Rom Amphitheater - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Rom Amphitheater


  Note: 2+   Klasse: 11









Arbeit: Rom


Name: Amphitheatrum Flavium à [Bauherr Kaiser Vesapsian, Begründer der flavischen Dynastie durch Aufstieg vom Berufssoldaten zum Kaiser(69 n. Chr.)], später sein Sohn Titus Flavius Vespasianus]
Kolosseum à wahrscheinlich durch den Koloss des Nero (in der Nähe des Kolosseums)

größtes Theater der Antike und der heutigen Welt

Der Unterschied zwischen den römischen und griechischen Theatern

- Griechisches Theater: immer im Winkel von 180°, keine Klasseneinteilung in den Rängen, kein Bühnenhaus
- Römisches Theater: Winkel über 180°, Klasseneinteilung innerhalb der Sitze, Podium, Bühnenhaus, komfortablere Sitze (in der späten Antike sogar Rückenlehnen)
- Griechisch-Römisches Theater: Theater im Winkel von 180° gebaut, zugefügtes Bühnenhaus, reingemeißeltes Podium, verbesserte Sitze

Geschichte des Kolosseums:

Bau ab dem Jahre 72 n. Chr. durch den damaligen Kaiser Vespasian


Mai 80 n. Chr. Einweihung des Amphitheaters durch Titus Flavius Vespasianus (Bau wurde von Vespasian seinem Vater in Auftrag gegeben) mit Gladiatorenspielen (Ludi und munera), Tierhetzen (venationes) und Circusspielen (ludi circenses).
Dauer: 100 Tage
Todesopfer: 5000 Tiere und zahlreiche Gladiatoren
81 n. Chr. Domitianus veranstaltet große Tierhetzen, bei denen er selbst von seiner Loge aus mit Pfeilen wilde Tiere erlegt
102 n. Chr. Traian ließ während seines dakischen Triumphes (Rumänien, Bulgarien) 10000 Gladiatoren kämpfen und 11000 Tiere töten.
191 - 92 n. Chr. Bei den von Commodus veranstalteten Spielen nahm der Kaiser selbst als Gladiator teil. Er pflegte von einem Podest in der Mitte des Kolosseums Tiere zu erlegen.
217 n. Chr. Das Kolosseum wurde durch einen grossen Brand beschädigt.
247 n. Chr. Aus Anlass des 1000-jährigen Bestehens Roms unter Phillipus wurden 32 Elefanten, 10 Elche, 10 Tiger, 60 Löwen, 30 Leoparden, 10 Hyänen, 6 Nilpferde, 1 Nashorn, 10 Zebras, 10 Giraffen, 20 Esel und 40 Wildpferde anschließend fand eine Schlacht von 1000 Gladiatoren statt.
281 n. Chr. Unter Probus wurden während seines Triumphes umfangreiche Tierhetzen veranstaltet mit 200 Löwen, 200 Leoparden und 300 Bären.
325 n. Chr. Constantinus I. erlässt ein Edikt gegen die Spiele.
397 n. Chr. Honerius erlässt auch ein Edikt gegen die Spiele, aber es finden trotzdem grausame Tierhetzen und Gladiatorenkämpfe (munera gladiatora) statt.
404 n. Chr. Während der Spiele sprang der Mönch Telemachus, ganz in weiß gekleidet, in die Arena und protestierte gegen die Spiele. Er wurde gesteinigt. Darauf wurden die Gladiatorenspiele wieder einmal abgesagt.
523 n. Chr. Unter Theoderich dem Grossen (Dietrich von Bern) fanden die letzten Tierhetzen statt.
550 - 700 n. Chr. In dieser Zeit wurde das Kolosseum als Burg und als Steinbruch verwendet.
847 n. Chr. Wurden Teile von Rom und des Kolosseums bei einem Erdbeben zerstört.
1231 n. Chr. Bei einem Erdbeben stürzen wieder Teile des Kolosseums ein.
1244 n. Chr. In den Arkaden des Kolosseums entstehen Wohnungen und Werkstätten.
1300 n. Chr. Bei einem Erdbeben stürzen Säulen, Sitzreihen, Arkaden und andere Teile des Kolosseums ein.
1362 n. Chr. Steine des Kolosseums werden für den Bau neuer Kirchen und Paläste verwendet.
1451 - 1452 n. Chr. Unter Papst Nikolaus V. werden 2522 Wagenladungen Steine des Kolosseums für Bauten im Vatikan abtransportiert.
1675 n. Chr. Das Kolosseum wird als Lagerraum für eine Pulverfabrik genutzt.
1703 n. Chr. Bei einem Erdbeben stürzen Teile des ersten und zweiten Stockwerkes ein. Das Material wird für den neuen Porto di Ripetta und seine Freitreppe genutzt.
1744 n. Chr. Papst Benedikt XIV. ließ ein Kreuz in der Mitte der Arena errichten. Die Plünderungen haben ein Ende.
1828 - 1852 n. Chr. Verschiedene Päpste lassen das Kolosseum erneuern.
1901 – 1902 n. Chr.
1938 - 1940n. Chr.
1959 n. Chr. Restaurierungsarbeiten im Auftrag der italienischen Regierung.



Das Kolosseum an sich:

Baubeginn um 72 n.Chr.
Standort, künstlicher See im Palast des Nero, Betonfundament (Dicke 13m)
40.000 Sklaven als Arbeiter
Verwendung von ca. 100.000 m3 Travertin und ca. 300 t Eisen
80 n.Chr. Fertigstellung
in elliptischer Form Maße 187,75m x 155,60m
ursprünglich 57m hoch
für mehr als 50.000 Zuschauer
4 Stockwerke in 3 unterschiedlichen Baustilen (1.dorisch, 2.ionisch, 3.korinthisch 2Mal)
80 Bogeneingänge für die Zuschauer
Logen für Konsuln und Kaiser
Innen: Sandarena auf Holzgrund (darunter die Gänge für Personal, Tierkäfig und Maschinen)
gewaltige Bühnentechnik, Tierkäfige unterhalb der Bühne konnten mechanisch per Aufzug in die Arena transportiert werden
Material:
-Römischer Beton
caementum (Zuschlagsstoff)+materia (Mörtel) = opus caementum (Beton)
-Marmor
-Ziegel
-Travertin (poröser Kalkstein)
(Velarium) Sonnensegel auf Holzmasten an den Stützsteinen oberhalb des Kolosseums(Blässe galt als vornehm, darum nur Sklaven und sozial schlechter gestellte dunklere Haut)
! die Steine im Bau des Kolosseums wurden nicht durch Mörtel zusammengehalten (Metallstifte)

Was geschah im Kolosseum?

üblich in Theatern: Aufführungen (Dramen, Komödien) aus dem alltäglichen Leben
Gladiatorenkämpfe drängelten sich in den Vordergrund
Nachstellung von Wasserschlachten in speziellen Arenen
Triumphe wurden im Kolosseum gefeiert
Anlässlich von Feiertagen wurden Spiele abgehalten

Der Gladiatorenkampf:

Gladiatoren à Sklaven, Verbrecher, Verräter oder Kriegsgefangene
leicht bewaffnet zogen sie gegen Wildtiere (Löwen, Tiger, Elefanten, Nashörner, Hyänen, Leoparden, Elche, Nilpferde, Giraffen, Zebras, Wildpferde usw.)
Bewaffnung üblicherweise das Gladius (Kurzschwert), gab dem Gladiatoren seinen Namen, Dreizwack und Fangnetz
Kampf ebenso gegen schwerbewaffnete römische Legionäre, teilweise als geheimes Training für die Legionen Roms
Bühnentechnik:
Installationen 3 unterschiedlicher Systeme zwischen Ende 1. Jhrh. (81-96) und der Mitte des 4. Jhrh.
Korridor B (28 Aufzugkäfige)
Korridor F und H ( 16 große Plattformen [ca 4m x 5m]) für Kulissen und Dekos
Unterhalb riesige Anlage mit den Käfigen und Gängen
Holzbedeckung mit Sand überstreut

Untergang des Kolosseums:

217 n. Chr. Brand
523 n. Chr. letzte Tierhetzen
ab 550 n Chr. als öffentliches Gebäude geschlossen da bis ca 700 als Burg und Steinbruch verwendet
847 n. Chr., 1231 und 1300 Erdbeben
1362 Steine für den Bau von Kirchen und Palästen
1451 u. 1452 Transport von 2522 Wagenladungen für Bauten im Vatikan
17. Jahrhundert: Lagerstätte für Pulver
1703 Erdbeben à eingestürzte Teile werden als Baumaterialien verwendet
1744 Ende der Plünderungen des Kolosseums
ab 19. Jahrhundert Restaurierungsarbeiten durch Päpste und später durch die ital. Regierung


Auflösung

Rätsel

1.Steine aus dem Kolosseum wurden unter anderem für den Bau von ...?... verwendet.
2.Die römischen Theater besaßen für die Adeligen und Kaiser ein ...?... .
3.Kaiser Vespasian begründete im Jahre 69 n. Chr. die ...?... Dynastie.
4.Der ...?... in der Nähe gab dem Theater wahrscheinlich seinen Namen.
5.Das Kolosseum diente im Mittelalter auch als ...?... zum Schutz gegen Feinde.
6.Die Sitzplätze waren nach sozialen ...?... eingeteilt.
7.Das Sonnensegel über dem Kolosseum nannte man auch ...?... .
8.Im Kolosseum führten Sklaven, Verbrecher und Kriegsgefangene ...?... als Gladiatoren auf.
9.Der Mönch ...?... springt während den Spielen im Jahre 404 n.Chr. in die Arena und wird gesteinigt.



1.Das Kolosseum in Rom ist
_ griechische
_ römische
_ griechisch-römische Bauart.
2.Die griechischen Theater besitzen
_ ein
_ kein Bühnenhaus.
3.Die Steine des Kolosseums wurden später verwendet um:
_ damit Kriege zu führen und mächtige Waffen zu produzieren!
_ Paläste und Kirchen in Rom zu bauen.
4.Das Kolosseum in Rom hat die Flächenmaße:
_ 187,75m x 155,60m
_ 120m x 90m
5.Das Theater bot Platz für mehr als:
_ 50.000 Zuschauer
_ Gladiatoren und Tiere
6.Das Flavische Amphitheater wurde zerstört durch:
_ Obelix
_ Godzilla
_ Erdbeben
_ Funktion als Steinbruch .


Arbeitsblatt

Geschichte Leistungskurs
Leistungskursfahrt nach Rom (24.10.2002 – 1.11.2002)

Arbeitsblätter und Zusammenfassung zum Vortrag:

Amphitheatrum Flavium
oder:

Das Kolosseum



Tabelle zur Geschichte des Flavischen Amphitheaters



Mai 80 n. Chr. Einweihung des Amphitheaters durch Titus Flavius Vespasianus (Bau wurde von Vespasian seinem Vater in Auftrag gegeben) mit Gladiatorenspielen (Ludi und munera), Tierhetzen (venationes) und Circusspielen (ludi circenses).
Dauer: 100 Tage
Todesopfer: 5000 Tiere und zahlreiche Gladiatoren
81 n. Chr. Domitianus veranstaltet große Tierhetzen, bei denen er selbst von seiner Loge aus mit Pfeilen wilde Tiere erlegt
102 n. Chr. Traian ließ während seines dakischen Triumphes (Rumänien, Bulgarien) 10000 Gladiatoren kämpfen und 11000 Tiere töten.
191 - 92 n. Chr. Bei den von Commodus veranstalteten Spielen nahm der Kaiser selbst als Gladiator teil. Er pflegte von einem Podest in der Mitte des Kolosseums Tiere zu erlegen.
217 n. Chr. Das Kolosseum wurde durch einen grossen Brand beschädigt.
247 n. Chr. Aus Anlass des 1000-jährigen Bestehens Roms unter Phillipus wurden 32 Elefanten, 10 Elche, 10 Tiger, 60 Löwen, 30 Leoparden, 10 Hyänen, 6 Nilpferde, 1 Nashorn, 10 Zebras, 10 Giraffen, 20 Esel und 40 Wildpferde anschließend fand eine Schlacht von 1000 Gladiatoren statt.
281 n. Chr. Unter Probus wurden während seines Triumphes umfangreiche Tierhetzen veranstaltet mit 200 Löwen, 200 Leoparden und 300 Bären.
325 n. Chr. Constantinus I. erlässt ein Edikt gegen die Spiele.
397 n. Chr. Honerius erlässt auch ein Edikt gegen die Spiele, aber es finden trotzdem grausame Tierhetzen und Gladiatorenkämpfe (munera gladiatora) statt.
404 n. Chr. Während der Spiele sprang der Mönch Telemachus, ganz in weiß gekleidet, in die Arena und protestierte gegen die Spiele. Er wurde gesteinigt. Darauf wurden die Gladiatorenspiele wieder einmal abgesagt.
523 n. Chr. Unter Theoderich dem Grossen (Dietrich von Bern) fanden die letzten Tierhetzen statt.
550 - 700 n. Chr. In dieser Zeit wurde das Kolosseum als Burg und als Steinbruch verwendet.
847 n. Chr. Wurden Teile von Rom und des Kolosseums bei einem Erdbeben zerstört.
1231 n. Chr. Bei einem Erdbeben stürzen wieder Teile des Kolosseums ein.
1244 n. Chr. In den Arkaden des Kolosseums entstehen Wohnungen und Werkstätten.
1300 n. Chr. Bei einem Erdbeben stürzen Säulen, Sitzreihen, Arkaden und andere Teile des Kolosseums ein.
1362 n. Chr. Steine des Kolosseums werden für den Bau neuer Kirchen und Paläste verwendet.
1451 - 1452 n. Chr. Unter Papst Nikolaus V. werden 2522 Wagenladungen Steine des Kolosseums für Bauten im Vatikan abtransportiert.
1675 n. Chr. Das Kolosseum wird als Lagerraum für eine Pulverfabrik genutzt.
1703 n. Chr. Bei einem Erdbeben stürzen Teile des ersten und zweiten Stockwerkes ein. Das Material wird für den neuen Porto di Ripetta und seine Freitreppe genutzt.
1744 n. Chr. Papst Benedikt XIV. ließ ein Kreuz in der Mitte der Arena errichten. Die Plünderungen haben ein Ende.
1828 - 1852 n. Chr. Verschiedene Päpste lassen das Kolosseum erneuern.
1901 – 1902 n. Chr.
1938 - 1940n. Chr.
1959 n. Chr. Restaurierungsarbeiten im Auftrag der italienischen Regierung.



Als Standort wurde ein künstlicher See im Palast des Nero (domus aurea) gewählt, in den ein 13 Meter dickes Betonfundament gegossen wurde. 40.000 Sklaven stellten den ellipsenförmigen Bau (Achsenlänge 188 zu 156 Meter) unter Verwendung von ca. 100.000 Kubikmetern Travertin und 300 Tonnen Eisen fertig. Die aus Tivoli stammenden Travertinblöcke wurden nicht vermauert. Um möglichst vielen Zuschauern einen guten Blick zu gewähren, wurden die Sitzreihen fast übereinander gebaut. Um Drängeleien zu vermeiden, gab es 80 Eingänge, die die 50 bis 75.000 Zuschauer über ein System von Gängen und Treppen zu ihren numerierten Plätzen führten. In wenigen Minuten konnte man das Theater so leeren oder füllen.


Die Aufgänge und Bogenreihen sind bis heute teilweise gut erhalten. Die vielen Bögen lassen die enormen Steinmassen fast gewichtlos erscheinen. Zum gleichen Zweck verwendete man unten große dorische, in der Mitte leichtere ionische und oben korinthische Säulen.Am oberen Rand ragen Stützsteine aus der Mauer. Auf diese waren insgesamt 240 Holzbalken gestellt, über die mittels eines Systems aus Seilzügen und Winden ein Sonnensegel gespannt werden konnte. In der Antike galt Blässe als vornehm, denn nur Sklaven und sozial schlechter gestellte mußten in der Sonne schuften.
Raffinierte Bühnentechnik unterstützt Inszenierung

In Rom ist das Deutsche Archäologische Institut auf Einladung der Soprintendenz Rom seit 1996 maßgeblich an den laufenden Forschungen am Kolosseum beteiligt und insbesondere mit der baugeschichtlichen Untersuchung der Arena und des Untergeschosses des Kolosseums betraut. Diese für die Durchführung und Gestaltung der Spiele wesentlichen Anlagen im größten und komplexesten Amphitheater der römischen Welt sind noch nie eingehend untersucht worden, sowohl was die technischen Funktionen selbst, als auch was ihre Entwicklung durch die halbtausendjährige Nutzungszeit bis ins frühe 6. Jh. hinein betrifft.


Teilrekonstruktion des Kolosseums in Rom anhand der bisherigen Ergebnisse der Bauforschung des DAI in Rom.
Grafik: DAI
Unter den technischen Anlagen stehen die Aufzugssysteme für die Tiere der venationes (Tierhatzen) und die Bühneneinrichtungen im Mittelpunkt. Jetzt lassen sich drei verschiedene Systeme lokalisieren, deren Installation zwischen dem Ende des 1. Jh. (81-96) und der Mitte des 4. Jh. n. Chr. anzusetzen sind. Zwei der Aufzugsysteme gehören aufgrund bautechnischer Details zur Errichtungsphase des Kolosseums und können somit in die flavische Zeit datiert werden. Für den Korridor B lassen sich so 28 Aufzugskäfige nachweisen, die dazu dienten, Tiere bis zur Größe einer Raubkatze oder eines Bären in die Arena zu transportieren. Hingegen konnte in den Korridoren F und H, wo insgesamt 16 ca. 4.0 x 5.0 m große Plattformen installiert waren, großformatige Dekorationen, Kulissen etc. hochgezogen werden.
Gladiatorenspiele
Die Brutalität der römischen Antike zeigt sich vielleicht am deutlichsten in den Gladiatorenkämpfen. Ursprünglich Bestandteil der großen öffentlichen Totenfeiern zu Ehren des Adels, fanden sie 104 v. Chr. zum erstenmal auf Staatskosten statt. Erfolgreiche Politiker und Feldherrn pflegten das römische Proletariat mit verschwenderischen Schauspielen zu gewinnen, in denen hunderte von Gladiatoren und Tausende von Tieren sterben mussten. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. fand ein Spektakel statt, bei dem 4941 Gladiatorenpaare kämpften. Als Titus 80 n. Chr das Kolosseum eröffnete, wurden bei Tierhetzen an einem Tag 5000 Tiere abgeschlachtet. Dieses Bedürfnis nach Blutvergießen führte zum Aussterben vieler Wildtiere in Nordafrika und in Teilen des Nahen Ostens.

Kolosseum in Zahlen


Höhe (außen):
Tiefe des Fundaments (röm. Beton):
Durchmesser der Ellipse (außen):
Durchmesser der Ellipse (innen):
Neigung des Zuschauerraum:
Sitzplatzreihen:
Sitzplätze:
Stehplätze:
Travertinblöcke (verbaut):
Beton: 48,5 m
12 m
188 m
156 m
37°
50
50000
10000
100000 m³ ; 300 t
230000 m³ ; 414000 t








Quelle: http://vhs-schramberg.de/user/reuter/kolosseum/bau.html http://www.roma-antiqua.de/rundgang/pages/colosseum.html http://www.8ung.at/improm2000/f4.htm http://www.archaeologie-online.de/magazin/fundpunkt/2002/07/kolosseum_rom.php Vis-À-Vis Rom Dorling Kindersley Verlag „Die große Bertelsmann Lexikothek“ Band 8 Kais-Kz




ähnliche Referate Rom Amphitheater



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6840720 - heute: 27 - gestern: 635 - online: 3 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 73      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2902