Heinrich Böll Der Lacher - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Heinrich Böll Der Lacher


  Note: 1-   Klasse: 12









Arbeit: Der Lacher

Heinrich Böll

Im Mittelpunkt von Bölls literarischen Schaffen steht die Auseinandersetzung mit der Kriegs- und Nachkriegszeit und der Vergangenheitsbewältigung. Zum einen zeigt Böll die Sinnlosigkeit des Krieges, zum anderen richtet er sich gegen falschen Optimismus. Heinrich Böll verarbeitete all seine Eindrücke vom Krieg, von der Heimkehr und dem, was er im Krieg gesehen hatte und bei der Heimkehr vorgefunden hatte in seinen Werken. Die Hilflosigkeit der Menschen in der Nachkriegszeit hat Böll sehr betroffen. Einfühlsam schildert er die Lage der Menschen in der Nachkriegszeit und setzt sich kritisch mit der Gegenwart auseinander.
Mit seinen zahlreichen, oft satirischen Kurzgeschichten hat er viel Beachtung gefunden. Neben der großen Beachtung gewann er den Nobelpreis für Literatur.
In der vorliegenden satirischen Kurzgeschichte, wie auch in vielen anderen, greift er mit Vorliebe Kriegs- und Nachkriegszeitliche Ereignisse bzw. Missstände auf und macht sie zum Thema seiner oft satirischen und ironischen Betrachtungen.
In der von Heinrich Böll geschriebenen Kurzgeschichte „Der Lacher“ lässt Böll einen Mann erzählen, der seinen Lebensunterhalt mit seinem Lachen verdient.
Ein Mann berichtet von seinem Beruf als Lacher. Er erzählt was er als Lacher tun muss und wo sein lachen überall gefragt ist. Er erzähl außerdem, dass er nach Feierabend wenig Neigung zum lachen verspürt und auch sonst ein ernster Mensch ist und es auch schon als kleiner Junge gewesen ist.
Der Autor H. Böll will uns mit seiner Kurzgeschichte zum nachdenken anregen und uns darauf aufmerksam machen, was die Menschen damals nach dem Krieg durchgemacht haben.
Die Kurzgeschichte schrieb Böll nach dem Krieg und sie wird von einem Ich-Erzähler, dem „Lacher“ erzählt, von dem der Leser nicht den Namen erfährt. Der Lacher ist die Hauptfigur in Bölls Kurzgeschichte. Er erzählt dem Leser welche Bedeutung sein Beruf als „Lacher“ in seinem Leben und auch in dem Leben seiner Ehefrau hat. Der Lacher ist auch der Titel der Kurzgeschichte, was dem Leser auf den ersten Blick dazu veranlassen könnte, zu denken es sei eine lustige Geschichte, doch dieser Eindruck verschwindet schnell nach dem ersten lesen. Schnell wird klar, dass sich Böll in seiner Kurzgeschichte mit ernsthaften Problemen auseinandersetzt. Es geht um das Thema „lachen“, welches viele Menschen nach dem Krieg nicht zeigen wollten. Dem Lacher seine Arbeit ist es den Komikern zu helfen, die Zuschauer mit seinem Lachen anzustecken, wenn die Pointe bei den Zuschauern kein Lachen auslöst.
Jedoch ist das Lachen des Mannes nur Fassade, er setzt sein Lachen auf, wie andere ihren Hut aufsetzen und erst nach Feierabend kann er so sein, wie er wirklich ist, nämlich ein „todesernster Mensch“ (Z.61), was die Frage aufwirft, warum er denn dann „Lacher“ geworden ist. Selbst „das lachen anderer Menschen macht ihn nervös“ (Z.67-68), was Ironie ist und was zeigt, dass er nach Feierabend nicht an seinen Beruf erinnert werden will und das heißt wiederum, dass ihm nicht nach lachen zu Mute ist und er sich dabei unwohl fühlt außerhalb seiner Arbeit zu lachen.. Das Lachen ist einfach sein Beruf und genauso wie „Der Melker froh ist, wenn er die Kuh vergessen darf“ (53-54) und „der Maurer glücklich ist, wenn er den Mörtel vergessen darf“ (Z.54-55) ist der Lacher glücklich, wenn er nach Feierabend nicht mehr künstlich lachen muss.
Das Böll vom Lachen in der Nachkriegszeit nicht viel hält, zeigt er damit und an dem Beispiel, dass der Lacher darauf beharrt ein „todesernster Mensch“ (Z.61) zu sein und „die Leute ihn- vielleicht mit Recht- für einen Pessimisten halten“ (Z.61-62). Die Ironie spiegelt sich soweit wieder, dass dem Lacher, dessen Beruf es ist zu lachen, eigentlich überhaupt nicht nach lachen zu Mute ist. Hier wird das Absurde der Nachkriegszeit deutlich. Böll übt versteckt Kritik an alle Personen, denen in dieser Zeit zu lachen zu Mute war. Da der Lacher in seinem Beruf so im Mittelpunkt steht, zieht er sich in seinem sonstigen Leben eher zurück, „mit unbewegter Miene gehe eich durch mein eigenes Leben, erlaube mir hin und wieder ein sanftes Lächeln und ich denke oft darüber nach, ob ich je gelacht habe“ (Z.77-79).
In der Kurzgeschichte erzählt der Lacher seine Geschichte als Erinnerungen und Gedankengänge. Das Lachen steht in der Kurzgeschichte als Symbol, doch nicht für Glück und Zufriedenheit, sondern für Verdrängung und Schein. Denn auch wenn der Lacher jeden Tag lacht und andere Menschen mit seinem Lachen ansteckt, so lacht er doch in seinem Leben nie. Und das ist meiner Meinung nach Ironie.
Bölls Geschichte ist natürlich eine Erfindung, sie schließ jedoch nicht aus, dass der Autor einmal etwas erlebt hat, welches ihn zu dieser Geschichte inspiriert bzw. angeregt hat. Die Kurzgeschichte hat keine ausführliche Einleitung, somit steigt der Leser gleich ins Geschehen ein. Der Schluss ist offen, dass führt dazu, dass sich der Leser auch noch nach dem lesen Gedanken über die Geschichte macht. Außerdem verzichtete Böll auf Nebenhandlungen, die gesamte Geschichte handelt von dem Mann und wie er sein Leben nach dem Krieg führt.
Böll verwendete in seiner Kurzgeschichte viele Paranthesen, die die Beweggründe und Gedanken des Mannes erklären „um lästige Erklärungen zu entgehen“ (Z.14-15) oder „das ist meine Spezialität“ (Z.37). Außerdem verwendete er Vergleiche wie „Zuckerbäcker lieben saure Gurken“ (Z:57) und „Metzger Marzipan“ (Z:57) um seinen Beruf zu verallgemeinern und zu verharmlosen. Also so zu tun, als wäre sein Beruf ein Beruf wie jeder andere.
Außerdem gelinkt es dem Autor durch Parataxe und Ironie sein Anliegen deutlich zu machen.
Den stilistischen Bogen greift Böll im letzten Satz noch einmal auf. Er begibt sich mit dem Lacher auf eine Stufe und beschreibt seinen persönlichen Gemütszustand in der Nachkriegszeit: „So lache ich auf vielfältige Weise, aber mein Lachen kenne ich nicht.“ (Z.82-83)
Ich denke dass Böll uns mit seiner Geschichte sagen will, dass wir unsere Augen nicht vor Dingen die wir nicht wahrhaben wollen bzw. sehen wollen, verschließen sollen. Wir haben Augen zum sehen also sollen wir auch damit sehen. Es geht nicht um das Oberflächliche optische Sehen, nein es geht vielmehr darum, die Oberflächlichkeit zu durchschauen und das, was darunter liegt zu sehen. Unsere Augen sehen jeden Tag so viel und all das, werden wir nie vergessen können, nur verdrängen.
Der Krieg hat tiefe Wunden bei den Menschen hinterlassen, ob körperliche oder seelische und diese Wunden werden verblassen, doch sie werden nie ganz verschwinden. Die Zeit mag vieles heilen, doch unsere Erinnerungen werden immer da sein, für den Rest unseres Lebens.









Quelle: internet, Lektürenhilfe




ähnliche Referate Heinrich Böll - Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral
Heinrich Böll
Heinrich Böll - Der Lacher Inhaltsangabe
Heinrich Böll
Heinrich Böll - Der Lacher



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6720740 - heute: 1048 - gestern: 1105 - online: 8 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 970      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 6925