Literatur im Mittelalter - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Literatur im Mittelalter


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Das Mittelalter

1.) Die Dichtung des frühen Mittelalters (750-1180) - althochdeutsche Zeit

Die ersten Versuche, deutsch zu schreiben, geschahen in den Glossen und Wörterbüchern. Der älteste Glossar ist der „Abrogans“ (764-767) , eine ins Deutsche übertragene Synonymensammlung, benannt nach dem ersten lateinischen Stichwort.

Sehr bald entsteht auch kirchliche Gebrauchsliteratur in deutscher Sprache: Tafelgelöbnisse, Vaterunser, Glaubensbekenntnisse, ... (zB Weißenburger Katechismus). Gering ist dagegen die weltliche Gebrauchsprosa ausgeprägt (zB Markbeschreibungen).

Stark vertreten sind in altdeutscher Zeit die Stabreimgedichte.

Mit dem Stabreimvers ragt germanisches Erbe in die althochdeutsche Zeit der Karollinger herein. Der Stabreim ist eine Langzeile, die aus zwie klanggebundenen Halb- oder Kurzzeilen besteht. Die beiden Halbzeilen sind durch den Stabreim (=Gleichklang des Wortanfanges) verbunden: zB Hadubrant gimahalta/Hiltibrantes sunu

Das hier zitierte „Hildebrandslied“ ist das einzige Beispiel heroischer Dichtung aus dieser Zeit (810-820). Zur Stabreimdichtung sind ferner erhalten:

die „Merseburger Zaubersprüche“ (vor 750)

das „Wesobrunner Gebet“ (770-790)

das „Muspilli“ (825-830)

der „Heliand“ (um 830)

Mit dem Verfall des Stabreimverses bildet sich der Endreim als konstituierendes Element althochdeutscher Dichtung. Er ist geprägt durch einen Wechsel von betonten und unbetonten Silben; es handelt sich um Jamben, die letzte Silbe ist betont zB Otfried von Weissenburg „“Evangelienharmonie“ (863-871) in südfränkischer Sprache „Georgslied“ (um 896)

Mit dem Erlöschen des Karolingerstames (911) verklingt am Beginn des10. Jahrhunderts die geschriebene Literatur in deutscher Sprache und macht wieder der lateinischen Dichtung Platz (Hrooswitha von Gandersheim).

Bedeutend bleibt nur die deutsche Übersetzungsprosa im Werk Notkers von St. Gallen (950-1022).

2.) Die mittelhochdeutsche Dichtung 1100-1500

a) Frühmittelhochdeutsche Zeit (1100-1180)

b) Hochmittelalter, Mittelhochdeutsche Blütezeit (1180-1300)

c) Spätes Mittelalterr, Bürgerliches Spätmittelalter (1300-1500)



ad a) Bereits um 1100 ist die Entwicklung der deutschen Sprache soweit fortgeschritten, daß sich die neue Form deutlich vom Althochdeutschen unterscheidet. Im Mittelalter gibt es vorübergehend schon eine Schriftsprache, die Sprache der mittelhochdeutschen Dichter. Um 1400 beginnt dann die Entwicklung vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen. In frühmittelhochdeutscher Zeit ist die Literatur asketisch und religiös.








Quelle:




ähnliche Referate Interpretation zu Kafkas Kleiner Fabel
Gedichtinterpretation
Epochen im Überblick- Schnelldurchlauf
Blockflöte
Kurzreferat-über-Gerhart-Hauptmann-Warum-war-er-so-wichtig-für-den-Naturalismus



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6804405 - heute: 654 - gestern: 662 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5242      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1238