Rolle Bismarcks im Heereskonflikt - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Rolle Bismarcks im Heereskonflikt


  Note: 1   Klasse: 9









Arbeit: Welche Rolle spielt Bismarck im Heereskonflikt?

Um die Beschlüsse bezüglich der Heeresreform umsetzen zu können, hätte auch das Abgeordnetenhaus zustimmen müssen. Dieses war aber gegen die Reform wegen der damit verbundenen Abwertung der Landwehr und der Dauer der Dienstzeit. Da Wilhelm I. Schon an seine Abdankung dachte, willigte er schließlich auf den Rat seines Kriegsministers von Roon in die Berufung Bismarcks zum Minister ein, denn niemand sonst schien Gewähr zu geben, die Krise für den König durchstehen zu können. Bismarck versprach, „den Kampf gegen die Parlamentsherrschaft“ aufzunehmen. Da Bismarck jeden Kompromiss ablehnte, wurde der Heereskonflikt zum Verfassungskonflikt. Er stellte die Theorie auf, dass die Verfassung eine „Lücke“ habe, denn wenn nicht beide Kammern und der König einer Reform zustimmen, gibt es keine Lösung. Er bestimmte, dass der König während dieser „Lücke“ bestimmen dürfe, sodass die Heeresreform durchgeführt wurde.
Die meisten Abgeordneten sahen Bismarcks Theorie (eher) als Verfassungsbruch an.









Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Rolle Bismarcks im Heereskonflikt



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6839842 - heute: 368 - gestern: 495 - online: 8 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 690      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1120