Heinrich Böll - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Heinrich Böll


  Note: 1   Klasse: 10









Arbeit: Heinrich Böll


1. Biografie


Böll wurde am 21. Dezember 1917 als das achte Kind des Schreinermeisters und Bildschnitzers Viktor Böll in Köln geboren.

Er wird von seinen Eltern katholisch erzogen 1923-1930 erlebt B. sieben glückliche Jahre seiner Kindheit in Wohlstand (mit Spiel und Spaß) und Familie (Vater, Mutter, Geschwister). B. ist eines der wenigen reichen Kinder seiner Zeit. 1928-1937 besucht B. ein Gymnasium. Als Kind liest B. Robinson Crusoe, dann Karl May und andere Autoren. Nach dem Abitur wird er für ein Jahr lang in den Arbeitsdienst eingezogen, danach beginnt er eine Buchhändlerlehre. Durch den zweiten Weltkrieg werden die Pläne Bölls, Literatur zu studieren, zerstört, denn er dient in der Armee als Soldat von 1939-1945, also den gesamten Krieg. Dabei kommt er an verschiedene Fronten. Aus amerikanischer Gefangenschaft kehrt er 1945 in die Heimat zurück. Nach dem Krieg studiert er in Köln Literatur, dann arbeitet er eine Zeit lang in der Schreinerei seines Bruders und später als Behördenangestellter.

1947 beginnt er mit Kurzgeschichten. Nach seinen ersten literarischen Erfolgen wird er 1951 freier Schriftsteller. Es folgen Erzählungen und Romane, die Böll den Ruf eines hervorragend realistischen Erzählers bringen. In B.’s Werken werden oft die einfachen Menschen und die Außenseiter der Gesellschaft positiv gesehen. Bekannte Werke haben häufig den Krieg als Thema.

1967 erhält B. den Georg-Büchner-Preis.

1970-1972 ist B. Präsident des P.E.N.-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland.

1972 erhält B. den Nobel-Preis für Literatur.

1971-1974 ist B. Präsident des internationalen P.E.N.-Clubs

-kennzeichnend für ihn galt sein Engagement für unterdrückte Schriftsteller.

-während seiner Karriere schreibt B. auch Hörspiele und übersetzt engl. Texte

Heinrich Böll starb am 16. Juli 1985.

P.E.N. - poets, essayists, novelists - intern. Dichter- und Schriftstellervereinigung, seit 1921


2. Epochen seiner Lebenszeit

oder: Welche Ereignisse sein Leben prägten und ihn zum Schreiben veranlassten.

Geburtsjahr 1917 Geburt im Krieg

I. Weltkrieg 1914-1918
Die 20er Jahre Bölls 7 glückliche Kindheitsjahre
Deutschland erlebt Wohlstand und Reichtum
Die 30er Jahre Gymnasiumbesuch
6.000.000 Arbeitslose
Nationalsozialismus kommt Soldatenzeit / Judenverfolgung
II. Weltkrieg 1939-1945
nach 1945 Studium und schriftstellerische Anfänge
Massenarbeitslosigkeit, Wohnungsnot, Flucht
Vertreibung, Besatzungszeit

50er, 60er Jahre Erzählungen und Romane, die sich u.a. mit der Aufbau, Wirtschaftswunder gesellschaftlichen Entwicklung Deutschlands beschäftigen.

Ende 60er, 70er Jahre Nobelpreis, P.E.N.-Club
Studienrevolten, Terroristen
Ende 70er, 80er Jahre
Friedensbewegungen gegen Atom-Waffen Tod am 16. Juli 1985


3. Die wichtigsten Werke

Wanderer kommst du nach Spa (1950) ist eine Sammlung von Bölls ersten Kurzgeschichten. B. verstand es in den Geschichten, die Erfahrungen der Heimkehrergeneration darzustellen. Dabei stehen die kleinen, unbekannten Leute im Mittelpunkt.

Heimkehrergeneration - Soldaten u.a. müssen wieder Zivilisten werden (nach Kriegsende), Parteileute, Arbeiter, Spitzel

1951 erschien das Buch Wo warst Du Adam?, ebenfalls eine Reihung von Kurzgeschichten, die aber durch die immer wieder auftauchende Person des Landsers Feinhals und die Verlagerung des Geschehens von der Front in die Heimat verbunden sind. Im wesentlichen soll das Buch durch den Tod des Helden am Ende des Krieges dessen Absurdität aufzeigen. Als Motto wählte B. den Satz: “Der Krieg ist eine Krankheit.”

Landser - einfacher Soldat, Fußsoldat

Daß Böll nie von dieser Art der Literatur losgekommen zu sein scheint, beanstanden seine Kritiker.

1953 entstand ein Buch, das den Alltag im Krieg darstellt, hier ist es die Wohnungsnot. Und sagte kein einziges Wort ist der Titel der Geschichte, in der B. eine Kirche fordert, die sich stärker um die hilfsbedürftige Bevölkerung kümmert.

Der Roman Haus ohne Hüter von 1954 zeigt sehr detailliert verschiedene Schicksale von Kriegerwitwen auf, wobei B. auch hier wieder Kritik an der Kirche übt, die in seinen Augen zu unbeweglich und starr ist.

Billard um halb zehn von 1959 erzählt von drei Generationen einer Architektenfamilie. Teils durch Erinnerungen greifen die Gedanken bis in die Zeit vor dem 1. Weltkrieg zurück und berichten so von dem Bau, der Zerstörung und dem Wiederaufbau einer Abtei, an der die einzelnen Generationen beteiligt waren. In diesem Roman befasst er sich mit dem Faschismus in Deutschland vor dem 2. Weltkrieg und mit dem Widerstand gegen die Diktatur, der in der Regel religiöse (christliche) Ursprünge hatte.

Böll sah den Krieg als Szene der totalen Sinnlosigkeit in ihrer furchtbarsten Form, dem perfekten Massenmord, dessen Verantwortliche stets im Hintergrund nie faßbar werden. Außerdem hält Böll den Krieg für ein Chaos aus Brutalität und Gründlichkeit.

Das Verhältnis eines Landes und seiner Bürger zu seiner mit Schuld beladenen jüngsten Vergangenheit macht mehr oder weniger die Themen aller späteren Romane aus.

Der 1963 erschienene Roman Ansichten eines Clowns ist das wohl bekannteste Werk Bölls. Auch dieser Roman kritisiert die gesellschaftliche und kirchliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland. Aus der Sicht des Clowns Hans Schnier, der aus einer reichen Industriellen-Familie stammt, wird dessen eigene Geschichte und das, was um ihn herum passiert, erzählt. Hans Schnier wird ein Aussteiger, weil er die Gesellschaft, in der er lebt, ablehnt. Er fühlt sich durch Staat und Kirche zu sehr bevormundet. Er flüchtet vor dem realen Leben und leistet keinen Widerstand.

Die weibliche Version von Hans Schnier ist Leni Pfeiffer im Roman Gruppenbild mit Dame von 1971. B. schreibt über sie: “Ich habe versucht, das Schicksal einer Frau von Ende vierzig zu beschreiben, die die ganze Last dieser Geschichte zwischen 1922 und 1970 mit auf sich genommen hat.” Leni Pfeiffer kann sich im Gegensatz zu Schnier durchsetzen und wehrt sich gegen dieses System.

1974 erschien seine Erzählung Die verlorene Ehre der Katharina Blum. Deutlich wird an Katharina Blum aufgezeigt, was eine skrupellose Sensationspresse so alles ausrichten kann, indem sie die Sachverhalte bei der Fahndung nach einem Verbrecher völlig verdreht und so ein sehr falsches Licht auf einen Menschen wirft.

In den letzten Jahren vor seinem Tod ändert er seinen Stil von fiktionalen Texten hin zu solchen Schriften, die zum Zeitgeschehen direkt Stellung nehmen. Eine Reihe von Aufsatzbänden (1982 und 84) zeigen diesen Wandel.

Als Abschluß seines Werkes erschien der kurz vor seinem Tod fertiggestellte Roman Frauen vor Flußlandschaft. Die Flußlandschaft ist das Rheinufer des Regierungsviertels in Bonn. Die Frauen sollen die Freundinnen und Ehefrauen der Politiker sein, aus deren Sicht das politische Geschehen beobachtet wird, wobei deutlich wird, daß sie selbst Opfer des Karrieredenkens ihrer Partner sind.

Böll sah sich oft mißverstanden. Seine Werke riefen auch heftige Kritik hervor. Die einen bezeichneten ihn als das kritische Gewissen der Nation, die anderen zogen ihn als Sympathisanten des Terrorismus durch den Schmutz. Dadurch kam es, daß sein Werk vorwiegend nach Inhalten beurteilt wurde.








Quelle: -Geschichte der deutschen Literatur, Hans Gerd Rötzer, C.C.Buchner Biographie, Werke -Neues Handbuch der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur seit 1945, dtv Biographie, Werke




ähnliche Referate Heinrich Böll - Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral
Heinrich Böll
Heinrich Böll - Der Lacher Inhaltsangabe
Heinrich Böll
Heinrich Böll - Der Lacher



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6723600 - heute: 47 - gestern: 703 - online: 8 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 316      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2785