Macbeth William Shakespeare - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Macbeth William Shakespeare


  Note: 1   Klasse: 12









Arbeit: MACBETH
(William Shakespeare)
Biographie William Shakespeare:

William Shakespeare wird am 23. April 1564 in Stratford geboren. Sein Vater, John Shakespeare ist ein angesehener Landwirt und Händler. Er wird sogar zum Stadtrat gewählt und später zum Stadtverwalter. Seine Mutter, Mary Arden, stammt aus einer dem Landadel angehörigen Familie.
In seinen jungen Jahre besucht er die recht gute Lateinschule in seiner Heimatstadt Stratford, in der neben Latein auch verstärkt Dichtung und Geschichte unterrichtet wird. Da Shakespeare nicht sehr an Rhetorik oder Logik interessiert ist besucht er keine Universität.
1582 heiratet er mit 18 Jahren die um 8 Jahre ältere Tochter eines Landwirtes (Anna Hatheway). Der Ehe entsprießen eine Tochter (Susanne) und später die Zwillinge Hamnet und Judith.
Hamnet, Williams einziger Sohn, stirbt aber bereits schon mit 11 Jahren.
Um 1585 geht er, wahrscheinlich mit einer der vielen Komödiantentruppen, nach London um Schauspieler zu werden. Dort beschäftigt er sich nebenbei auch als Regisseur, Dramaturg und Bühnenschriftsteller, wodurch er zu beträchtlichem Ansehen und Wohlstand kommt.
Ab 1594 gehört er als Schauspieler den „Lord Chamberlain´s Men“ an. Diese Truppe umfasst mit Shakespeares Freund Richard Burbage den damals besten Schauspieler und mit Shakespeare den damals besten Dramatiker.
Ein Beweis für seinen steigenden Wohlstand ist unter anderem auch die Bewilligung eines Familienwappens und den Erwerb eines stattlichen Anwesens am Rande seines Heimatortes Stratford.
Ab 1599 errichtet sein Freund Burbage das „Globe Theater“ an dem Shakespeare auch Teilhaber wird und für das er seine Stücke schreibt.
Bald darauf verlässt er London und damit auch die Bühne um in Stratford zu Leben. Nach London reist er nur mehr gelegentlich um Geschäfte, wie zum Beispiel den Verkauf seiner Anteile am Globe Theater, abzuschließen.
Obwohl er ausschließlich für das Theater des Volkes schreibt, scheint er auch bei Hofe geschätzt zu werden, besonders vom dritten Earl von Southampton, dem er 2 epische Werke widmet.

Im früher Alter von 52 Jahren, am 23. April 1616, stirbt Shakespeare nach langer Schwerer Krankheit.

Zu seinen Lebzeiten galt er als bedeutenster Schauspieler, Dramaturg, Regisseur und Bühnenschriftsteller sowie auch als angewandter Geschäftsmann. Doch aus seinem Privatleben weiß man so gut wie nichts.

Zum Schriftsteller selbst und seiner Erzählweise:

Im deutschen Sprachraum wurde Shakespeare vor allem von Lessing bekannt gemacht.
Shakespeare an sich gilt als Vorläufer des Sturm und Dranges, denn er betont in seinen Werken das Gefühl und er schreibt keine gekünstelten Regeldramen. Das heißt, dass er sich nicht an die 3 Einheiten von Ort, Zeit und Handlung hält, er zeigt Volksszenen, er verherrlicht Kraft und Leidenschaft.
Er zeigt schwache Charaktere neben Übermenschen und schildert das Milieu in dem sie leben.




Inhaltsangabe:

Schottlands König Duncan muss einen Angriff des Norwegischen Königs abwehren. Dabei vollbringt sein Heerführer Macbeth wahre Heldentaten. Dieser begegnet kurz darauf 3 Hexen, die ihm prophezeien, dass er Than von Glamis und Cowdor wird und dass er der zukünftige König von Schottland ist. Seinem Freund Banquo prophezeien sie ein glücklicheres Leben als ihm, und er wird künftige Könige zeugen. Macbeth und Banquo denken sie haben alles nur geträumt, als die Hexen plötzlich verschwinden, sind aber positiv von den Prophezeiungen überrascht, wollen aber nichts für ihre Erfüllung tun, sondern abwarten.
Kurz darauf erfährt Macbeth, der schon Than von Glamis ist, dass er durch den Hochverrat des Thans von Cowdor nun auch Than von Cowdor ist. Macbeth schreibt seiner Frau von den drei Hexen und sie ist der Meinung Macbeth sollte Duncan töten um König zu werden, glaubt aber nicht, dass er den Mut dazu hat. Deshalb redet sie ihm gut zu, als er kurz darauf nach Hause kommt um einen Besuch von Duncan zu verkünden. Trotz schwerer Zweifel tötet Macbeth Duncan, in der Nacht, die dieser im Schloss verbringt. Seine Frau legt alles so aus, dass es so aussieht, als hätten die Leibwächter Duncan umgebracht.
Als am nächsten Morgen der Mord bekannt wird, tötet Macbeth die beiden Leibwächter, da er denkt sie könnten etwas verraten. Duncans Söhne flüchten sofort aus Schottland und werden des Mordes an Duncan verdächtigt. Kurz darauf wird Macbeth zum König gekrönt. Am selben Tag befielt er zwei Mördern Banquo und dessen Sohn Fleance zu töten, damit sich die Prophezeiung der Hexen nicht erfüllt und Fleance König wird. Banquo wird von den Mördern getötet, aber Fleance kann fliehen. Die Mörder erstatten Macbeth Bericht und werden dann getötet. Auf der Feier am Abend erscheint Macbeth der Geist von Banquo. Er blutet aus zahlreichen Wunden und Macbeth bekommt Angst. Er sagt dem Geist, er solle verschwinden. Den Lords kommt die Sache sehr seltsam vor, auch wenn Lady Macbeth versucht ihnen zu erklären, dass Macbeth solche Anfälle öfter hat. Als Macbeth sich nach einiger Zeit immer noch nicht beruhigt hat, gehen die Lords.
Macbeth geht zu den Hexen und sie sagen ihm das er Macduff scheuen soll, dass ihm keiner schadet, den ein Weib geboren und dass er nie besiegt wird, bis der Wald von Dunsinan feindlich emporsteigt. Durch die letzten beiden Prophezeiungen fühlt sich Macbeth sicher, aber trotzdem lässt er nach seinem Besuch Macduffs Frau und Sohn töten. Dieser will jetzt Macbeth töten und schließt sich Malcolm an, der jetzt König werden will.
Kurz bevor die Engländer Dunsinan erreichen, begeht Lady Macbeth Selbstmord. Die Engländer gehen als Bäume verkleidet auf Dunsinan zu, damit sie erst im letzten Moment entdeckt werden und niemand ahnt, wie viele sie sind. Als sie entdeckt werden flüchten alle aus Dunsinan und nur Macbeth bleibt zurück. Macbeth tötet Siward im Kampf, wird aber kurz darauf von Macduff getötet, da dieser von keiner Frau geboren wurde, sondern durch Kaiserschnitt zur Welt kam.
Duncans Sohn Malcolm wird daraufhin zum König gekrönt.

Schreibweise:

Macbeth ist wie alle Werke von Shakespeare im Blankvers, ein reimloser Vers aus fünf Jamben geschrieben (Fünftakter).
Reim und Vers werden in seinen Werken auch gekonnt vermischt.

Interpretation:

Shakespeare nimmt sich neben bekannte Dramatypen wie dem Römerdrama oder der märchenhaften Romanze auch der Historie an.

In Macbeth zeigt Shakespeare eine Gestalt, die mit keiner andern zu vergleichen ist. Macbeth ist Täter und Beobachter seiner selbst zur gleichen Zeit, was auch den Bruch der drei Einheiten widerspiegelt.
Weiters wird auch vermittelt das Macbeth ein Mensch ist, der sich vom Begehren bis zum Handeln nicht selbst überwinden kann. Und so wird er von seiner Frau angetrieben, indem sie ihn zum Feigling stempelt. Es ist kennzeichnend das Macbeth unter ihren Worten, ohne dass eine Willensentscheidung von ihm fällt, ein anderer wird.
Hierdurch werden auch schwache Charakter (Macbeth) neben Übermenschen (seine Frau) gezeigt, was typisch für den Sturm und Drang ist.

Weiters zu erwähnen wären die Visionen der drei Hexen (oder auch Zauberschwestern). Denn man erfährt nicht ob sie wirklich oder nur bloße Phantasiegebilde sind. Demnach war, wenn die Hexen Phantasiegebilde wären, Shakespeare auch ein Vorbild für die Romantik (in Richtung eines E.T.A. Hoffmann).









Quelle:




ähnliche Referate 



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6805603 - heute: 52 - gestern: 901 - online: 7 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2180      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1533