Schwefeldioxid - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Schwefeldioxid


  Note: 2   Klasse: 9









Arbeit: Verbrennt man Schwefel, entsteht Schwefeldioxid. Als natürliches Vorkommen kann man bei Schwefeldioxid nur Vulkangase nennen. Es ist ein giftiges, farbloses Gas mit stechendem Geruch. Das Formelzeichen für Schwefeldioxid ist SO2.

Es ist gasförmig bei Zimmertemperatur, kondensiert bei –10°C, und erstarrt bei –76°C. Seine Dichte beträgt 2,926g/l und ist damit doppelt so groß wie Luft. Es ist nicht brennbar, aber in Wasser und in vielen anderen organischen Lösungsmittel außerordentlich gut löslich.

Aufgrund seiner keimtötenden Wirkung werden Weinfässer mit Schwefeldioxid desinfiziert („ausgeschwefelt“) und Trockenobst damit haltbar gemacht. Wurde pro Kilogramm Trockenobst mehr als 50mg Schwefeldioxid verwendet, muss auf der Verpackung die Angabe „geschwefelt“ stehen. Es wird auch gern als Bleichmittel verwendet.

Außerdem ist Schwefeldioxid ein gefährliches Umweltgift. Dicht bewohnte Gebiete sind besonderst stark belastet. Kohle und Heizöl, aber auch Diesel und Benzin enthalten Schwefelverbindungen, aus denen beim Verbrennen Schwefeldioxid entsteht, woraus zum Teil durch die Oxidation mit Sauerstoff Schwefeltrioxid gebildet wird. Durch den Wasserdampf der Luft wird aus Schwefeldioxid schweflige Säure, und aus Schwefeltrioxid Schwefelsäure gebildet. Beide Säuren sind Mitverursacher des Sauren Regens, der Schädigungen bei Bäumen oder Pflanzen auf den Feldern und in den Gärten, sowie bei Bauwerken verursacht, indem Mineralien aus den Gesteinen gelöst werden. Auch die Korrosion wird gefördert.
Die Schäden, die durch den sauren Regen verursacht werden, entstehen oft weit entfernt von den eigentlichen Schadstoffquellen. In den Blättern entzieht der Baum dem Wasser Nährstoffe und gibt das restliche Wasser über die Spaltöffnungen der Blätter in Form von Wasserdampf wieder an die Luft ab. Zum Schutz gegen das Austrocknen sind die Blätter mit einer winzigen Wachsschicht überzogen, in der sich winzige Öffnungen, die Spaltöffnungen, befinden. An heißen Tagen schließen die Bäume ihre Spaltöffnungen, da sonst zuviel Wasser verdunsten würde. Der Saure Regen zerstört die schützende Wachsschicht des Blattes. Der Baum verdunstet sich praktisch zu Tode. Die Schadstoffe der Luft schädigen den Mechanismus der Spaltöffnungen auch direkt, so dass sie sich nicht mehr richtig schließen können, was die Verdunstung noch zusätzlich beschleunigt.
Wenn der Wald stirbt, ergeben sich für die Umwelt weitreichende Folgen, da der Wald viele wichtige Funktionen erfüllt. Wenn das Wurzelgeflecht im Boden dürr ist, wird der Waldboden nicht mehr zusammengehalten und kann durch starke Regenfälle weggeschwemmt werden (Bodenerosion). Langfristig kann dies zu einer Ausbildung von Wüstengegenden führen. Durch das Waldsterben geht auch der wichtigste Lebensraum für Pflanzen, Tiere und für den Menschen für immer verloren.
Des Weiteren führt Saurer Regen zu einer Verringerung des pH-Werts. Wenn der pH-Wert in den oft sehr sauberen Bergbächen und Seen in den sauren Bereich wechselt, kann es zum Sterben von Fischen und anderen Lebewesen kommen. Gelangt der Saure Regen in den Boden, werden Schwermetalle aus dem daraus gelöst, diese können das Grundwasser belasten und damit auch das Trinkwasser. Dadurch wird der Mensch einer höheren Schwermetallaufnahme ausgesetzt.



Schweflige Säure zerstört bei Pflanzen die Zellen und den Farbstoff (gelbbraune Flecken an Nadeln und Blättern) und greift Kalk und Sandstein von Gebäuden, Denkmälern und Kunstwerken an. Schon durch eine geringe Konzentrationen von Schwefeldioxid in der Luft (0,04%) können bei Mensch und Tier Husten, Atemnot oder eine Entzündung der Atemwege und der Schleimhäute ausgelöst werden. Lösungen von Schwefeldioxid in Wasser verätzen die Magenwände, wenn sie getrunken werden.

Einschneidende gesetzliche Maßnahmen zur Entschwefelung von Verbrennungsanlagen waren daher erforderlich. Es konnte dadurch erreicht werden, dass die Schwefeldioxid-Emissionen (Die Abgabe von Schadstoffen an die Luft) in Deutschland von rund 3,7 Mio t im Jahre 1970 auf etwa 1 Mio t im Jahre 1990 zurückgingen








Quelle:




ähnliche Referate Ökosystem Fließgewässer
Fossile Brennstoffe - Entstehung u. Umweltfolgen
Luft
Schwefelsäure
Kraftwerke



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6724429 - heute: 171 - gestern: 705 - online: 8 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1013      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2151