Savannen - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Savannen


  Note: 2   Klasse: 6









Arbeit: Savannen

Savannenarten und Allgemeine Informationen
Savannen sind wechselfeuchte Vegetationsformen, deren Landschaften Grasfluren, also Baumgruppen oder Einzelbäume, sind. Savannen sind auch durch eine artenreiche Tierwelt geprägt.

Man unterscheidet niederschlagsbedingt zwischen folgenden Arten der Savannen:

1. Die Wüstensavannen sind sehr trockene Grasflure.
2. Feuchtsavannen, niederschlagsreiche Gebiete, werden für den Ackerbau genutzt. Er wird auch in (ganzjährig NS)
3. Trockensavannen, Gebieten mit wenig Niederschlag, betrieben. Angebaut werden hauptsächlich Hirse, Mais, Tabak und Baumwolle. (NS: 60 bis 180 cm)
4. Neben den niederschlagsbedingten Savannenarten gibt es Dornstrauchsavannen, die durch Dornengewächse gekennzeichnet sind, und Sukkulentsavannen, in denen Kakteen und Dickblattgewächse wachsen.

Hier noch eine Übersicht zwischen Feucht-, Trocken- und Dornstrauchsavannen, in denen die Punkte Vegetation und Nutzung berücksichtigt werden:
Feuchtsavannen Trockensavannen Dornstrauchsavannen
Vegetation Gräser (Höhe 2-3m)
Feuchtwälder (immergrün oder Laubabwurf) Gräser(Höhe bis 1,5m)
Trockenwälder (Laubabwurf) büschelweise stehendes Kurzgras, Dornsträucher, wasserspeichernde Pflanzen
Landwirtschl. Nutzung Ackerbau mit 2 Ernten pro Jahr Ackerbau mit einer Ernte pro Jahr Ackerbau nur bei Bewässerung

Vegetation in Savannen
Die Bäume der Savannen zeichnen sich durch drei auffallende Eigenschaften aus:

1. Sie haben oft eine schirmförmige Krone,
2. Sie sind weitgehend feuerfest (Brände ausgelöst durch Blitzschlag, in neuerer Zeit auch durch
menschliche Einwirkungen, sind keine Seltenheit), und
3. Sie haben tiefgehende, bis zum Grundwasser reichende Wurzeln. Diese können eine Tiefe bis zu 40 Metern erreichen.

Entlang der Wasserläufe ist der Baumbestand dichter, man spricht hier von Galeriewäldern. Buschsavannen treten überall dort auf, wo die Bodenverhältnisse (zu steinig) die Ausbildung einer normalen Savanne unterbinden. Hier dominieren Holzpflanzen, deren Höhe von der Niederschlagsmenge abhängt. Wie die Bäume, sind auch die (ausdauernden) Gräser weitgehend feuerfest. Zwar geht bei Bränden die gesamte in dem betreffenden Jahr durch Zuwachs erworbene Masse verloren, jedoch verfügen die Gräser über ausreichende Anteile unterirdischen Gewebes, die nach Bränden umgehend aktiviert werden. Savannen in vielen Gegenden Afrikas gehören - wie die Regenwälder weltweit - zu den gefährdeten Lebensräumen.
Beispiele: Schirmakazie; Affenbrotbaum

Das Tierreich in Savannen
Nicht minder eindrucksvoll als die Vegetation sind die afrikanischen Großwildarten, die inzwischen auch fast nur noch in den Nationalparks anzutreffen sind
Beispiele: Gazellen, Zebras, Löwen und Elefanten.









Quelle:




ähnliche Referate Evolution des Menschen
Savanne
Savannen
Die Pest
Desertifikation



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6910892 - heute: 63 - gestern: 659 - online: 2 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2197      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 7214