Kultur und Gesellschaft im Kaiserreich - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Kultur und Gesellschaft im Kaiserreich


  Note: 1   Klasse: 9









Arbeit: Gesellschaft und Kultur im Kaiserreich

I. Gesellschaft:

1.1 Großbürgertum(Wirtschaftsbürgertum)
- ihr gehörten Unternehmer, Industrielle, Großkaufmänner, Bankiers, hohe Beamte an
- Ziel: Unterschied vom anderen Bürgertum durch luxuriösen Lebensstil (spezielle teure ausländische Artikel
z.B. Holz, Früchte,...) sowie „Behaglichkeiten“ (mehrere Dienstmädchen) → Bildung war KEIN Statussymbol
- dadurch Näherung mit Bildungsbürgertum aber keine Ineinanderübergehung, d.h. mehr Unternehmenssöhne
mit bildungsbürgerlicher Laufbahn, nicht aber mehr Bildungsbürger in Wirtschaftskreisen
- insgesamt Orientierung an Bürokratischer Monarchie
- ab 1860 Interesse vom Adel am Militär ( Wunsch nach Reserveoffizier)
- Macht auch in Verwaltung und Politik
- Folge der „Aristokratisierung“:
- Bau von schlösserartigen Villen, Erwerbung von Rittergütern
- Kinder von Unternehmern besuchten getrennt vom anderen Bürgertum Schulen
- Mitgliedschaft der Unternehmersöhne in Studentischen Corps
 Ziel: Erhebung in Adelsstand
1.2 Bildungsbürgertum
- Zugehörige: Professoren, Oberlehrer, Schriftsteller, Ärzte, Experten in Fachgebieten, Wissenschaftler/Forscher
- Unentbehrlichkeit der Leute für Industrialisierung und wirtschaftliche Wachstum
- Zuwachs zu dieser Gruppierung ab der Reichsgründung
- Ersetzung des Wunsches nach Allwissen durch Wunsch nach Spezialwissen von Fachexperten

1.3 Mittelstand (Kleinbürgertum)
- Anhänger: Handwerker, kleine Ladenbesitzer, Gastwirte, untere Beamte und später Angestellte (neuer
Mittelstand) → breitste Gruppe der Bevölkerung
- mit der Zeit Näherung an ungelernten Arbeitern bezüglich Arbeitszeit, Einkommen und Lebenslage
(Ausnahme Angestellte)
- „alter“ Mittelstand
• politisch zu den Arbeitgebern
• trotz sozialer Lage Versuch der Abgrenzung nach unten
• wegen Wunsch nach Aufstieg, Versuch der Anpassung mittels Militär
• aber auch eigene Abgrenzung durch andere Bevölkerungsgruppen
- „neuer“ Mittelstand (Entstehung während 70er/80er Jahre)
• Unterschicht und Kleinbürgern und Zugehörigkeit zu Arbeitgebern
• unter Arbeitsteilung Übernahme von arbeitsvorbereitende, kontrollierende, koordinierende,
kaufmännische und verwaltungsmäßige Funktionen
• bessere soziale Lage durch größere Sicherheit am Arbeitsplatz, kürzere Arbeitszeiten und höhere
Löhne als Arbeiter
• politisch uneinheitlich
• hier Schritt der Emanzipation der Frau möglich, eindringen der Frauen in Berufswelt
• zukunftorientiert und bejahte den technischen Fortschritt
• Lebensziel: nicht bloß belohnendes zu Konsumieren, sondern auch Spaß zu haben

1.4. Die Frauen
- in Volkschulen Jungen und Mädchen in einer Klasse und allgemeine Benachteiligung der Mädchen
- „Blaustrumpf“ Bezeichnung für eine über Küche und Kochtopf gebildete Frau
- Alternative zur Volkschule „höhere Mädchenschulen“ → trotzdem keine berufl. Alternativen zur Hausfrau
Organisation der Frauen
- 1865 Gründung des „Allgemeinen Deutschen Frauenvereins“
- Forderungen der Frauenbewegung
• in Bildung: Fortbildungsschulen für alle der Volksschule Entlassenen, Zulassung zu allen Hochschulen
• in Berufstätigkeit: freie Entfaltung der Fähigkeiten, gleicher Lohn für gleiche Arbeit
- Entwicklung:
- ab 1901 Berufsausbildung der Frau
- 1908 Mädchenschulreform (offizielle Gleichstellung von Mädchen und Jungen in der Schule/
Frauen als Gymnasiallehrer)  kaum Erfolg, da traditionelles Frauenbild „erhalten“ blieb
II. Kultur:

2.1.Schule (Volksschule)
- 1816 Schulbesuchsquote nur ca. 60 % der schulpflichtigen Kinder eine „niedrige Schule“
- schlechte Bedingungen im Bezug auf Bezahlung und Lehrmittel
- Lesen, Schreiben, Rechen und die Religion vordergründige Lehrinhalte
- Erlernung der Grundkenntnisse
- 1850 Schulbesuchsquote bei ca. 90%
- Lehrerausbildung zunehmend in staatl. Anstalten
- Schule war Ländersache
große Unterschiede zwischen ländlichen und industriellen Gebieten
 großer Unterschied zwischen Stadt und Land

Volksschule im Kaiserreich
> Land:
- keine Bezahlung der Lehrer vom Staat dadurch Lahrer meist Handwerker (=unausgebildet)
- Unterricht meist in Werkstätten
- kaum Unterrichtsmaterialien
- Unterricht von mehreren Altersstufen im selben Raum
>Stadt:
- unsachgemäßer Unterricht in den Schulen
- sehr schlechte Bezahlung der Lehrer
Bsp. Preußen
nach 1871: - Angelegenheiten der Volkschule staatlich geregelt  Schulbesuchsquote knapp über 90%

 Schulaufsichtsgesetz (1872) Zurückdrängung des Einflusses der Kirche
besondere Förderung der Schulen auf dem Lande (hier Mehrzahl der Schüler)
in Städten Bau von Volksschulen ( Bevölkerungsanstieg)

1872 - neue Lehrpläne („Allgemeine Bestimmungen“)
- Entwicklung der städtischen Schulen bis zur Achtklassigkeit
- Erneuerung der Regelungen für Lehrerausbildungen
- Vorschreibung für die Ausstattung im Klassenzimmer (Tafel, Schrank, Globus,...)

 Umsetzung der Schulpflicht (1880) • Kosten übernahm Staat
 Verbesserung der Lehrerbezahlung (1873 Staatl. Dienstalterzulagen, 1888 Gehaltszuschüsse)
 dadurch konnte die Volksschule bis zur Jahrhundertwende landesweit eine Mindestausstattung an
Kenntnissen und Fertigkeiten vermitteln
Lehrerziel: - Ausbildung eines gehorsamen Untertan
- Erziehung zu Patriotismus
- Schule sollte konservativ-moralische Gesinnung vermitteln

2.2 Architektur:

2.2.1 Historismus (1850-1875/1905)
- allgemeiner Rückbegriff auf ältere Stile und Versuch, historische Stile wieder zum Leben zu
erwecken mit Hilfe von Neukombinierungen
- Haltung: Betrachtung der Geschichte wichtiger als Entdeckung und Entwicklung neuer Systeme, neuer Formen
der eigenen Zeit

2.2.2 Gründerstil
- Kennzeichnung d. technischen Bauwerke, Wunsch ihre Funktion in einer architektonischen Hülle zu verbergen
- geprägt durch die Baukunst (Städtebau) und Form des Interieurs, die den Geschmack
eines zu Wohlstand gekommenen Bürgertums wiedergab und oft zu kitschigen Stilformen tendierte
- z.B. auffällige Bahnhofsgebäude

2.2.3 Jugendstil (1890-1805/10)
-Ziel: Betonung d. Lebendigkeit, Unverdorbenheit u. Abwendung von historischen zu zeitgenössigen Formen
- wurde luxuriöser Stil des wohlhabenden Bürgertums
- antihistorische kunsthandwerkliche Bewegung










Quelle:




ähnliche Referate Die biblischen Schöpfungsgeschichten
Evolution des Menschen
Epochen im Überblick- Schnelldurchlauf
Effi Briest - ein Gesellschaftsroman
Der Tourismus in den Alpen zerstört sich selbst



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6695879 - heute: 722 - gestern: 906 - online: 16 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1857      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1334