Peter Singer Weshalb Töten Unrecht ist - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Peter Singer Weshalb Töten Unrecht ist


  Note: 2   Klasse: 12









Arbeit: Weshalb ist Töten unrecht?

Prinzip der Interessenabwegung
Wert d. Lebens, Verwerflichkeit d Tötens

Praktisch : Töten v. Tieren, Euthanasie, Abtreibung

Bedeutungserklärung : heilig
Man sagt : „Das Leben ist heilig“ ---> lediglich auf den Mensch bezogen
Heiligkeit nicht im religiösen Sinn --> früher vielleicht heilig --> weltl. Ethik

Pazifismus = Ablehnung jeglicher Gewalt
Befürwörter d. Heiligkeit --> in Notwehr darf getötet werden
Heiligkeitslehre des menschl. Lebens ist Beweis für höheren Wert als das Leben anderer Lebewesen
in der Gesellschaft verankert,dass Recht auf Leben besteht

Wie weit das getrieben wird :
Bsp.: The Long Dying of Baby Andrew ( Dez. 1976)
Stinsons bekommen A. 10 Wochen zu früh --> gerade noch lebensfähig
Eltern wünschten keine lebenserhaltenden Maßnahmen
---> Ärzte taten das Gegenteil
wenn A. überlebte: Behinderung, period. Anfälle, Atmen muss höllisch weh tun ,so ein Arzt
---> kann kein eigenständiges Leben führen, weder Denken noch Sprechen wie andere Menschen
kleines Kind kaum lebensfähig ---> Mastrinder,streunende Hunde und Versuchstiere töten?
Verweis auf Kapitel 7,ob Behandlung überhaupt für so ein kleines Wesen ok ist

Gesellschaft: Überleben entspricht Verbot des uneingeschränkten Tötens

Stammesvölker : eigene Mitglieder --> Verbot
andere hingegen ---> erlaubt komplizierte Gesellschaften : im eigenen Land war man sicher

heute : Töten ist falsch , außer im Krieg , in Notwehr,Todestrafe & Zweifelsfälle

Auf Tiere bezogen : fressen und gefressen werden ---> Menschen bessere Spezies,weil sie Töten verbieten? ( letztes Kapitel)


Abtreibung : Fötus schon menschliches Wesen?

Menschl. Wesen :
Mitglied : Homo Sapiens ( Chromosomenuntersuchung f. Spezieszugehörigkeit)
--> Fötus anhand von Chromosomen Lebewesen ?
--> Fötus von erster Existens ( Zeugung) an ein menschl. Wesen
<--> auch Behinderte & anenzephalische ( ohne Gehirn) Säuglinge (31-35. Tag Gehrin beginnt)
ohne Denken ein menschl. Wesen ?
Eigenschaften für menschl. Wesen :
-----> Fürsorge,Neugier, Beziehungen, Kommunikation ( laut Fletscher, prot. Theologe)
-----> Sinn für die Zukunft haben, Säuglinge nicht in der Lage dazu
Reicht es aus homo sapiens zu sein um menschl. Wesen zu sein?
Singer :
1. Bedeutung : schlechte Def., Fötus menschl. Wesen
Schwangerschaftsabbruch fraglich (reicht nicht aus)
2. Bedeutung : Fletcher auch fraglich
Abtreibung akzeptabel

----> Singer will nicht vorverurteilen,deshalb 2 versch. Begriffe für menschl.

1)biol. Homo sapiens
2) Person ( lat.=Maske)
-----> heute = Menschen
nach Locke denkendes, intelligentes, vernünftiges, reflexierendes Wesen

Singer : Rationalität, Selbstbewußtsein hervorgehoben ( nahe Fletcher) deckt Bedeutung ab,die Homo sapiens nicht abdeckt


Der Wert des Lebens v. Mitgliedern der Homo sapiens

Schmerzen zu zuführen, ist unrecht, egal welche Gattungszugehörigkeit
biol. Fakten ---> keine moral. Bedetung
Singer : Bevorzugung menschl. Lebens gegenüber Tieren = Rassismus
----> Gesellschaft denkt anders ( heilig)

Wie konnte unsere Gesellschaft Ansicht akzeptieren, die Kritk wenig stand hält?

Ursprünge d. Zivilisation : früher reichte es nicht aus zu Homo sapiens zu zählen (Sklaven, behinderte Säuglinge)

Epoche : unter ungünstigen Vorzeichen begonnenes Leben wurde beendet, als es mit seinen Problemen zu verlängern

heute : Christentum,alle Menschen gleich
Menschen : Tötung = ein Recht Gottes anmaßen

Thomas v. Aqiun : Sünde gegen Gott & gegen Besitzer des Sklaven
Menschen höher gestellt als andere Lebewesen (Bibel,Mose 1,29)
Einzigartgikeit v. Gott erschaffen ---> nicht töten
---> Tiere schon,solange kein Eigentum

Singer stellt Begriff der Heiligkeit in Frage


Wert des Lebens einer Person

stellt wieder Frage: Person mehr Wert als empfindungsfähiges Wesen
verweist auf Locke ----> Zukunftsdenken + Wünsche
Unfähigkeit Wünsche zu entwickeln ( Tiere ,Säuglinge)
Wunsch, noch nicht erfüllt, es beteht aber die Möglichkeit der Erfüllung
Tod ----> keine Möglichkeit der Erfüllung

Utilitarismus : man darf nur töten,wenn keine Wünsche ,die den Wunsch positiv oder negativ beeinflußen, vorhanden sind.

direktes Unrecht : Vergewaltiger bringt Unglück über mehrere Personen;sein Tod gerecht,Glück für andere

Zukunftsdenken nicht möglich ----> Tod ----> Behinderte töten
Tötung Person ----> als nicht Person

Utilitarismus ungleich individuelle Einzelfälle
---> nicht alltagstauglich
---> utilitaristisch nicht nach Nützlichkeit fragen,Situationsbewußtsein
----> intuitiv,kritische Ebene

Bsp.: Mensch ist totkrank ,möchte aber weiterleben
Jemand möchte ihn töten = kritische Ebene

Alltagsmoral = intuitiv
krit. Ebene kaum anwendbar (äußere Einflüße,z.B. Neid)
Moral als Leitfaden,Gesellschaft tut es, Nachdenken nicht nötig
----> Prinzipien wie Wahrheit sagen, Versprechen halten, Anderen nicht schaden usw.
Das Leben der Menschen achten,die leben wollen
----> kritische Ebene = Möglichkeit von besseren Ergebnissen, dennoch Moralprinzipien treu bleiben

Bsp.: Tennis-Trainer ----> Anweisungen befolgen = gutes Spiel,keine Abweichung sonst Fehler

ab und zu Abweichungen ,wenn richtig, gerechtfertigt
(selten + Singer schließt sie aus)

klassischer Utilitarist muß zugeben, dass es Fälle gibt, bei denen der Person großes Leid erspart bleibt
--->Töten erlaubt ( auch gegen den Willen der Person)


Präferenz-Utilitarismus

keine Beurteilung der Handlung anhand von max. Lust und min. Leid,sondern Interessenabwegung
---> Interesse der Person nach Abwegung der Faktoren verfolgen
---> gegen Interesse einer Person handeln = moralisch falsch
Tötung von Personen für Präferenz-Utilitaristen schlimmer als Tötung anderer Lebewesen , da Person zukunftsorientiert
---> Verletzung der zentralsten & bedeutendsten Präferenzen

Gegensatz : Lebewesen ohne Bewußtsein über Existens, keine Gedanken über Zukunft
Lebewesen kann trotzdem um Existens kämpfen

Bsp.: Fisch am Angelhaken
----> nur Präferenz gegen Schmerz und Bedrohung
----> kein Vorzug der Existens gegenüber dem Tod
Erlaubt wäre : Fisch mit Methode ohne Schmerzen zu töten

Singer : mögliche Präferenz -Gründe gegen bewußte Wesen ( keine Personen)


Personen - Recht auf Leben?

Tötung nur Faktor der Abwegung
---> Aufhebung der Präferenz des Opfers durch Präferenzen Anderer
Personen haben Gefühl von Recht auf Leben
Recht vor Präferenzen und Vergnügen Anderer

Menschen -Recht auf Leben ---> andere Lebewesen nicht ?

Michael Tooley : Wesen ( mit Gedanken, Selbstbewußtsein & Zeitverständnis)
---> einziges Wesen auf Recht zu leben
Verletzung v. Recht = Mißachtung v. Wunsch

Bsp.: ich besitze ein Auto,mir ist es egal, ob es geklaut wird---> keine Verletzung meines Rechtes

Problematik : Schlafende & Bewußtlose im Augenblick keine Wünsche
----> trotzdem haben sie Rechte
----> Recht nur in Verbindung mit Fähigkeit für Wünsche

Singer : Bezug auf Recht zu leben
Recht vorhanden, wenn Wunsch auf Leben vorhanden
---> nur Person ,da Zeitverständnis+ Existensbewußtsein

d.h. nach Tooley dürften Säuglinge getötet werden ,da kein Bewußtsein für Zeit und Existens vorhanden

----> trotzdem Baby vor Tod bewahren ,auch wenn Tod ohne Leid und Schmerzen

Bsp.: Baby ----> gerettet vor Autounfall
---> Retter = Held des Babys im späteren Leben ,wenn Person es weiß
--->möglicherweise glückliches Leben
wenn Kind tot, kein Konflikt zw. Tod & Interesse
---> erst später, wenn Bewußtsein vorhanden

----> Recht auf Leben ,wenn irgendwann Bewußtsein ensteht
---> Schlafende und Bewußtlose = Recht auf Leben , da Wunsch vorhanden aber nicht immer im Vordergrund
Tatsache von Wunsch : Erinnerung + Situation,dieWunsch beeinflußt


Menschen und Respekt vor Autonomie

Autonomie = Wahl zw. Handlungen ( Kant)
---> moralisches Prinzip
Wesen ,die Entscheidung treffen können = autonom
Wesen, die über Leben und Tod entscheiden können ---> autonome Entscheidung fürs Leben
Mord an Person ,die weiterleben möchte = Respektlosigkeit vor Autonomie
---> schwerwiegendste Verletzung der Autonomie einer Person, da dies die fundamentalste Wahl ist
Wunsch auf Leben kann durch Präferenz-Utilitaristen aufgehoben werden /klassische Utilitaristen
können töten,wenn elendiges leben bevorsteht ( kritische Ebene)


Zusammenfassung

4 Gründe dafür, dass das Leben einer Person wertvoller ist als das anderer Lebewesen

1. klassischer Utilitarismus ----> Wirkung des Tötens auf Andere
2. Präferenz-Utilitarismus ----> Wünsche und Pläne des Opfers
3. Wünsche im Bezug auf Zukunft ----> als notwendige Bedingung für Recht auf Leben
4. Respekt vor Autonomie

intuitive Ebene hat mehr Befürwörter als kritische
----> prakt. Probleme ----> alle Faktoren bei Tod bedenken

Bewußtes Leben
viele Wesen : Erfahrung mit Schmerz + Lust
Person : zusätzlich Selbstbewußtsein + Vernunft
----> Menschen, viele Tiere, Neugeboren und Behinderte = Person
Wenn Tooley Recht hat ----> Lebewesen ohne Selbstbewußtsein kein Recht auf Leben
dennoch gibt es andere Gründe nicht zu töten

Hat bewußtes Leben einen Wert ?
Argument dafür : Empfindung v. Lust,weil bei Personen Lust auch ein Wert ist
zukünftige Lust = Grund für Leben
Schmerz ----> Gegenargument
nur wenn Lust größer als Schmerz = Leben
lustvolles Leben auslöschen =Lust beseitigen = unrecht

2 Wege Lust zu beseitigen :
a) Lust wegnehmen ---> Wesen hat weniger Lust
b) Wesen mit Lust töten
---> kein Unterschied, weil Existens hört auf

2 Wege Lust zu vergrößern :
a) Lust Lebender vergößern
b) Mehr Geburten = mehr Lust

b)Mehr Geburten = mehr Lust = gut?

Bsp.: Paar wegt ab ,ob es ein Kind zeugen möchte
----> eigene Lust wird verringert,weil Interessen zurückgesteltt werden
----> neue Lust ( Freude an den Kindern)

-----------> Lust der Kinder = Grund für Schwangerschaft?

Singer : für die meißten Paare nicht relevant, aber Argument muss akzeptiert werden

---> Totalansicht,weil Lust größer und Schmerz kleiner,egal auf welchem Weg

a) Bereits lustvoll lebende Wesen
---> Vorherige-Existens -Ansicht
---> keine Verpflichtung Kinder zu bekommen

Was ist wenn Eltern wissen, Kind könnte krank geboren werden ?

Lust der Eltern kein Grund ,aber Schmerz der Kinder?
----> Vorherige-Existens-Ansicht : es ist nicht falsch ein Kind zu bekommen, aber besser wäre Euthanasie,weil weniger Schmerz auf der Welt

----> Euthanasie für viele schlimmer als Geburt
----> indirekter Grund kein Kind zu bekommen


Vergleich des Wertes verschiedenen Lebens

bewußtes und selbstbewußtes Leben hat Wert ---> verschiedene Stufen ?
Problem : Akzeptanz der Wertordnug---> Rassismus,Speziesismus

Wir (Menschen) = Spitze
dann nach Ähnlichkeit mit uns abgestuft

---> verschiedene Wesen haben gleichen Wert

Bsp.: Mäuseleben für Maus = super
Menschenleben für Mensch = super
---> alle gleichwertig
---> Beurteilung nur möglich ,wenn man beides erlebt hätte und Erinnerungwen hat um zu vergleichen

Bsp.: Leben als Pferd erlebt = toll
Leben als Mensch erlebt = toll
---> 3. Perspektive zum Vergleich

---> Entscheidung trotzdem fürs menschliche Leben?
---> durch diese Entscheidung würde man ein Leben heruntersetzen
Singer hat keine Idee ,wie Ordnung aussehen sollte, da keine Vorstellung welches Leben besser sei

Bsp .: Fisch oder Schlange?

---> man würde höher entwickeltes Leben vorziehen

Können Utilitaristen eine solche Präferenz verteidigen?
John Staurt Mill : „ Es ist besser ein unzufreidener Mesch zu sein als ein zufriedens Schwein“
---> Vorzug Mensch gegenüber Tier,obwohl Utilitaristen nicht überzeugt,da kein größeres Glück bei versch. Wesen
Verweis auf Kapitel 10 : Tötung v. Bäumen und Pflanzen








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Peter Singer - Weshalb Töten Unrecht ist



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6806279 - heute: 728 - gestern: 901 - online: 15 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 687      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 6077