Klassengesellschaft oder Mittelstandsgesellschaft in der BRD (Schelski Abendroth) - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Klassengesellschaft oder Mittelstandsgesellschaft in der BRD (Schelski Abendroth)


  Note: 1-   Klasse: 12









Arbeit: Klassengesellschaft oder Mittelstandsgesellschaft

Helmut Schelski (1912-1984) war einer der führenden Vertreter der westdeutschen Soziologie der Nachkriegszeit. Mit seinen schichtungstheoretischen Arbeiten versuchte er, neue Entwicklungen in der modernen Industriegesellschaft zu erfassen und stellte sich damit kritisch gegen die marxistische Klassenanalyse.
Marx’ Theorie ist eingebettet in die Zeit der rapiden Industrialisierung des 19. Jahrhunderts, also einer Zeit größten Elends des Proletariats (Arbeiterklasse), in der die Soziale Frage die dringlichste war. Sein historisch-dialektischer Materialismus versucht eine Antwort auf die Arbeiterfrage zu geben und beinhaltet folgende wesentlichen Punkte:

• Der Klassenkampf ist die bewegende Kraft der Geschichte; schon immer habe es Klassenkämpfe gegeben
• Die Geschichte habe ganz bestimmte Gesellschaftsmodelle durchlaufen: eine klassenlose Urgesellschaft, die Sklavenhaltergesellschaft, die Feudalgesellschaft, die bürgerlich-kapitalistische Gesellschaft
• Daraus schließt Marx, dass der Kommunismus (Absterben des Staats als Organisationsform) das zwangsläufige Endziel der Geschichte darstellt, nachdem das Proletariat gegen den Kapitalismus revoltiert und eine kurze „Diktatur des Proletariats“ errichtet hat (Determinismus [Zwangsläufigkeit] und teleologischer [zielgerichtet] Historismus)
• Die Revolution (Synthese) durch die unterdrückte Klasse (Antithese) erfolge durch den Widerspruch zwischen Produktivkräften (v.a. Menschen) und Produktionsverhältnissen (Besitz und Nicht-Besitz an Produktionsmitteln) gemäß den Prinzipien der Hegelschen Dialektik; damit wird die unterdrückende Klasse (These) abgelöst
• Marx’ Verelendungs- und Krisentheorie geht davon aus, dass es zur Revolution kommt, wenn es zu Krisen des Systems kommt (z.B. Wirtschaftskrisen im Kapitalismus) und sich die Klassengegensätze verschärfen

Schelskis Modell der „nivellierten Mittelstandsgesellschaft“ hingegen ist in einen anderen historischen Kontext eingebettet. In den 50er Jahren – die Entstehungszeit seiner Theorie – fand in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) dank European Recovery Programm (ERP oder auch Marshall-Plan) das Wirtschaftswunder statt. Merkmale dieser Zeit sind ein relativ hoher Lebensstandard und sie markiert den Anfang der deutschen Wohlstandsgesellschaft. Schelski geht daher davon aus, dass durch den Aufstieg der Industriearbeiterschaft und der Angestellten die große soziale Kluft zwischen Proletariat und Bourgeoisie im marxistischen Sinne nach 1945 geschlossen worden sei. Gleichzeitig sei ein Abstieg des ehemaligen Besitz- und Bildungsbürgertums zu verzeichnen. Diese beiden Prozesse, also sozialer Aufstieg und Abstieg, führen zu einer sozialen Nivellierung der Gesellschaft. Schelski geht außerdem davon aus, dass sich niemand dieser Nivellierung entziehen könne, da der Staat durch eine ausgedehnte Sozialpolitik einerseits und durch eine verschärfte Steuerpolitik andererseits zu dieser Nivellierung maßgeblich beitrage. Hinzu komme eine weitgehende politische Einheitlichkeit, sprich keine Privilegien auf politischer Ebene (Grundrechte, demokratisches Wahlrecht, Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung). Auch eine Uniformierung in Lebensstil und sozialen Bedürfnissen sei zu verzeichnen, da durch die Massenproduktion (infolge des Wirtschaftswunders) Luxusgüter nun allen zur Verfügung stehen.
Als Reaktion auf und Kritik an Schelskis Modell entwickelte Wolfgang Abendroth das Gesellschaftsmodell der „Antagonistischen Klassengesellschaft“. Abendroth war der bedeutendste Theoretiker der marxistischen Linken in der BRD. Er geht davon aus, dass es immer noch eine Klassengesellschaft im marxistischen Sinne gebe, denn die Mehrheit der Erwerbstätigen stehe immer noch den Eigentümern an Produktionsmitteln gegenüber, die „das Recht zur inhaltlichen Bestimmung des gesellschaftlichen Arbeitsprozesses“ haben. Das Leben der Arbeiter wird nach Abendroth also immer noch von der Willkür der Eigentümer an Produktionsmitteln bestimmt. Abendroth sagt jedoch, dass diese Tatsache verschleiert werde durch das hohe Maß an Wohlstand. Daher würden die Klassengegensätze nicht mehr so krass zutage treten, obwohl sie existieren. Auch geht er davon aus, dass die Arbeiterschaft ihr Klassenbewusstsein eingebüßt habe, was zu der Verschleierung beitrage.








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Der gute Mensch von Sezuan
Gesellschaftsmodelle
Azteken
Klassengesellschaft oder Mittelstandsgesellschaft in der BRD (Schelski - Abendroth)
Geschichte des Anarchismus



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6904169 - heute: 132 - gestern: 813 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 117      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 3183