Realismus - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Realismus


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Thema: Realismus 1848 - 1885
1 Historischer Hintergrund
1.1 Die Revolutionen in Europa um 1848

Am Beginn des Realismus gab es in nahezu jedem europäischen Staat Aufstände der Bevölkerung. Besonders schlimm waren Frankreich, Deutschland und Österreich betroffen.

Im Februar 1848 wurde in Paris der „Bürgerkönig“ Ludwig Philipp durch einen Aufstand gestürzt. Anlaß für diesen Aufstand des Kleinbürgertums und der Arbeiter waren die Wirtschaftskrise und die Forderung nach einem Wahlrecht für alle. Bis zum Aufstand war es nur den Adeligen und den Wohlhabenden gestattet, an Wahlen teilzunehmen. Ende Februar rief die provisorische Regierung die 2.Republik aus.



Auch in Österreich besaßen ein Großteil der Bevölkerung kein Wahl- und Mitspracherecht. Auch hier kam es zu einer Revolution. Klemens Lothar Fürst von Metternich war in Österreich für diese untragbare politische Situation verantwortlich. Durch einen Aufstand der Bürger gelang es, Fürst Metternich im März 1848 zu stürzen. Kaiser Ferdinand richtete eine liberale Regierung ein, die eine neue Verfassung ausarbeitete. Doch auch die neue Verfassung schloß die Bürger und Arbeiter von den Wahlen aus (Zensuswahlrecht). Die neue Verfassung wurde nicht anerkannt. In der „Sturmpetition“ forderten die Bürger und Arbeiter das Wahlrecht für Männer. Wegen der labilen innenpolitischen Situation stimmte Kaiser Ferdinand sofort zu. Im Juli 1848 trat zum ersten mal der erste öffentlich gewählte Reichstag zusammen. Dieser beschloß einige Veränderungen: Alle haben Anteil an der öffentlichen Verwaltung und Gesetzgebung, Pressefreiheit, verhältnismäßig gleiche Besteuerung der Stände.
1.2 Kriege in Europa

1862 übernahm der deutsche Ministerpräsident Otto von Bismarck die preußische Regierung um Preußen zur Großmacht zu machen. Es kam zum Krieg mit Dänemark, wo Preußen und Österreich noch Seite an Seite kämpften. Nach Beendigung des Krieges trat Dänemark die Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg an Österreich und Preußen ab.

Die Verwaltung der Ländereien wurde unter Österreich und Preußen aufgeteilt. Doch bald kam es zu einem Konflikt zwischen den beiden Staaten. Bismarck wollte die alleinige Herrschaft über Schleswig und Holstein erlangen. Darum ließ er 1866 preußische Truppen in Böhmen (damals noch bei Österreich) einmarschieren und gewann die Schlacht bei Königgrätz.

Österreich akzeptierte die Annektierung und so kam es kurz darauf zur Gründung des Norddeutschen Bundes, dessen erster Bundeskanzler Otto von Bismarck war.



Aber auch gegen Frankreich führte Deutschland Krieg (zwischen 1870 - 1871). Frankreich verlor den Krieg und mußte Elsaß und Lothringen an Deutschland abgeben. Bald war Deutschland eine Großmacht mit 41 Mio. Einwohnern.
1.3 Kolonialisierung des Ostens

Geschwächt durch den verlorenen Krieg, versuchte Frankreich durch Erwerbung neuer Kolonien sein Ansehen in der Welt zu verbessern. Wichtigste Errungenschaft dieser Zeit ist die Errichtung des Suez-Kanals. Aber auch die Engländer waren nicht untätig. Sie kolonialisierten Ägypten und später den Sudan.

Ab 1880 begannen fast alle europäischen Länder, Teile Afrikas zu besetzen.

Auch Rußland begann immer weiter in den fernen Osten vorzudringen.

1854 schließt Japan eine Handelsvertrag mit der USA ab. Die Japaner versuchen sich an der Westlichen Welt zu orientieren um die Wirtschaft zu verbessern. Durch die ungeheure Arbeitskraft dieses Volkes setzte bald eine „moderne Industrialisierung ein.
2 Philosophischer Hintergrund.

Die Philosophie setzte starke Impulse in der Epoche des Realismus. Man geht davon aus, daß die Welt und alle Dinge völlig unabhängig von der Vorstellung, die wir von ihnen haben, existieren. Das bedeutet entweder, daß die Dinge wie bei PLATO nur als Ideen außerhalb der erfahrbaren Welt wirklich sind, oder daß die Dinge in der Welt existieren, wir sie aber durch den Schleier unserer Vorstellung oft nur undeutlich erkennen können. Der Grundgedanke des Realismus ist die fundamentale Tatsache, daß ohne die Annahme einer realen, wirklich existierenden Welt ( = Summe der Vorkommnisse) unser gesamter Lebenszusammenhang, alle Erfahrungen, Handlungen sowie der Umstand, daß wir in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren, nicht nur sinnlos, sondern vollkommen unbegreiflich wäre.

Von daher kann man davon ausgehen, daß jede Philosophie in irgendeiner Weise den Grundgedanken des Realismus beinhaltet. Die elementarste Frage des Realismus ist weniger, wie, was oder wem Realität zukommt, sondern die einfache Feststellung, daß überhaupt etwas ist. Philosophisch war der Realismus in drei unterschiedliche Positionen geteilt. Zum einen der extreme Begriffsrealismus (Plato), der Nominalismus und der gemäßigte Begriffsrealismus (Aristoteles).

Im Mittelalter war der Realismus vom Verhältnis Denken/Sein bestimmt. Dieses Problem gipfelt in der sogenannten Frage der Erkennbarkeit der Realität der Außenwelt. Der naive Realismus geht davon aus, daß uns unsere Vorstellungen eine genaue Kopie der Außenwelt liefern (z.B.: der Tastsinn). Für den kritischen Realismus sind die Gegenstände der Außenwelt nur durch unpassende Vorstellungen vermittelbar. Der sozialistische Realismus (Marx, Lenin, Stalin) geht davon aus, daß eine objektive Realität unabhängig vom erkennenden Bewußtsein existiert.

Im 20. Jahrhundert hat sich vor allem unter dem Einfuß von Phänomenologie und Psychologie der Realitätsbegriff wesentlich erweitert. "Wirklichkeit" können nun auch unsere Bewußtseinsakte, Tätigkeiten, Wunschvorstellungen undsoweiter beanspruchen.
3 Literatur

Die Literatur dieser Zeit läßt sich grob in zwei Gattungen einteilen. Zum einen gab es den poetischen Realismus und zum anderen den kritischen Realismus.
3.1 Poetischer Realismus:

„Realismus“ ist keine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Schon im 15. und 16. Jahrhundert lassen sich realistische Züge in der Dichtung erkennen. Bei Shakespeare und sogar in der Barockzeit bei Grimmelshausen werden Erzählungen äußerst realistisch geschildert. Aber erst im 19. Jahrhundert wird der Realismus zum Stilprogramm einer Generation.



Die Hauptvertreter des poetischen Realismus sind:



· Theodor Storm

· Gottfried Keller

· Theodor Fontane

· Wilhelm Busch

· Conrad Ferdinand Meyer

· Wilhelm Raabe



Österreichische Spätrealismus:



· Ludwig Anzengruber

· Marie von Ebner-Eschenbach

· Ferdinand von Saar

· Peter Rosegger



Die „Realisten“ wandten sich vor allem gegen die Klassik und Romantik. Man wollte das Erfahrbare und Überprüfbare darstellen und ächtete die Pantasie. In der realistischen Dichtung sollen selbst die Gefühle und Meinungen des Dichters außerhalb der Darstellung bleiben. Man war daran interessiert, den Menschen in seinem alltäglichen Leben darzustellen. Der Realist wollte illusionsloser Beobachter sein, merkte aber dabei nicht, daß er nur einen kleinen Teil der Wirklichkeit wahrnimmt. Die Handlung der Werke fand meistens in kleinen Orten oder Dörfern am Lande statt. Die Figuren waren häufig Handwerker, Kaufleute und Bauern. Nicht die große Politik, sondern die kleine Welt des Privaten bildete den Hintergrund.

Kennzeichnend für die Erzählung des Realismus ist die Rahmentechnik: Ein Erzähler erinnert sich an eine Begebenheit aus seinem Leben oder an eine alte Chronik, in der die dann folgende Geschichte erzählt ist.

Die Erzählung bekommt durch den Rahmen den Anstrich eines Berichtes über reales vergangenes Geschehen. Die bevorzugte Gattungsform ist die Novelle, die im Realismus ihren Höhepunkt erreicht.

Der Roman tritt im Realismus in verschiedensten Formen auf: als Entwicklungsroman , als historischer Roman, als Zeitroman sowie als Gesellschafts- und Familienroman. Auf das Drama wird weitgehend verzichtet.

Die realistischen Erzähler beziehen sich meist ganz konkret auf die Gegenwart, auf die Realität ihrer Zeit. Um in ihren Werken die ganze Wirklichkeit zu erfassen, beschäftigen sie sich vorallem mit dem ihnen gut bekannten: dem einfachen Bürgertum.
3.2 Kritischer Realismus

Ausgelöst wurde der kritische Realismus in Frankreich Mitte des 19. Jahrhunderts. Er soll ohne persönliche Stellungnahme und ohne eine Spur von Teilnahme ,am Geschick der epischen Figur, erzählen.

Das Bemühen um unbedingte, ungerührte Objektivität führte notwendig zur Entdeckung des Häßlichen, Beklemmenden, des Elends und der Kümmerlichkeit menschlichen Daseins.

Der realistische Erzähler möchte den Eindruck vermitteln, als stelle er ein Geschehen möglichst objektiv dar. Er berichtet wie ein neutraler außenstehender Zuschauer (neutrales Erzählverhalten). Dem Leser soll der Eindruck vermittelt werden, daß sich das Geschehen unmittelbar vor ihm abspielt, als sei er selbst Zeuge und nicht abhängig von einem auktorialen Erzähler.



Auktoriales Erzählverhalten:

Der Erzähler tritt als Vermittler zwischen Geschichte und Leser auf; er erläutert und beurteilt das Geschehen, stellt einen direkten Kontakt zum Leser her.



Neutrales Erzählverhalten:

Der Erzähler tritt hinter das Geschehen zurück und überläßt die Beurteilung dem Leser. Er ist nicht unmittelbar wahrzunehmen.



Im kritischen Realismus galt es als vorrangig, daß naturwissenschaftliche Weltbild (Medizin, Biologie, Psychologie, Soziologie, ...) als Grundlage zur Darstellung des Menschen zu nehmen.
4 Kunst und Musik

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts hatten die Künstler das selbe Ziel wie die Schriftsteller. Sie wollten mit ihrer Kunst die Welt so zeigen, wie sie sie sahen. Währen der Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts stand Realismus für die Wegbewegung von der abstrakten hin zur darstellenden Kunst. Die kunstgeschichtliche Definition von Realismus wurzelt in einer Bewegung die vorwiegend von Frankreich dominiert wurde (ca. 1840 - 1880) und sich teilweise in den Werken von Gustave Coubet widerspiegelt. In dieser Zeit der Unruhen und des Umsturzes stellten sich die Realisten gegen die Romantische Kunstrichtung, um die Welt wissenschaftlich und durch Erfahrung zu erforschen und das Leben so wahrzunehmen wie es um sie herum existierte. Häufige Motive waren Personen die in ihrer natürlichen Umgebung gezeigt wurden. Es wurde einen emotionslose, detaillierte Untersuchung des zeitgenössischen Lebens, als einzige gültige Auseinandersetzung mit der damaligen Kunst, angestrebt. Manche Künstler versuchten, alltägliche Szenen aus der Vergangenheit darzustellen. Weitere berühmte Künstler dieser Zeit waren Adolf von Menzel, Honore Daumier und Francois Millet der vorallem durch seine Darstellungen von Landarbeitern berühmt wurde. Weitere bekannte Künstler waren Edouard Manet und Edgar Degas die sich mit der Verbindung von Realismus und Impressionismus einen Namen machten.

Bekannte Musiker dieser Zeit waren Richard Wagner, der einen neuen Opernstil entwickelte, sowie Johannes Brahms, Anton Bruckner und Giuseppe Verdi. Besonders die Oper und das Burgtheater hatten in dieser Periode ihre Blütezeit.








Quelle:




ähnliche Referate Werkerschließung-George-Grosz-Die-Stützen-der-Gesellschaft
Epochen im Überblick- Schnelldurchlauf
Effi Briest, Buchzusammenfassung
Effi Briest - ein Gesellschaftsroman
Die Weimarer Republik in der Krise - Überwindung der Krise



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6723563 - heute: 10 - gestern: 703 - online: 4 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 5254      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2052