Gustav Freytag - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Gustav Freytag


  Note: 1-   Klasse: 9









Arbeit: Gustav Freytag


Gustav Freytag wurde am 13. Juli 1816 im schlesischen Kreuzburg geboren. Nach Gymnasialjahren in Oels und dem Philologiestudium in Breslau bei Hoffmann von Fallersleben und in Berlin war er bis 1847 Privatdozent in Breslau. In dieser Zeit entstanden die ersten Theaterstücke, 1844 Die Brautfahrt oder Kunz von den Rosen, 1847 Die Valentine.

Mit der Übernahme der Leipziger Zeitschrift Die Grenzboten (1848), des bis zur Reichsgründung führenden Organs des National-Liberalismus, begann seine Karriere als Journalist. Hier wie auch später in der Zeitschrift Im neuen Reich (1871–1873) vertrat er seine auf die Erziehung des Publikums im nationalliberalen Sinne zielenden Ansichten, wandte sich gegen philiströs-restaurative Enge, gegen Kleinstaaterei und verfocht die Idee eines kleindeutschen Einheitsstaates unter Führung Preußens. Freytag wurde zum Inbegriff des deutschen Liberalen.

Konsequente Fortsetzung des journalistischen Wirkens stellten die Jahre von 1867 bis 1870 dar; als Abgeordneter im Reichstag des Norddeutschen Bundes vertrat er einen thüringischen Wahlkreis; von der Politik Bismarcks enttäuscht, zog er sich aber bald aus dem politischen Leben zurück.

Als Berichterstatter im Hauptquartier des preußischen Kronprinzen nahm er 1870/71 am Deutsch-Französischen Krieg teil.

Den ersten literarischen Erfolg erzielte er mit dem Lustspiel Die Journalisten (1853), 1855 schließlich erschien der Roman Soll und Haben, der sich schnell zum Bestseller entwickelte. Nicht zuletzt durch ihn wurde Freytag in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum meistgelesenen Autor in Deutschland.

1859 bis 1867 kamen die fünfbändigen Bilder aus der deutschen Vergangenheit heraus, ein noch heute kulturgeschichtlich informatives, fundiertes Werk mit einer Fülle von Zeugnissen zur deutschen Geschichte.

Die Ahnen, ein neunteiliges Romanwerk (1872–1880), war als poetische Weiterführung der Bilder gedacht – beschrieben wird die Genese des deutschen Bürgertums anhand der sich über Jahrhunderte erstreckenden Geschichte einer Familie; jahrzehntelang galt das Werk als der deutsche Geschichtsroman.

Bereits 1863 war Die Technik des Dramas erschienen, ein noch immer häufig zitiertes, bereits bei den Zeitgenossen umstrittenes Lehrbuch zur Dramatik.

1878 siedelte er aus gesundheitlichen Gründen von Leipzig nach Wiesbaden um.

Nachdem er sich während einer Reise nach Gotha eine Lungenentzündung zugezogen hatte, starb Gustav Freytag am 30. April 1895 im Alter von fast 79 Jahren in Wiesbaden.








Quelle: -Internet




ähnliche Referate Bürgerlicher Realismus
Realismus
Die Rede
Gustav Freytag



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6725423 - heute: 83 - gestern: 1082 - online: 4 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 468      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 727