei Zimmertemperatur flüssig
schmeckt süßlich
geruchslos
farblose
klar
schwerbeweglich
zieht Wasser an viskose
hydroskopisch
Dichte bei Zimmertemperatur : 1,26
Schmelztemperatur :17,9
Siedepunkt : 290
Löslichkeit in Wasser u. Alkohol unbegrenzt
in unpolaren Lösungsmittel ( wie Benzin,
aufgrund der hydroxylgruppen) nicht löslich
unlöslich in : Äther, Benzin, Petroläther, Chloroform u. fetten Ölen
bei kontakt mit der unverdünnten flüssigkeit kann es auf der haut
leichte reizungen geben
unter dem Schmelzpunkt erstarrt wasserfreies glycerin zu Kristallen
beim Oxidieren von Glycerin entsteht Glycerinaldehyd und Dihydroxyaceton

Vorkommen:

in tierischen u pflanzl. fetten u. ölen
in menschl Stoffwechsel


Herstellung:

früher : man gewann es als Nebenprodukt bei der Seifenherstellung

heute : aus Propin ( Produkt beim Cracken von langkettigen Alkanen


Vorgang : Propen wird zu Allylchlorid ( über mehrere Zwischenschritte dann zu Glycerin umgewandelt ) oder Hydroxylierung von Allylalkohol mit Wasserstoffperoxid und einem Wolframoxid-Katalysator )


Verwendung:

zur Herstellung von Kunststoffen und Farbstoffen
in Cremes und Salben
als Feuchthaltemittel, Bremsflüssigkeit, Rostschutzmittel,
Weichmacher für Filme
wasseranziehender Zusatz für Farbbäder, druckfarben
zur Synthese von Nitroglycerin
für Kautschukartikel
als Schmiermitel
bei der Herstellung von Zahnpasta
in der Medizin zur Behandlung des Hirnödems eingesetzt in Schutzcremes, Stempelkissen, Modelliermassen, Klebstoffen, Papier, Tabak, Rasierseifen


Geschichte:

1779 von Scheele bei der Verseifung von Olivenöl mit Bleioxid endeckt
1813 zeighte Cherreul dass die fette Glycerinester von Fettsäuren darstellen
1823 gab er dem Glycerin seinen namen
1855 wurde die Konstitutionsformel von Berthelot u. Würtz ermittelt 1872 erfolgte die erste Glycerinsynthese durch Friedel und Silva


Merkblatt:


Glycerin


Eigenschaften

- dreiwertiger Alkohol ( alipathisch )
- chem. Name : 1, 2, 3 - propantriol
- farblos, geruchslos, schmeckt süßlich
- hydroskopisch
- Dichte bei Zimmertemperatur : 1,26
- Schmelztemperatur :17,9
- Siedepunkt : 290
- Löslichkeit in Wasser u. Alkohol unbegrenzt
-Vorkommen

- in tierischen u pflanzl. Fetten und Ölen
- in menschl. Stoffwechsel


Herrstellung

aus Propin ( Produkt beim Cracken von Langkettigen Alkanen )

Vorgang : Propen wird zu Allylchlorid ( über mehrere Zwischenschritte dann zu Glycerin umgewandelt ) oder Hydroxylierung von Allylalkohol mit Wasserstoffperoxid und einem Wolframoxid-Katalysator )

Verwendung

- zur Herstellung von Kunststoffen und Farbstoffen
- in Cremes und Salben
- als Feuchthaltemittel, Bremsflüssigkeit, Rostschutzmittel
- bei der Herstellung von Zahnpasta









Quelle: unter anderem : http://perso.wanadoo.fr/creativum/index_6.html




ähnliche Referate Die Wasserpfeife (Shisha)
Alkohole
Glycerin
Bedeutung und Funktion der Nährstoffe für die sportliche Leistung
Zucker



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6674259 - heute: 642 - gestern: 950 - online: 7 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 18      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 3248