Konservatismus - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Konservatismus


  Note: 1-2   Klasse: 12









Arbeit: Konservatismus

1.) Entstehung

Ursprung: lat. conservare - bewahren, erhalten
Konservatismus entstand durch die Französische Revolution und deren Folgen. Die Ereig-nisse von 1789 erschütterten das „Ancien régime“ (alte Ordnung vor 1789) dermaßen, dass ihre Anhänger sich herausgefordert fühlten, eine politische Antwort zu geben. Zwei Verhal-tenstypen:

STATUS-QUO-KONSERVATIVE (Verteidiger der bestehenden Verhältnisse):
- Bewahrung einer Gesellschaft, mit der sie zufrieden waren
- keine Rück- oder Weiterentwicklung ( gefährdet das als gerecht geltende Bestehende)
- legten großes Gewicht auf bestehende Institutionen, auf Ordnung, Autorität und Beibehal-tung der gesellschaftlichen Verhältnisse

REFORMKONSERVATIVE:
- Motto: „Sinnvoll weiterentwickeln, um den Kern des als bewahrenswert Erachteten zu er-halten“  Grundüberzeugung
- lehnten Reformen / Veränderungen prinzipiell nicht ab: Mitgestaltung in ihrem Sinne
- behutsames Reformtempo: möglichst viel vom Bestehenden erhalten


2.) Grundstrukturen konservativen Denkens:

Tradition:
- hilft Geschaffenes, Erreichtes für die Menschen der Gegenwart verfügbar zu erhal-ten und für eine bessere Zukunft fortzuentwickeln

Religiosität:
- Ethik, Moral und Politik undenkbar ohne Religion;
- Vermindert sich Einfluss der Religion in einer Gesellschaft -> Verfall dieser
- Starker Glaube bedeutet Verankerung und Erhaltung vieler Werte und Traditionen
- Mangelnde Religiosität führt zu Beliebigkeit und Unverbindlichkeit von Werten und in eine Ich-Bezogenheit menschl. Handelns  Gesellschaft hält weniger zusammen

Autorität:
- bis 1918 von Gott eingesetzte Autoritäten (Kaiser, Könige, Fürsten…) und Autoritätshierarchie in der Gesellschaft natürlich
- heute starke Autoritäten wichtig; Amtsautorität -> Vorgesetzte, Lehrer, Eltern…
>> Respekt vor solchen Autoritäten sichert Ordnung in der Gesellschaft
>> Autoritäten gewährleisten Bestehen von Traditionen, Sitten und Moral
- Staat ist der Gesellschaft übergeordnet: Er bändigt die verschiedenen Interessens-gruppen -> gemeinsame Ziele, Gemeinwohl

Freiheit und Verantwortung:
- grenzenlose Freiheit --> Anarchie
- Freiheit = Begrenztes durch Ordnungen, Grenzen, Regeln, Autoritäten
- Bedingung individueller Freiheit: Bereitschaft, Beschränkungen und Pflichten aus sich zu nehmen, und zu lernen in fester Ordnung zu leben

Natürliche Ungleichheit der Menschen:
- jeder Mensch ist einmalig und somit ungleich zu anderen
- wesensmäßige Unterschiede und Ungleichheiten z. B zwischen Männern und Frauen  in Bezug auf körperliche und geistige Fähigkeiten und Intelligenz
- Gleichheit wäre nur durch Zwang durchzuführen; Erzeugung von Spannung
- Akzeptanz: Förderung des Wettbewerbs untereinander

Skeptizismus:
- K. sind skeptisch gegenüber Bestrebungen und Ideologien, die vorgeben, sie könn-ten eine vollkommene, heile, glückliche Welt produzieren
- Mensch ist unvollkommen; Gedanken in Theorie vollkommen, nicht in Realität


3.) Positionen: Vergleich Liberale / Sozialisten und Konservative

siehe Anlage 1


4.)Christliche Parteien - Entstehung:
siehe Anlage 2








Quelle:




ähnliche Referate Vortrag-NPD
Die Außenpolitik der USA
Effi Briest, Buchzusammenfassung
Effi Briest - ein Gesellschaftsroman
Der Vietnamkrieg



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6840729 - heute: 36 - gestern: 635 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2022      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2361