Martin Luther King - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Martin Luther King


  Note: 1   Klasse: 9









Arbeit: Martin Luther King

Geboren wurde King am 15. Januar 1929 in Atlanta, Georgia, als Sohn der Lehrerin Alberta King und des Baptisten Predigers Michael Luther King. Sein Geburts-Vorname war ebenfalls Michael, erst später wurde er zu Martin umbenannt. Es wurde ihm eine solide Schulausbildung durch seine Eltern bereitgestellt. Er besuchte die David T. Howard Grundschule und die Booker T. Washington High School. 1948 graduiert er auf dem Morehouse College mit Abschluss in Soziologie. Einen weiteren Abschluss macht er auf dem Crozer Theological Seminary in Chister, Pennsylvania. An der Boston University bildet sein Interessen-Schwerpunkt die Theologie sowie insbesondere die gewaltfreien Vorstellungen Mahatma Gandhi's.

Am 18. Juni 1953 heiratete er Coretta Scott in Marion, Alabama bekam 4 Kinder: Yolanda Denise (1955), Martin Luther King, III. (1957), Dexter (1961) und Bernice Albertine (1963).
1954 wird er Pastor in der Dexter Avenue Church in Montgomery, Alabama.
1955 erhält er nach Vollendung der Ausbildung an den New England Colleges den Doktor-Titel der Theologie.
Bekannt wurde Martin Luther King, Jr., als er sich im Dezember in einem öffentlichen Bus ein Zwischenfall ereignete.
Busse waren getrennt nach Rassen, d.h. farbige und Weiße sollten getrennt sitzen bzw. mussten Farbige aufstehen, wenn ein Weißer ein Platz benötigte. Dieses Rassentrennungsgesetz wurde von einem Farbigen nicht beachtet und er wurde aus dem Bus 'geschmissen', was einen Boykott durch die Farbigen Bewohner nach sich zog. King wurde zum Wortführer der Bewegung gegen Rassentrennung, der sog. 'Montgomery Improvement Association'.
Was folgte, waren Beschimpfung und Bedrohung, u.a. wurde sein Haus am 30. Januar 1956 durch eine Bombe heimgesucht. Wenige Tage vorher wurde er verhaftet, als er mit 30mph durch eine Strasse fuhr, in der 25mph erlaubt waren.

Ein kurzer Ausflug zu den Dingen, die Schwarze zu dieser Zeit nicht durften: Wählen, in einer Jury sitzen, in Lokalen am gleichen Tresen essen, wo auch Weiße sitzen, in Motels einchecken, Toiletten benutzen, die für Weiße gekennzeichnet waren, wohnen, wo sie wollen und manchmal war es Vorschrift, die Straßenseite zu wechseln, wenn Weiße entgegen kamen.

Sein engagiertes und couragiertes Einsetzen gegen die Rassentrennung hatte dennoch im Dezember des Jahres 1956 einen Erfolg zu verbuchen: das Oberste US-Gericht erklärte das Rassentrennungsgesetz des Staates Alabama für verfassungswidrig. Dieser Erfolg ermutigte ihn in dem Bestreben weiterzumachen, die Gleichberechtigung voranzutreiben. Ein wesentlicher Schritt war die Gründung der 'Southern Christian Leadership Conference', kurz SCLC genannt, im Jahre 1957, deren Präsident er wurde.

Den Pastor-Posten in Montgomery gab er auf und widmete sich mit voller Kraft der neuen Aufgabe. Unter anderem setzte er sich für die Gleichheit bei Wahlen ein. Anderen Farbigen-Bewegungen im Land war er allerdings zu 'zahm' und er musste sich herbe Kritik gefallen lassen. Als King 1958 sein erstes Buch (Stride Towards Freedom), das die Ereignisse während des Bus-Boykotts in Montgomery zusammenfasst, in einem Buchshop in Harlem vorstellt, attackiert ein Afro-Amerikanerin ihn mit einem Messer.
King versuchte die Fronten ein Einklang zu bringen und beteiligte sich auch an einem Sitzstreik im Oktober 1960. Die Folge war eine Verhaftung, die jedoch größere Beachtung finden sollte.
J.F.Kennedy, Präsidentschaftskandidat, meldete sich telefonisch bei King's Frau und ließ sympathisierende Ansichten erkennen. Kennedy konnte sich dann in der Wahl im November 1960 knapp gegen den Herausforderer Nixon durchsetzen.
Sein Engagement und die Vorschläge gegen die Rassentrennung brachten auch ihm in dieser Zeit viele Widersacher ein und erst nach seiner Erschießung (22.11.63) wurden die entsprechenden Gesetze '64 ratifiziert. 1962 trifft Martin Luther King, Jr. sich mit Kennedy, um die Bürgerrechtsfragen zu diskutieren.

1963 gab es schwere Zusammenstösse zwischen friedlichen schwarzen Demonstranten und der Polizei, die mit Hunden und Wasserwerfern vorging. Die Pressemeldungen brachten das Thema an die obersten Positionen in den Medien und Demonstrationen wurden im ganzen Land abgehalten. Die bekannteste wurde die am 28. August 19963 in Washington D.C., wo sich mehr als 250.000 Menschen trafen. Dort hielt Martin Luther King, Jr. seine bekannte Rede mit dem Titel "I have a dream".
Im Jahr 1964 trifft er in Berlin den damaligen West Berliner Bürgermeister Willy Brandt und hat bei seiner Reise eine Audienz bei Papst Paul VI. Es ist ebenfalls das Jahr, in dem er den Friedensnobelpreis verliehen bekommt.

Dennoch genoss er nicht die ungeteilte Zustimmung in den eigenen Reihen: Die 'Black Power' Bewegung unter Stokely Carmichael warf ihm ein zu 'friedvolles' Verhalten vor. King hielt allerdings Kurs. Ebenfalls wurde er von den offiziellen Stellen der Regierung und Exekutive kritisiert. Lyndon Baines Johnson, der Nachfolger Kennedys wurde, störte sich vor allem an Kings Kritik an der amerikanischen Intervention in Vietnam.
Nach seiner letzten Rede ("I've been to the Mountain Top") am 3. April 1968 in Memphis wurde Martin Luther King, Jr. am folgenden Abend dort von James Earl Ray erschossen.
Erst 1986 wurde sein Geburtstag offiziell zum Feiertag erklärt











Quelle:




ähnliche Referate Der Vietnamkrieg
Mahatma Ghandi
Andorra-Max-Frisch
Martin Luther
Weltbilder



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6811777 - heute: 39 - gestern: 848 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1061      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2050