Magnetismus - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Magnetismus


  Note: 1   Klasse: 9









Arbeit: Magnetismus

Fragen:

1. Welche Stoffe sind magnetisierbar(ferromagnetisch)?
2. Welche Wirkung geht von Magneten aus?
3. An welchen Stellen eines Magneten ist die Anziehungskraft am größten?
4. Welche Kraftwirkung üben zwei ungleichartige Pole von Magneten aufeinander aus?
5. Was versteht man unter einem magnetischem Feld?
6. Welche Richtungen haben magnetische Feldlinien?
7. Was versteht man unter einem homogenen Magnetfeld?
8. Welche Wirkung hat Eisen auf ein Magnetfeld?
9. Warum wird Eisen im magnetischen Feld selbst zu einem Magneten?
10. Auf welche zwei Arten kann man einen Dauermagneten herstellen?
11. Was versteht man unter Remanenz?
12. Wie kann der remanente Magnetismus(Restmagnetismus) eines Werkstücks beseitigt werden?
13. Nennen Sie einige Anwendungen von Dauermagneten.

Antworten:


1. Eisen (Stahl), Gusseisen, Nickel und Kobalt.
Man nennt diese Stoffe auch ferromagnetisch, weil sie sich magnetisch wie Eisen(lat. Ferrum) verhalten.
2. Magnete ziehen Teile aus Eisen, Nickel und Kobalt an und halten sie fest.
3. An den beiden Polen.
In der Mitte des Magneten, der so genannten neutralen Zone, besitzt der Magnet keine Anziehungskraft.
4. Ungleichartige Pole ziehen sich an.
5. Den Raum, in dem magnetische Kräfte wirken.
6. Magnetische Feldlinien verlaufen außerhalb des Magneten vom Nordpol zum Südpol, innerhalb des Magneten vom Südpol zum Nordpol.
7. Ein magnetisches Feld mit parallelen Feldlinien, die voneinander gleichen Abstand haben.
8. Die Feldlinien verlaufen bevorzugt durch das Eisen.
9. Weil sich die so genannten Elementarmagnete ausrichten.
10. Durch Bestreichen eines Stahlstücks mit dem Pol eines Dauermagneten oder mit Hilfe einer von Gleichstrom durchflossenen Spule, in die das Stahlstück gebracht wird.
11. Remanenz ist der Restmagnetismus, der nach dem Magnetisieren zurückbleibt.
12. Durch ein abnehmendes magnetisches Wechselfeld, z.B. indem man das Werkstück langsam aus einer von Wechselstrom durchflossenen Spule herauszieht, ferner durch Glühen oberhalb der Curie-Temperatur.
13. Haftmagnete, Drehspulinstrumente, Bremsmagnete in Zählern, Kopfhörer, Fahrraddynamos









Quelle: Unterricht Physiklehrbuch




ähnliche Referate Magnetismus
H. Hertz und G. Hertz und deren Bedeutung für die Physik
Isotope,
Entdeckung des Atoms
Epoche - Romantik



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6674271 - heute: 654 - gestern: 950 - online: 16 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2088      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 11999