Purim - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Purim


  Note: 2   Klasse: 10









Arbeit: Purim

Der Name Purim leitet sich von dem Wort „pur“ (Plural Purim) ab, was so viel wie „Los“ bedeutet (ein Los ziehen).

Purim ist das Erinnerungsfest an die Befreiung der persischen Juden im 5. Jahrhundert vor unserer Zeit. Das Buch Esther wird gelesen zum Gedenken an die Errettung des Volkes. Das Purimfest ist der Fastnacht vergleichbar.

Haman, der Kanzler des persischen Königs, betrieb die Verfolgung und Vernichtung, bis Esther in Erscheinung trat. Sie wandte das Unheil durch ihren Mut ab und wurde später sogar Königin. Die Geschichte besagt, das Haman sein Amt als Kanzler des Perserkönigs Ahasveros (Xerxes I.) selbstsüchtig ausnutzte, in dem er alle Untertanen zwang, vor diesem niederzuknien.
Esthers Onkel Mordechai weigerte sich jedoch und aus Rache beschloss Haman die Vernichtung der Juden, deren Todeszeitpunkt durch Lose ziehen bestimmt werden sollte. Mit der Begründung, dass die Juden die Gesetzte des Königs missachteten, gelang es Haman, den König zu einem Erlass zu überreden, der auf die Vernichtung der Juden abziehlte.
Aber Esther kam ihm zuvor in dem sie dem König vom Plan des Kanzlers und seinen weiteren Taten berichtete und Haman, seine Familie sowie 75 000 seiner Anhänger wurden auf grausame Weise umgebracht, wie er es für die Juden vorgesehen hatte. Der König erlaubte den Juden alle ihre Feinde im ganzen Reich zu töten. Daraufhin zogen sie zu einem blutigen Rachezug aus, und Mordechai und Königin Esther erklärten das Purimfest zum Feiertag der jüdischen Errettung.

Die mit Purim verbundenen Bräuche basieren auf dem folgenden Zitat aus dem Buch Esther: „Und Mordechai schrieb diese Dinge und sandte Briefe an die Juden um sie zu versammeln, dass sie den 14ten Tag des Monats Adar hielten, dass sie dann Tage des Fastens und der Freude verbringen sollte und dass sie einander Speisen schickten und Geschenke für die Armen. Und die Juden nahmen es auf sich, dies zu tun und auf ihre Abkömmlinge, und auf alle, die sich ihnen anschlossen, dass sie diese zwei Tage entsprechend dieses Schreibens und entsprechend der vereinbarten Zeit hielten, jedes Jahr.“

Das jüdische Purimfest beginnt am 14. und 15. Tag des jüdischen Monats Adar (Februar/März) des Kalenders.
Purim enthält kanivalistische Züge. Viele Menschen verkleiden sich, und vor allem die Kinder spielen Esther und König Ahsver. In der Synagoge wird aus diesem Anlass aus der Festrolle des biblischen Buch Esther vorgelesen, immer wenn der Name Haman fällt, darf soviel Krach wie möglich mit Tutten und Rasseln gemacht werden, denn er war es, der den Plan zum massenhaften Tötung aller Juden in Kraft setzen wollte; sein Name wurde zum Symbol der Judenfeindschaft.
Das ausgerichtete Purimfest wird mit Festivitäten, Essensgeschenken an Nachbarn und Freunde, dem Verteilen von Almosen und dem Singen von Texten aus dem Buch Esther gefeiert.
Es gibt viele Begründungen, warum zu Purim Masken und Kostüme getragen werden. Eine davon basiert auf der Tatsache, dass das Buch Ether das einzige der Bibel ist, indem der Ausdruck Gott kein einziges Mal genannt wird. Die jüdische Tradition interpretierte diese Eigenart so: Selbst Gott hat sich zu Purim verkleidet. Dennoch ist in den ausführlichen Details der Erzählung die unverwechselbare Präsenz der göttlichen Vorhersehung spürbar. Auf die gleiche Weise soll das Konzept der Maske die Art und Weise ausdrücken in der Gott die Geschehnisse von Purim lenkt. Er hat sie gelenkt, wenn auch nicht sichtbar, als hätte er eine Maske getragen.
Traditionell sind Maskeraden bei den Juden nicht gern gesehen, da dies oft zum Kleidertausch zwischen Mann und Frau führte, der durch ein biblisches Gesetz verboten ist. Verkleiden zu Purim ist legitim aufgrund der Fröhlichkeit des Festes. Erste Verkleidungen gab es gegen Ende des 15. Jahrhunderts durch Einfluss des römischen Karnevals auf italienische Juden. Diese Sitte breitete sich schnell aus. Die Maskenbälle zu Purim sind überall auf der Welt bekannt.

Mit seinen Maskeraden, Aufführungen und dem Trinken von Wein, selbst in der Synagoge, ist das Purimfest der vielleicht ausgelassenste Tag des jüdischen Jahres.









Quelle:




ähnliche Referate Judentum
Das Judentum
Purim



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6674027 - heute: 410 - gestern: 950 - online: 7 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1728      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1557