Macht der Boulevardpresse - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Macht der Boulevardpresse


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Die Macht der Boulevardpresse anhand von Heinrich Bölls “Die verlorene Ehre der Katharina Blum”



Die Zentralfigur dieser Erzählung ist eine junge Haushälterin. Diese Frau verliebt sich in einem Mann, der ein von der Polizei gesuchter Rechtsbrecher ist. Sie verhilft ihm zur Flucht. Daraufhin erscheinen in der “ZEITUNG” Berichte, in denen Katharina als Mörderbraut denunziert wird. Sie ist der andauernden Hetze nicht gewachsen und erschießt in unerwarteter Gegenwehr den für diese Berichte verantwortlichen Journalisten. Die Erzählung konstruiert Schritt für Schritt die Vorgänge der drei relevanten Tage.



Die Rentabilität einer Boulevardzeitung, hier ZEITUNG, steigt mit der Höhe der Auflage. Wenn die ZEITUNG von möglichst vielen Leuten gekauft und gelesen werden soll, so muß sie sich konsequent dem Leserverhalten des Normallesers anpassen. Diese Anpassung hat die ZEITUNG im inhaltlichen wie im sprachlichen Bereich vollzogen.



Bereits die ersten Schlagzeilen offenbaren die Strategie der ZEITUNG: Sensationalisierung des Geschehens. Die Vermutung der Polizei, Katharina gehöre einer anarchistischen Gruppe an, gibt der ZEITUNG die Möglichkeit, das Geschehen zu einer Story auszuweiten. Da sie um das schnell erlahmende Interesse ihrer Leserschaf weiß, verwendet sie gezielt Verleumdungen und Übertreibungen, um das für den Verkaufserfolg wichtige Interesse wachzuhalten. Katharina wird zur “Mörderbraut” abgestempelt, die ihren bescheidenen und zufriedenen Ehemann böswillig verlassen hat. Durch Kontrastisierung erreicht die ZEITUNG Parteinahme der Lesers für den sympathisch dargestellten, bemitleidenswerten Brettloh, in gleichem Maße erzeugt sie Haßgefühle gegen die “skrupellose” Katharina, was zur Emotionalisierung der Leserschaft führen muß. Aggressionen werden freigesetzt zum zugleich auf ein der Zeitung verdächtiges Objekt oder eine Zielgruppe gelenkt (Kommunisten).



Um Zweifel an der Echtheit ihrer Behauptungen auszuräumen zitiert die ZEITUNG hauptsächlich Aussagen aus dem Bekanntenkreis der Katharina Blum. Passen diese Aussagen nicht in das vorgefertigte Bild, werden Zitate verdreht, entstellt oder total verfälscht. In der Bewertung der Verhaltensweisen der beteiligten Personen enthüllen sich gesellschaftspolitische Vorstellungen um Intensionen. Künstlich wird ein Zusammenhang hergestellt zwischen dem Fall “Blum” und der sozialistischen Gesellschaftsordnung. Katharina wurde zur Mörderbraut, weil sie mit Kommunisten verkehrte. Die Leserschaft vollzieht die von der ZEITUNG gewünschte Assoziation: Sozialismus = Verbrechertum! So wird ein Freund-Feind-Verhältnis aufgebaut: “Freund gleich kapitalistische Gesellschaftsordnung, Feind gleich sozialistische Gesellschaftsordnung”.



Bewußt werden auf diese Weise politische Ängste heraufbeschworen, “aber gleichzeitig ... auch die Entlastungsmechanismen geliefert.”



Schließlich verletzt die ZEITUNG fortwährend das oberste Gebot der Nachrichtenübermittlung: Die Trennung von “facts und opinions”! Sie vermischt Fakten mit Meinungen, spricht von unumstößlichen Fakten” die in keiner Weise vorhanden sind von dem “Banditen” Göttinen, der “undurchsichtigen Vergangenheit” Katharinas. Stetig vergrößert sich der Zwiespalt zwischen sachlichem und berichtetem Geschehen; aus dem “Räuberliebchen” wird die “Mörderbraut”, aus dem Bundeswehrdeserteur Götten ein Bandit, Räuber und Mörder, die Wohnung Katharinas gar zu seinem “Waffenumschlagplatz”. Diese Verfahrensweise bringt es mit sich, daß den Lesern das Ordnen, Sichten und werten der Ereignisse im voraus abgenommen und damit ihre Meinung in dem gewünschten Sinne gesteuert wird. Folgerichtig bleiben eindeutig festzustellende Irrtümer und Falschmeldungen in der Berichterstattung unkorrigiert. Darüber hinaus weiß man um die Wirkungslosigkeit von möglicherweise erzwungenen Gegendarstellungen, und so kann man sich der Wirksamkeit der eigenen Berichterstattung gewiß sein.



Um bei ihrer Leserschaft anzukommen, paßt sich die ZEITUNG konsequent ihrem Sprach- und Leseverhalten an: Durch fettgedruckte Schlagzeilen, die der Normalleser zuerst sucht, erweckt sie das Interesse des Zeitungslesers.



Die Sprache der ZEITUNG bewegt sich beinahe durchgängig auf dem Sprachniveau der angesprochenen Leserschaft. Bezeichnend ist die Verwendung von Schlagwörtern, grammatikalischen Verkürzungen



“Mörderbraut verstockt!”,



einfachem parataktischem Satzbau ,



“Die Blum erhielt regelmäßig Herrenbesuch. War ihre Wohnung ein Waffenumschlagplatz ? Wie kam sie an eine Eigentumswohnung? War sie an der Beute beteiligt? Polizei ermittelt weiter”



Nominalstil



Mörderbraut - Kein Hinweis auf G’s Verbleib - Großarlam



sowie der Gebrauch von umgangssprachlichen Redewendungen



Diese konkrete Sprache spricht den Leser der ZEITUNG an. Sie erleichtert ihm das Verständnis, denn es ist seine Sprache. Besondere Wirkung muß naturgemäß denn erzielen, wenn ein Zeitungsleser selbst zu Wort kommt. So bietet sich der ZEITUNG der Arbeiter Berettloh geradezu an, durch ihn ihren Lesern die angestrebte Bewußtseinslage vermitteln zu lassen. Brettloh wird verstanden , wenn er feststellt “Jetzt weiß ich endlich, warum sie mir tritschen gegangen ist. Warum sie mich sitzengelassen hat. Das war’s also, was da lief” Bereitwillig nimmt er den gutgemeinten Rat Brettlos an, sich zu hüten vor sozialistischen Ideen die das Zusammenleben zweier Menschen zerstören.



Eine derart breite analysierende Erzählung, die die Arbeits- und Verfahrensweise einer Boulevardzeitung zum Gegenstand hat, stellt naturgemäß die Frage, ob hier Dichtung oder Wahrheit, fiktionale Realität vorliegt. Unmißverständlich nimmt der Autor bereits im Vorwort dazu Stellung:



Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der “Bild”-Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich.



Diese direkten Hinweise bedurfte es allerdings nicht. Zweideutigkeiten in der Namengebung - “Bildjournalist” Adolf Schönner, die Ausgaben der ZEITUNG und der SONNTAGSZEITZUNG (Bild und Bild am Sonntag). Anhand dieser Parallelen läßt sich leicht feststellen, daß hier auf literarischen Wege mit der Sensationspresse abgerechnet, d.h. deren Strategien ins Licht gerückt und dem Leser der Erzählung bewußt gemacht werden sollen. Besonders angesprochen ist hier der Branchenführer, die vom Springerkonzern verlegte millionenfach gelesene “Bild-Zeitung”.



Unverkennbare Ähnlichkeiten zwischen “Zeitung” und “Bildzeitung” offenbaren sich, vergleicht man die in die Erzählung eingerückten fiktionalen Zeitungstexte mit Ausgaben der wirklichen “Bild-Zeitung”. Hier wie dort wird mit Balkenüberschriften, grammatikalischen Verkürzungen und umgangssprachlichen Redewendung auf formal-sprachlicher, Übertreibungen bis zur Sensationalisierung auf inhaltlicher Ebene. Bewußt passen sich diese Art Zeitungen dem Leseverhalten des Normallesers an, der durch schockierende Titel, durch angebliche oder tatsächliche Sensationen und Greueltaten stärker als durch trockene Fakten aus Wirtschaft und Politik angesprochenen und so zum Kauf der Boulevardzeitung gereizt wird.








Quelle:




ähnliche Referate Die Außenpolitik der USA
Reusenheben
Effi Briest, Buchzusammenfassung
Der 30-jährige Krieg
Der Vietnamkrieg



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6721905 - heute: 29 - gestern: 1120 - online: 6 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5208      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 757