Gottfried Keller Kleider machen Leute - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Gottfried Keller Kleider machen Leute


  Note: 1-   Klasse: 10









Arbeit: "KLEIDER MACHEN LEUTE"

von Gottfried Keller

1856 1. Teil 5 Erzählungen } " Die Leute von Seldwyla "
1876 2. Teil 5 Erzählungen }

mdh:
saelde: Glück, Wonne
wyl: Weiler = wonniger, sonniger Ort
(irgendwo in der Schweiz)

Zeit: vor fast 150 Jahren

SCHNEIDER

Aussehen:
- edles und romantisches Aussehen
- lange Haare, gepflegtes Schnurrbärtchen
- Blasse, aber regelmäßige Gesichtszüge
- schwermütig blickend
Herkunft:
- armes Schneiderlein
- besitzt nur Fingerhut, keine Münze
- hungernd
- müßte betteln, bringt es aber nicht fertig (Frack)
Verhalten / Eigenschaften
- will im stillen arbeiten
- will lieber hungern als auf Kleidung verzichten

GASTHAUS ZUR WAAGE

- Schneider nimmt Mantel / Wirt läßt stärker heizen
- Schneider ißt maßvoll / Wirt vermutet, das er Genießer ist > muntert auf
mehr zu essen
- Schneider wagt aus Unwissenheit / Köchin lobt vornehme Art
nicht Fisch mit Messer zu essen
- Schneider trinkt nicht / Wirt bietet besseren Wein an
- kleine Schlückchen / Köchin hält ihn für Genießer
Wirt vergleicht ihn mit General oder Kapitalherrn



1. selbsttätige Lüge : ging auf Toilette
2. selbsttätige Lüge : aus Gehorsam

BESUCH BEIM AMTSRAT

Zeitvertreib mit Spiel " Er ist ein vollkommener Junker! "

SPAZIERGANG IM FREIEN

- will sich geräuschlos entfernen
- Begegnung mit Nettchen ( Antoinette ) Tochter des Amtsrats

HÖHEPUNKT DER NOVELLE

" Gasthaus zur Schweizer
Goldacher > Eintracht " < Seldwyler

- Schlittenzug - Schlittenzug (Parodie)
- 16 oder 17 Schlitten - bäuerliche Lastschlitten
- im 1. Schl.: Str. mit Braut - 1. Schl.: kollosale Figur der
- vergoldete Fortuna als Zierrat Göttin Fortuna

SELDWYLER STRAßE

nach dem 1. Schock Nettchens fährt sie ihm nach und rettet ihn

BAUERNHOF

Geständnis Wenzel Strapinskis
" Du bist mein, und ich will mit dir gehn trotz aller Welt. "

SELDWYLA

Forderungen Nettchens:
1. wollte nicht mehr in Goldach leben
2. wollte mütterliches Erbe haben
3. wollte Wenzel Strapinski heiraten
4. wollte in Seldwyla wohnen und ein Geschäft eröffnen
5. alles wird gut > er sei ein guter Mensch


Ein Rechtsanwalt wies nach, das Str. sich nie für einen Grafen ausgegeben hat
und nur mit Wenzel Strapinski unterschrieb.
" KONFLIKT " endet mit Hochzeit



Einleitung (Exposition) > steigende Handlung > Höhepunkt > fallende
Handlung > Katastrophe (Happy End)

[ Exposition: Ort, Zeit, Personen, Problem oder Konflikt
Wendepunkt: Punkt bei dem sich Geschehen wendet
Lösung: Katastrophe oder Happy End ]










Quelle:




ähnliche Referate Gedichtinterpretation
Liedanalyse von Winterreise von Franz Schubert
maria stuart von friedrich schiller
Tsunami
Biographie Erich Kästners



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6811809 - heute: 71 - gestern: 848 - online: 7 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1906      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1971