Gründung der DDR - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Gründung der DDR


  Note: 2   Klasse: 10









Arbeit: Wie wir aus den vorherigen Stunden des Geschichtsunterrichts schon wissen, wurde Deutschland 1945 in vier Besatzungsgruppen aufgeteilt. Eine davon ist die Ostzone, die SBZ. Auf diesem Gebiet ist dann die DDR entstanden. Die 1949 aus SPD und KPD zusammengeschlossene SED wird 1949 nach Vorbild der KPDSU neu strukturiert. Trotz Aufbau eines eigenen deutschen Staates behält die sowj. Besatzungsmacht ihren Einfluss.
Vorbereitet wurde die DDR-Gründung bereits durch die Wahlen zum 3.Deutschen Volkskongress am 15.und 16. Mai 1949. Im Gegensatz zu den Landtagswahlen von 1946 war diese Abstimmung manipuliert. Den Wählern wurde die Suggestivfrage gestellt, ob sie für die Einheit Deutschland und einen Friedensvertrag seien. Damit verbunden war eine Einheitsliste der Parteien und der Massenorganisation. Die Wähler konnten nur mit „Ja „ oder „Nein" stimmen. Trotz eines riesigen Propagandaaufwands war die Abstimmung kein voller Sieg der SED. Über 6 Prozent gaben ungültige Stimmen ab und ein Drittel der gültigen Stimmen lauteten „Nein". Also 4 Millionen Menschen. Nur 66,1% stimmten mit „Ja".
Der nach der umstrittenen Einheitswahl gebildete Volkskongress bildete aus seinen Reihen einen „Deutschen Volksrat" mit 330 Vertretern. Davon gehörten 90 der SED an, je 45 der CDU und LDPD, je 16 hatten NDPD und Bauernpartei . Die restlichen Vertreter rekrutierten sich aus den Massenorganisationen oder waren nicht gebundene Persönlichkeiten. Da die Vertreter der Massenorganisationen vorwiegend das SED-Parteibuch besaßen, verfügte die SED im Volksrat über die absolute Mehrheit. Diesem Volksrat fiel die Aufgabe zu, die DDR zu schaffen. In der zweiten Septemberhälfte 1949 fuhren Pieck, Ulbricht, Grotewohl und Oelßner nach Moskau, um mit den Moskauer Führern über die notwendigen Schritte zur Gründung einer Deutschen Demokratischen Republik zu beraten.
Am 7. Oktober trat der Volksrat unter Vorsitz von Wilhelm Pieck in Ost-Berlin zusammen , konstituierte die DDR und erklärte sich selbst zur „Provisorischen Volkskammer". Zu ihrem Präsidenten wählten sie Dieckmann (LDPD), zu Vizepräsidenten Hickmann (CDU), Löhr (NDPD) und Matern (SED). Am 10. Oktober bestimmten die 5 Landtage eine Provisorische Länderkammer aus 34 Abgeordneten. Vorsitzender wurde Lobedanz (CDU). Einen Tag später traten Volkskammer und Länderkammer zusammen und wählten Pieck zum Präsidenten der DDR. Am 12. Oktober bestätigte die Volkskammer die erste DDR-Regierung unter ihren Ministerpräsidenten Grotewohl. Stellvertreter wurde des Regierungschefs wurde Ulbricht (SED. Die wichtigsten Staatssekretariate wurden mit SED-Funktionären besetzt. Die SED hatte somit von Anfang an die zentrale Staatsführung in ihren Händen konzentriert.
Die wirklichen Kommunisten und Sozialisten werden immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Was anfangs wie eine Herrschaft des Volkes scheint, entpuppt sich als Diktatur der SED. Leute, die sich wehren, verschwinden in Gefängnissen. Auch die Wirtschaft wird dem sowjetischen Vorbild angepasst. Die Großgrundbesitzer werden enteignet und das Land wird einer Genossenschaft übergeben, die es dann verwaltet. Die Bauern wurden gezwungen ebenfalls Mitglied in solchen Genossenschaften zu sein und mussten auf ihren Äckern das anbauen, was vom Zentralen Büro ausgegeben wurde.










Quelle:




ähnliche Referate Die europäische Union
Bürokauffrau
William Shakespeare
Vortrag-NPD
Definition Differenzierung von Mythos und Legende



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6695790 - heute: 633 - gestern: 906 - online: 12 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1019      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2407